REFERAT-MenüArchaologieBiographienDeutschEnglischFranzosischGeographie
  GeschichteInformatikKunst und KulturLiteraturMarketingMedizin
  MusikPhysikPolitikTechnik


Dorfmuseum Marzahn

Das Dorfmuseum präsentiert die Sammlungen des Handwerks- und des Friseurmuseums.

Alt-Marzahn 31, 12685 Berlin,
Stiftung Stadtmuseum Berlin

030-54102 31
030-54369 00

Di-So 10-18 Uhr

Gruppen ab 10 Personen: DM 10,-;
Kinder, Jugendliche, Ermäßigungsbcrechtigte: DM 1,-

Führungen nach Vereinbarung, Anmeldung ...
Gehen Sie zu referat

Dortmund - Revierstadt im Wandel

Der Dortmunder Dreiklang der Vergangenheit- Kohle, Stahl, Bierführte im 19. Jh. zu einem enormen wirtschaftlichen Aufschwung, brachte in der Strukturkrise der 1960er und 1970er jähre aber auch gewaltige Probleme mit sich. Heute wartet die ehemalige Freie Reichsstadt mit einigen kulturellen Höhepunkten auf. In den mittelalterlichen Kirchen, die nach schweren Kriegszerstörungen wieder aufgebaut ...
Gehen Sie zu referat

Dr.-Haeberlin-Friesen-Museum - WYK AUF FOHR

Adresse: Rebbelstieg 34,25938 Wyk auf Föhr.

Telefon: (04681) 25 71.

Eintrittspreise: Erw. DM 7,50; mit Kurkarte DM 5,-; Schüler 6-17 Jahre DM 2,50; Familie: DM 18,-; mit Karte DM 12,-; Gruppenermäßigung.

Öffnungszeiten: Di.-So. 10.00-17.00 Uhr, Mo. und im Feb. geschlossen.
Sammlungsschwerpunkte: Vorgeschichte, Scefahrtsgeschichte, Kulturgeschichte ...
Gehen Sie zu referat

Dramatik über und unter der Erde

Wie eine geschlossene blaue Mauer wirkt die schroffe Westseite der Schwäbischen Alb vom Neckarland aus gesehen. Doch beim Näherkommen öffnet sich der Wall, sorgen Taleinschnitte, vorgelagerte Zeugenberge und weit ins Land ragende Bergnasen für ein lebhaftes Landschaftsbild. Kontraste kennzeichnen die ganze Tour. Burgenbekrönte Felszinnen überragen verwinkelte Fachwerkstädtchen. Im Landesgestüt ...
Gehen Sie zu referat

Drei typische sorbische Hofanlagen

Originale, weißgetünchte oder dunkelbraune Blockhäuser, mit Schilfrohr gedeckt, mit verbreiterten Giebeln und vielleicht gar noch mit sogenannter »Schwarzer Küche« sind in den Ortschaften und Siedlungsstellen des Spreewaldes selten geworden. Wer Spreewaldromantik in dieser Form der früheren traditionellen Bauweise hinter jeder zweiten Fließbiegung erwartet, wird vermutlich enttäuscht werden.

Gehen Sie zu referat

Dresden Infos

Ärztliche Versorgung Allgemein- und kinderärztlicher Notfalldienst, Gerichtsstr. 5: Tel. 192 92. Krankentransport: Tel. 192 22. Augenärztlicher Notfalldienst: Städtisches Klinikum Friedrichstadt, Augenklinik (Eingang Bräuergasse/ Seminarstr.): Tel. 4 8018 23. Behinderte Infos für Touristen mit Handicap, Ausflüge und Stadtrundfahrten in behindertengerechten Bussen ...
Gehen Sie zu referat

Drömling

Die Entwässerung des Drömlings begann bereits zur Zeit Friedrichs des Großen. Dennoch blieb Raum für Bruchwälder, Feuchtwiesen und Röhrichte - ein Eldorado für Tiere und Pflanzen. Entdeckungsreise im Land der tausend Gräben Oebisfelde Efeuumrankte Mauern säumen den Weg zu einer der ältesten erhaltenen Sumpfburgen Europas. Der ringförmige Bau mit seinem 27 m hohen ...
Gehen Sie zu referat

Duisburg - Ein Tor zur Welt

Denkt man an Duisburg, dann fallen einem vor allem drei Begriffe ein: Hafen, Thyssen und Schimanski. Alle zusammen prägten das Bild dieser rheinischsten aller Ruhrpottstädte, die sich in den letzten Jahren erfolgreich bemüht hat, ihr einstiges »Schmuddel-Image« zugunsten des Bildes einer Dienstleistungsmetropole abzulegen. Auch wenn man daran fleißig arbeitet. Ecken und Kanten hat Duisburg immer ...
Gehen Sie zu referat

Dänischer Wohld

Alte Chroniken berichten von einem fast menschenleeren Urwaldgebiet zwischen Eckern-förder Bucht und Kieler Förde. Doch dieser wilde „dänische Wald\" ist längst gerodet. Gettorf Der 64 m hohe Turm der St.-Jürgen-Kirche ist schon aus der Ferne in der flachen Landschaft zu erkennen. Nicht von ungefähr hat der mächtige gotische Backsteinbau den Beinamen Gettorfer Dom erhalten. Hinter ...
Gehen Sie zu referat

EFA Museum für Deutsche Automobilgeschichte

Adresse: Wasserburger Straße 38, 83123 Amerang.
Telefon: (08075) 8141.
Telefax: (08075) 1549.

Eintrittspreise: Erw. DM 12,-; Erm. DM 6,-; Gruppen: Erw. DM 10,-; Ki. DM 4,-. Öffnungszeiten: 1. März-31. Okt.:
Di.-So. 10.00-18.00 Uhr, Einlass bis 17.00 Uhr, Mo. geschlossen. Gastronomie: im Museum.

Sammlungsschwerpunkte: deutsche Automobilgeschichte ...
Gehen Sie zu referat

Eggegebirge

Die Region zwischen dem Eggegebirge und dem Nethegau ist reich an Schlössern, Burgen, alten Klöstern, traditionsreichen Heilbädern, schönen Dörfern und geschichtsträchtigen Städtchen. Im Süden des Teutoburqer Waides Altenbeken Wahrzeichen des Ferienortes ist der eindrucksvolle Eisenbahnviadukt mit seinen 24 Naturstein-Hoch -bogen. Das 485 m lange Bauwerk wurde 1853 ...
Gehen Sie zu referat

Eibschiffahrtsmuseum mit stadtgeschichtlicher Sammlung

Das Museum stellt die Geschichte der Eibschiffahrt vom Einbaum aus dem Jahr 1000 bis zur modernen Schubeinheit heutiger Tage dar. Außerdem wird eine Sammlung zur Stadtgeschichte Lauenburgs gezeigt. Elbstr. 59, 21481 Lauenburg/Elbe tel: 04153-59 09 84 März bis Oktober: Mo-Fr 10-13 und 14-17 Uhr, Sa, So 10-17 Uhr; November bis Februar: Mi, Fr, Sa, So ...
Gehen Sie zu referat

Eidelstedter Heimatmuseum Hamburg

Das Museum stellt die Geschichte Eidelstedts dar. Die Sammlung umfaßt die Abteilungen Landwirtschaft, Handwerk und Wohnen um 1900. Alte Elbgaustr. 12, 22523 Hamburg tel: 040-570 95 99 Do 15-18 Uhr und nach Vereinbarung Gruppenführungen nach Vereinbarung im Eidelstedter Bürgerhaus unter info 040-570 95 99 Bus 39, ...
Gehen Sie zu referat

Eidermarsch

Die Eider ist einerseits historischer Grenzfluss zwischen Schleswig und Holstein, landschaftlich aber eine Art natürliches Bindeglied zwischen Marsch, Moor und Geest. Ein Holländerstädtchen, ein Storchendorf und viel feuchtes Land Friedrichstadt Herzog Friedrich III. von Schleswig-Gottorf hatte große Pläne: Mithilfe von Glaubensflüchtlingen aus Holland wollte ...
Gehen Sie zu referat

Eifel, Ahr Attraktionen

Wo schon der Kurfürst kurte Bad Bertrich Im schönen, grünen Üßbachtal liegt Bad Bertrich: klein, fein und gediegen. Und noch immer mit einem Hauch kurfürstlicher Noblesse. Der Trierer Kurfürst Clemens Wenzeslau hatte Gefallen gefunden an Bertrich und tat viel zur Entwicklung des Bades. 1785-1787 ließ er das Kurfürstliche Schlößchen erbauen, dazu ein Badehaus und ein Kavaliershaus. ...
Gehen Sie zu referat

Ein Hauch der christlichen Urkirche

Manche Kirchen sehen äußerlich ganz und gar nicht aus wie ein typisches Gotteshaus. Zum Beispiel die Kirche von Altbarnim im Oderbruch. Das ist ein rechteckiger, zweistöckiger Fachwerkbau, mit - in der Höhe - vier Gefachen im dunklen Balkenwerk, mit Fenstern, die in jedes Wohnhaus passen würden, mit einer ebensolchen Eingangstür. Hätten die Altbarnimer nicht nach dem Krieg den kleinen quadratischen ...
Gehen Sie zu referat

Ein Münchener in Kiel

Der Mann ist - nach eigener Aussage - Münchener. Enddreißiger. Typ Geschäftsmann der modern-forschen Art. Handy und Laptop allzeit bereit. Zwei Wochen war er in Kiel. »Geschäftlich, wissen Sie.« Dann stand sein Urteil fest. Kiel sei ja eine ganz interessante Stadt. »Aber kulturell, mit Theater und so, natürlich nicht vergleichbar.« Gemeint war: nicht vergleichbar mit München. Da Kieler ...
Gehen Sie zu referat

Eine Fleetfahrt durch Alt-Hamburg

Hamburg ist von ungezählten Wasserläufen, Flüssen, Kanälen und Fleeten durchzogen. Das Wort »Fleet« stammt aus dem Niederdeutschen und bezeichnet im Gegensatz zum Kanal gezeitenabhängige natürliche oder auch künstlich schiffbar gemachte Wasserläufe. Bereits im frühen Mittelalter ließen sich an ihnen Schiffer und Kaufleute nieder, deren Häuser rückseitig direkt an die Fleete stießen. Bis 1842 dienten ...
Gehen Sie zu referat

Eine Kanalfahrt durch die Stadt - Hamburg

Der Elbe Schiffahrt macht uns reicher, die Alster lehrt gesellig seyn! Durch jene füllen sich die Speicher, auf dieser schmeckt der fremde Wein.« Hamburg ist nicht nur wie hier im Gedicht durch Elbe und Alster dem Wasser verbunden. Viele Kanäle bilden ein Netz von Wasserstraßen abseits von Flüssen und dem Hafen, das von den Hamburgern in der Freizeit vielfältig genutzt wird. Die Fahrt mit den Schiffen ...
Gehen Sie zu referat

Einkaufen - Hamburg

Die Möglichkeiten, in Hamburg einzukaufen, sind sehr vielfältig. Neben den großen Kaufhäusern in der Mönckebergstraße findet man vor allem in der Altstadt viele originelle, edle kleine Geschäfte, wo es Spaß macht zu schauen und zu stöbern. Und wenn das Wetter nicht mitspielt, locken die Passagen, die Hamburg zur attraktiven Einkaufsoase machen. Hamburg war die erste deutsche Großstadt, ...
Gehen Sie zu referat



Referate Geographie

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55









Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel