REFERAT-MenüArchaologieBiographienDeutschEnglischFranzosischGeographie
 GeschichteInformatikKunst und KulturLiteraturMarketingMedizin
 MusikPhysikPolitikTechnik

Allgemeines zu den Zeichen in HTML



Zeichencodierung

In der HTML-Datei stehen nämlich nicht die eingegebenen Buchstaben und anderen Zeichen, sondern nur Bytes, also letztlich Einsen und Nullen.

Beim Speichern der Buchstaben muss der HTML-Editor nun einen bestimmten Algorithmus anwenden, um die Zeichen in Bytes umzuwandeln. Der Web-Browser muss dieselbe Methode rückwärts anwenden, um alle Zeichen im HTML-Dokument korrekt zu erkennen. Diese Methode wird Zeichenkodierung genannt.

Eine solche Zeichenkodierung greift auf eine Übersetzungs-tabelle (Codetabelle) zurück, die jedem Zeichen, das rwendet werden kann, eine fortlaufende Nummer (einen Code) zuweist. So hat z.B. der lateinische Buchstabe a in der Unicode-Zeichentabelle die (dezimale) Nummer 97, b 98, c 99 und so weiter. Die Menge der Zeichen in einer solchen elle wird Zeichenvorrat genannt.

Wenn Sie im Text einzelne Zeichen eingeben wollen, die nicht im Zeichenvorrat der rwendeten Kodierung enthalten sind, können Sie zwischen zwei Möglichkeiten wählen:




1. Entweder Sie rwenden eine spezielle numerische Notation.

2. Für häuer rwendete Sonderzeichen stellt HTML aber auch so genannte benannte Zeichen zur Verfügung.

Möglichkeiten zur Darstellung von Sonderzeichen:

Deutsche Umlaute und scharfes S



Dennoch gibt es einige Sonderfälle, in denen es sinnvoll ist, sich auf die ASCII-Zeichen zu beschränken, um mögliche Probleme bei der Verarbeitung zu rmeiden. In diesem Fall können Sie deutsche Umlaute sowie das scharfe S durch benannte Zeichen umschreiben. Das gilt für den gesamten Inhalt einer HTML-Datei.







Beispiel :

. In München steht ein Hofbräuhaus.Dort gibt es Bier aus Maßkrügen.

. Es gibt eine Menge weiterer Sonderzeichen, die durch solche Umschreibungen dargestellt werden sollten.

. Das Euro-Zeichen in HTML

. Auch für das Euro-Zeichen gibt es ein benanntes Zeichen in HTML. Das Euro-Zeichen ist nicht im Zeichenvorrat von ISO 8859-l enthalten, sodass Sie das benannte Zeichen an dessen Stelle nutzen müssen, wenn Sie diese Kodierung rwenden möchten.



Beispiel:

Preis: € 199,-



Eine weitere Alternati ist die numerische Notation. Im Unicode-Standard hat das Euro-Zeichen den Dezimalwert 8364 oder den Hexadezimalwert 20AC. In HTML können Sie das Euro-Zeichen demnach numerisch so referenzieren: € oder €



HTML-eigene Zeichen maskieren

Wenn in Ihrem Text Zeichen vorkommen, die in HTML eine bestimmte Bedeutung haben, müssen Sie diese Zeichen maskieren.Möglicherweise haben Sie sich schon gefragt, wie kann man , die Zeichenfolge im Browser darzustellen, obwohl das doch ein HTML-Tag ist und eigentlich den Umbruch beeinflussen sollte.

Für die speziellen Zeichen gibt es, wie auch für viele andere Sonderzeichen eine Ersatzdarstellung, die bewirkt, daß das gewünschte Zeichen im Text dargestellt und nicht als Steuerzeichen von HTML interpretiert wird.

Die folgenden Zeichen müssen Sie wie folgt maskieren:

Ersetzen Sie das Zeichen & durch die Zeichenfolge & (Ampersand)
Ersetzen Sie das Zeichen durch die Zeichenfolge < (lower than)
Ersetzen Sie das Zeichen durch die Zeichenfolge > (greater than)
Ersetzen Sie das Zeichen '' durch die Zeichenfolge &qout; (Qoute)


Beispiel

Das ist ein <HTML-Tag>GmbH

.

. der griechische Philosoph Sokrates





Am gefährlichsten ist die spitze öffnende Klammer (

.



Erläuterung:

Farbwerte werden in HTML stets als 6-stellige Zahl eingegeben (mit einem vorgestellten Rautensymbol), die im Hexadezimalsystem formatiert sind. Im Hexadezimalsystem sind die Zahlen 0,1,2,3,4,5, 6,7 ,8,9,a,b,c,d,e und f erlaubt. Höhere Zahlenwerte erzeugen generell hellere Farben, niedrigere erzeugen eher dunkle Farben.

Jeweils zwei Ziffern bestimmen den Anteil der Farben: Rot, Grün und Blau, die gemischt werden. Beispiele für Zahlen sind ff0000 (Rot), ffffff (Weiß), 000000 (Schwarz), 00ff00 (Grün) und 0000ff Blau).



Jede hexadezimale Farbdefinition ist 6stellig und hat das Schema: #RRGGBB.
Zunächst notieren Sie also ein Gatter #. Dahinter folgen 6 Stellen für die Farbdefinition. Die ersten beiden Stellen stellen den Rot-Wert der Farbe dar, die zweiten beiden Stellen den Grünwert, und die letzten beiden Stellen den Blau-Wert.







Hexadezimale Ziffern sind: 0 -F (entspricht dezimal 0 - 15)
Eine hexadezimale Ziffer kann also 16 Zustände haben. Für jeden Farbwert (Rot, Grün, Blau) stehen 2 Ziffern zur Verfügung. Das macht 16 x 16 (= 256) mögliche Zustände pro Farbwert.







Farbnamen

Um eine Farbe mit Hilfe eines Farbnamens zu definieren, geben Sie anstelle des hexadezimalen RGB-Werts einfach den gewünschten Farbnamen an.

Die folgenden Farbnamen sind Bestandteil von HTML seit Version 3.2 und werden von vielen WWW-Browsern rstanden.



Beispiele:

.

.

.



Um eine Farbe mit Hilfe eines Farbnamens zu definieren, geben Sie anstelle des hexadezimalen RGB-Werts einfach den gewünschten Farbnamen an. Die spezielleren Farbnamen werden von Netscape und dem Internet Explorer interpretiert.



Es gibt 16 Grundfarben, die von jedem VGA-kompatiblen Bildschirm angezeigt werden können.









Beispiele:









Formatierungsmöglichkeiten für Schrift in HTML



Was ist eine Textformatierung?

Soll der Browser einen Text ausgeben, so wird der auszugebende Text einfach in den Body-Bereich geschrieben. Der Text erscheint dann in der : ::Standartschriftart, Standartgröße und Standartfarbe (das wäre meist New Times Roman, 10, schwarz). Um die Eigenschaften des Textes zu rändern (z.B. die Schriftgröße), müssen Sie den Text erst formatieren.





Unter einer Textformatierung rsteht man das Verändern von Textelementen in HTML oder anderen Sprachen. Dazu gehört das Färben von Text, das Ausrichten von Absätzen oder auch die Schriftart und -größe von Texten.



Altere HTML-Versionen erlaubten die Eingabe von Text in einem HTML-Dokument direkt nach dem Start-Tag des Elements body. Der Text erscheint dann unformatiert auf der Seite, in der Farbe, Schriftgröße und Schriftart, die der Benutzer in seinem Browser eingestellt hat.

Der Inhalt des Elements body muss zwingend aus anderen Elementen (z.B. dem Element p für einen Absatz) bestehen, die ihrerseits Text enthalten können.

Häu wird das Element font eingesetzt, um die Darstellung von Text zu beeinflussen. Die Attribute dieses Elements erlauben Angaben zur zu rwendenden Farbe sowie zu Schriftart und -größe.

Die meisten Angaben zur Textformatierung sind relatir Natur. Das heißt beispielsweise, dass die Schriftgröße in Bezug auf die Standardeinstellungen im Browser des Benutzers rkleinert oder rgrößert werden kann.



Exakte Größenangaben, die auch plattformunabhängig funktionieren, sind erst mit Style Sheets möglich, die wiederum erst von neueren Browsern umgesetzt werden können. Werden Schriften mit Cascading Style Sheets (CSS) formatiert, spielt das Element font keine Rolle mehr. Da CSS noch nicht von allen Browsern hinreichend unterstützt wird, ist die Verwendung des Elements font jedoch in der Praxis häu noch erforderlich.

Die Textformatierung kann - wie auch in einer normalen Textrarbeitung - innerhalb von Absätzen oder im Fließtext erfolgen

Um Schrift zu formatieren, d.h. das Aussehen der Zeichen anzupassen, wird der Container rwendet. Über nachgestellte Attribute im Eröffnungs-Tag werden die Eigenschaften eingestellt.

Auch hier gilt wieder das Prinzip dass der Text innerhalb eines öffnenden und eines schließenden Tags steht. Durch das öffnende Tag und Attribute wird dann die Schrift formatiert.

Dabei können die folgenden Attribute gemeinsam rwendet werden.:

. Face: mit diesem Attribut kann die Schriftart angegeben werden.

. Size: mit dem Size Attribut wird die Schriftgröße angegeben.

. Color: mit dem Color Attribut kann die Schriftfarbe angegeben werden.



Beispiel:

Webfeatures






1.Schriftart (Schriftfamilien )

Die Festlegung der Schriftart für die Textdarstellung ist mit dem Element font möglich.

Das Attribut Face erlaubt die Angabe der gewünschten Schriftfamilie. Nicht alle Schriften sind auf allen Rechnern rfügbar, z.B. sind auf Windows-PCs andere Schriften installiert als auf Mac-Rechnern.

Daher sollten immer mehrere alternati Schrift-familien mit ähnlichen Eigenschaften angegeben werden, damit eine korrekte Darstellung bei möglichst vielen Benutzern mit unterschiedlichen Systemen möglich ist.

Dahinter dieses Attribut folgt, in Anführungszeichen, die Angabe einer oder mehrerer Schriftarten. Wenn Sie mehrere Schriftarten angeben, trennen Sie die Schriftartnamen durch Komma.



Der Browser des Besuchers stellt die Schrift nur korrekt dar, wenn die angegebene Schriftart auf dem Computer installiert ist. Dabei wird die Liste der Werte im Face -Attribut nacheinander abgearbeitet. Ist keine der Schriften installiert, wird die Standardschrift rwendet (Grundeinstellung des Browsers).

Es ist sehr empfehlenswert bei exotischen Schriftarten eine Alternati anzugeben, da nicht jeder Computer bzw. jedes Betriebssystem über das gleiche Sortiment an Schriftarten rfügt.

Alternati Schriftarten werden hinterinander geschrieben und durch Kommata voneinander getrennt. Die Anzahl der alternatin Schriftarten ist dabei nicht begrenzt. Als letzte Schriftart sollte eine generische Basisschriftart wie z.B: serif, sans-serif oder monospace angegeben werden.



In der Regel werden im Wert dieses Attributs mehrere Schriftfamilien angegeben, denn nur die Schriften, die auf dem Rechner des Benutzers vorhanden sind, können auch im Browser dargestellt werden.

Es empfiehlt sich also, nur gebräuchliche Schriften einzusetzen.

Um den Möglichkeiten rschiedener Betriebs-systeme gerecht zu werden, sollte man jeweils eine Auswahl von rschiedene Grundschriften mit ähnlichen Eigenschaften angeben.






Für ungewöhnliche Schriften sollte man Alternatin anbieten, z.B.:





Bei diesem Beispiel rsucht ein Browser zuerst, den Text mit der Schrift Comic Sans MS darzustellen. Ist diese Schrift nicht vorhanden, sucht er nach der Schrift Technical, ist diese nicht vorhanden, nach Times, und ist auch diese nicht vorhanden, nach Arial.

Ist keine der angegebenen Schriften rfügbar, so nimmt der Browser als letzte Ausweich-möglichkeit die Schrift, die der Benutzer in der Browser-konuration eingestellt hat.








Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen