REFERAT-MenüArchaologieBiographienDeutschEnglischFranzosischGeographie
  GeschichteInformatikKunst und KulturLiteraturMarketingMedizin
  MusikPhysikPolitikTechnik


2. Auseinandersetzung mit der Lebensweise und dem lokalen Umfeld der Straßenkinder

Die ersten Anlaufpunkte nach der Flucht von ihrem zu Hause sind in den meisten Fällen die Hauptbahnhöfe der nächstgelegenen Großstädte. Diese dienen in erster Linie als Kontakthöfe, denn ganz allein ist das Leben auf der Straße mit einer Menge Gefahren verbunden. Die auf der Straße lebenden Jugendlichen schließen sich sog. "Peergroups" an, um das Leben auf der Straße besser meistern zu können. ...
Gehen Sie zu referat

AACHEN

»Karl ist der eigentliche Patron und Heilige von Aachen. Wie weit sich auch die Stadt nach allen Seiten ausbreitet, ihr Herz ist der kleine Platz in ihrer Mitte geblieben, den der Vater des heiligen Reichs sich zum Heim erkor, nicht unverändert, aber doch in seiner momentanen Gestaltung ein würdiges Zeugnis des genialen Geistes, an dessen Schöpfung sich unvergängliche Folgen knüpften.« (Ricarda ...
Gehen Sie zu referat

Abbe. Ernst: 1840-1905

Der Sohn eines Werkmeisters aus Eisenach studierte Physik und wurde schon mit 23 Jahren Privatdozent in Jena, 1870 wurde er Professor, 1878-89 Leiter der Sternwarte in Jena. 1866 trat er mit /Zeiss in Verbindung, für den er Berechnungen der Mikroskopobjektive ausführte. Seine Forschungen leiteten eine neue Epoche im Mikroskope-Bau ein. 1875 wurde er Teilhaber der optischen ...
Gehen Sie zu referat

Alexis, Willibald

Georg Wilhelm Heinrich Haring wurde 1798 in Breslau geboren, zog nach dem Tode des Vaters mit der Mutter nach Berlin, wo er studierte, danach am Kammergericht und schließlich als freier Schriftsteller arbeitete. Nach 1827 war er Redakteur an verschiedenen Zeitungen. In den 40er Jahren entstanden seine großen historischen Romane aus der brandenburgisch-preußischen Geschichte, ...
Gehen Sie zu referat

Alkohol Wirkung - Wie wirkt Alkohol auf den Menschen ?

Wenn man von Alkohol spricht, meint man fast immer Ethanol auch Trinkalkohol oder Weingeist genannt. Wie wirkt Alkohol auf den Menschen ? Die Alkoholwirkung hängt auch von Faktoren wie Stimmung und Atmosphäre ab, verläuft aber bei den meisten Menschen ungefähr gleich. Zuerst werden sie angeregt, ihre Stimmung hebt sich , dann entspannen sie sich und werden immer müder. Die Wirkung hängt selbstverständlich ...
Gehen Sie zu referat

Analyse eines Bestsellers

CHARLOTTE ROCHE'S Analyse eines Bestsellers Inhalt 1 Einleitung 2 Charlotte Roche - die Autorin 2.1. Biographie einer Rebellin 2.2. Die neue Feministin? 3 Die Romanstruktur 3.1. Die Handlung 3.2. Stilfragen 3.3. Figurenkonstellation & -gestaltung 4 Helen 4.1. Kampf gegen den Hygienewahn 4.2. Weiblich, willig, ...
Gehen Sie zu referat

Anna Amalia

Geboren 1739 als Tochter des Herzogs Karl von Braunschweig, heiratete sie 1756 den Herzog von Weimar und führte nach dessen frühem Tode von 1758 bis 1775 die Regentschaft für ihren Sohn /\"Carl August. Danach zog sie sich zurück, nahm aber weiterhin regen Anteil am geistigen Leben und sammelte im "Weimarer Muxenhof\" einen Kreis von bedeutenden Frauen und Männern um sich. ...
Gehen Sie zu referat

Automodellsport

Der Automodellsport ist ein faszinierender, aber auch ein teurer Spaß. Jugendliche unter 15 Jahren können sich normalerweise im Fachhandel keine teuren Modelle leisten. Sie bekommen es entweder geschenkt oder sie kaufen es aus zweiter Hand, z. B. an Flohmärkten oder bei Räumungsverkäufen. Mein Modell, das ich hier dabei habe, schenkten mir meine Großeltern zu meiner Kommunion. Ich sah es im Modellbauladen ...
Gehen Sie zu referat

Bach, Johann Sebastian

Er wurde 1685 in Eisenach geboren, wo sein Vater als Sladtmusikus wirkte. Nach dessen frühem Tode kam er zu seinem älteren Bruder nach Ohrdruf, der für seine musikalische Ausbildung sorgte. 1703 wurde Bach Geiger in der Hofkapelle in Weimar, von da ging er noch im gleichen Jahr als Organist nach Arnstadt, 1707 nach Mühlhauscn und 1708 nach Weimar, wo er 1714 Hofkonzertmeister wurde. ...
Gehen Sie zu referat

Baumbach, Rudolf

Er wurde 1840 in Kranichfeld (Kr. Weimar) geboren, besuchte das Gymnasium in Meiningen und studierte u.a. in Leipzig, Würzburg und Wien Naturwissenschaften. Danach war er Lehrer in Österreich, bis er sich als freier Schriftsteller in Meiningen niederließ. Angeregt durch /\"Scheffel, dessen Wanderlust er teilte und mit dem er befreundet war, begann er selbst Lieder zu schreiben, die ...
Gehen Sie zu referat

Bechstein, Ludwig

Geboren 1801 in Weimar. Der früh verwaiste Knabe wurde von einem Onkel aufgezogen, der ihn zum Apotheker ausbilden ließ. Er wuchs in Meiningen auf, erhielt als 27jähri-ger ein Stipendium seines Landesherrn zum Studium in Leipzig und München. Danach war er Bibliothekar des Herzogs von Meiningen, widmete sich vor allem der Erforschung und dem Sammeln von Volkslitcratur, schrieb Romane, ...
Gehen Sie zu referat

Bertiich, Friedrich Johann Justin

Geboren 1747 in Weimar, studierte Rechtswissenschaften und Theologie in Jena und wirkte dann als Hauslehrer in adligen Familien. 1773 ließ er sich in seiner Vaterstadt Weimar nieder, wo er bald in engen Kontakt zu /Wicland und /Goethe trat. Er war ein ungemein tatkräftiger Mann und hervorragender Organisator, der sich nicht nur erfolgreich an einer Reihe von Wirtschaftsunternehmen beteiligte, ...
Gehen Sie zu referat

Bonifatius

Ursprünglich Winfrit. Er wurde um 672 in Wessex geboren, verließ 718 seine Heimat in England und wurde in Rom von Papst Gregor II. mit der Missionierung in Deutschland beauftragt. Er gründete verschiedene Klöster und richtete Bistümer ein. Auch in Thüringen missionierte er mit großem Erfolg und gründete hier das Bistum Erfurt, das aber im Erzbistum Mainz aufging. Bei ...
Gehen Sie zu referat

Breltm, Alfred Edmund

Er wurde 1829 in Renthcndorf geboren. Sein Vater hatte sich in der Goethezeit als "Vogelpastor\" einen Namen gemacht, und auch der Sohn zeigte von Jugend an besonderes Interesse für die Zoologie. Schon als junger Mann bereiste er Nordafrika und den Sudan und erforschte dabei vor allem das Tierlebcn in Steppe und Wüste. 1852 kehrte er nach Europa zurück ...
Gehen Sie zu referat

Carl (Karl) Alexander

Der Enkel von /Carl August wurde 1818 in Weimar geboren und folgte seinem Vater Carl Friedrich 1852 als Großherzog von Sachsen-Weimar. Mehr noch als sein Vater pflegte er die klassische Überlieferung Weimars, dessen "silbernes Zeitalter\" unter ihm begann. Dabei wurde er unterstützt von seiner Gemahlin Sophie, einer Prinzessin der Niederlande, die das Goethe- und Schillerarchiv gründete ...
Gehen Sie zu referat

Dalherg. Karl Friedrich

1744-1817. Der Reichsfreiherr wurde 1768 Domkapitular in Mainz und 1772 kurmainzischer Statthalter in Erfurt, wo er mit /\"Goethe, /Wieland und /\"Herder verkehrte und in einem fortschrittlichen Geiste segensreich wirkte. Er verließ aber schon 1788 die Stadt wieder, um andere Aufgaben zu übernehmen, wurde 1800 Bischof von Konstanz, 1802 Kurfürst von Mainz. Seinen Titel eines ...
Gehen Sie zu referat

Definition der Straßenkinder in den USA

1. Definition der Straßenkinder in den USA Zur Zeit gibt es in den USA zwischen 20000 und 50000 Straßenkinder. An der schwankenden Zahl erkennt man, dass die sog. "Dunkelziffer" sehr hoch sein muss. Das Phänomen "Straßenkind" wurde in den USA erst durch die Situation der Straßenkinder in den südamerikanischen und osteuropäischen Staaten bekannt. Im Gegensatz zu dem Begriff Straßenkinder handelt es ...
Gehen Sie zu referat

Deutsch, Kurzgeschichte, Schulaufsatz

Musterlösung: Inhaltsangabe zu der Kurzgeschchte "das Fenstertheater" Niveau: 10. Klasse Die Kurzgeschichte "das Fenstertheater" von Ilse Eichinger handelt von einer einsamen sensationsgierigen Frau, die zufällig einen Mann im Haus gegenüber beobachtet, der vermeintlich mit ihr Schabernack treibt, was zu einem Missverständnis führt, da die Fenstervorführung einem kleinen Jungen gilt. Eine Frau, ...
Gehen Sie zu referat

DIE RäUBER - Vorrede

DIE RäUBER Die Räuber ist ein Drama von Friedrich Schiller. Das Werk gliedert sich in 5 Akte, die in 2 bis 5 Szenen unterteilt sind. Es wird 1781 veröffentlicht und im Jahr 1782 in Mannheim uraufgeführt. Der Kern der Handlung ist der Konflikt der 2 Gebrüder Franz und Karl Moor. Der erstgeborene Karl ist einer intelligente und freiheitsliebende Mann. Auf der andere Seite gibt es Franz, der eifersüchtig ...
Gehen Sie zu referat

Die Spiele während des Ersten

2.2 Die Wiedergeburt der neuzeitlichen Spiele Am 25. November 1892 überraschte Coubertin auf dem Pariser Kongress4(später: ,,Congrès international pour l´établissement de jeux olympiques") mit der Idee, die Olympischen Spiele wiederzubeleben. Da sich vor allem die französische Turnerschaft aufgrund ihres Nationalgefühls gegen dieses Vorhaben äußerte, wurde dieser Vorschlag vorerst auf Eis gelegt. ...
Gehen Sie zu referat

Referate Deutsch

1 2










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum







Neu artikel