REFERAT-MenüArchaologieBiographienDeutschEnglischFranzosischGeographie
  GeschichteInformatikKunst und KulturLiteraturMarketingMedizin
  MusikPhysikPolitikTechnik

Abteiland



Abteiland

Im ehemaligen Nordwald der Passauer Abtei Niedernburg sind Landschaft, Dörfer und Stadt-chen besonders ursprünglich - ein echtes Stück Niederbayern abseits der Touristenströme.

Auf Spitzkehren über dem Donautal

Obernzell
Der lang gezogene Erholungsort an der Donau war einst als "HafnerzeU für das Schwarzgeschirr und die Schmelztiegel seiner Hafner (=Töpfer) berühmt. Das ehem. fürstbischöfliche Schloss beherbergt denn auch neben einer Gemäldegalerie ein wirklich sehenswertes Keramikmuseum mit Exponaten aus allen Epochen -von der Jungsteinzeit bis in die Gegenwart.
Neben der stattlichen Pfarrkirche Maria Himmelfahrt im Rokokostil und dem historischen Marktplatz mit seinen anmutigen Häusern lohnt vor allem ein Spaziergang an der Donaupromenade. Allein der Ausblick über den gewundenen Flusslauf in seinem landschaftlich reizvollen Tal ist ein Genuss, dem man sich durchaus eine Zeit lang hingeben kann.

Jochenstein
An der Donau entlang geht es durchs zunehmend engere Tal weiter zum Kraftwerk Jochenstein, wo im Frühjahr 2000 das Haus am Strom eröffnet wurde - ein animierend ausgestattetes, hochinteressantes Umwelt-Informationszentrum. Ausstellungstafeln, Filme, Computerspiele und zahlreiche Exponate bringen dem Besucher das Thema Wasser und den umweltgerechten Umgang mit diesem Element nahe.

Ein unvergessliches Erlebnis ist die Fahrt von Jochenstein hinauf nach Gottsdorf auf den Spitzkehren der "Dolomitenstraße. Immerhin 350 m überwindet die Panoramastraße, und oben bietet sich ein traumhafter Ausblick auf das bayerisch-österreichische Donautal. Ein weiterer Blickfang wartet in der Ortschaft Riedl: der wuchtige Bergfried der Burg Neujochenstein aus dem 13. Jh.

Linden
Originelle Attraktion des Ortes ist der Trapperund Waldläuferpfad - ein ideales Ziel für abenteuerlustige Familien. Die Besucher erwandern in echter Trapperkleidung einen mit Schaukästen über Flora und Fauna bestückten Wanderweg durch den ehem. Königswald im Bannholz (4,5 km) und erforschen im Rahmen eines Trimm- und Ratespiels die Natur. Auf dem dazugehörigen Honighof erlebt man hautnah, wie in einer Imkerei gearbeitet wird. Angeschlossen ist ein liebevoll eingerichtetes Imkereimuseum.

Rannasee
Spiel- und Badevergnügen verheißt der Rannasee, der größte Badesee des Bayerischen Waldes. Beim Tretbootfahren, Angeln und Surfen oder auch beim Toben auf dem herrlich großen Spielplatz und auf der 120 m langen Wasserrutsche haben die Kleinen ihren wohlverdienten Spaß.

Gegenbach
Umgeben von herrlichen Wiesen und den sanften Hügeln des Bayerischen Waldes liegt der Erholungsort Breitenberg mit dem Teilort Gegenbach im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Tschechien. In einem fast 400 Jahre alten Bauernhof ist das Breiten-berger Webereimuseum untergebracht. Stoffe in bunt bemalten Truhen, kunstvoll geschnitzte Modeln und andere Originalutensilien geben Einblick in die traditionsreiche Handwerkskunst der Flachsverarbeitung, der Weberei, der Färberei und des Blaudrucks.
Auf einen alten Gewerbezweig verweist auch die Breitenberger Hammerschmiede. Sie liegt hinter dem Ortsende am Michelbach und wurde 1760 erstmals erwähnt. Gelegentlich wird die historische Anlage im Rahmen von rführungen in Betrieb gesetzt.

Lackenhäuser
Oberhalb der idyllischen Streusiedlung Lackenhäuser ließ 1818 der reiche Kaufmann Matthias Rosenberger das Rosenbergergut erbauen, ein schlossähnliches Gebäude, das heute als Jugendherberge dient. Der berühmte Dichter Adalbert Stifter (1805-68) weilte hier oft zur Erholung, verzaubert und inspiriert von der verträumten Welt der Waldberge, dem geheimnisvollen nahe gelegenen Dreisesselberg und anderen Naturwundern. Im Nebenflügel des Rosenbergerguts erinnern heute mehrere Gedenkräume mit Reproduktionen einiger seiner Gemälde, einer Kopie seiner Totenmaske und Veröffentlichungen der ersten Werke an den Dichter, der dort seinen Roman Witiko verfasste.
Die Route durchquert bald den Ort Jandelsbrunn, eines der Dörfer, die die Passauer Fürstbischöfe im 15. Jh. mäßig im Abteiland gründeten.

Waldkirchen
Der größte Ort im südlichen Bayerischen Wald wurde vor rund 1000 Jahren gegründet und entwickelte sich im Mittelalter zu einem wichtigen Handelsplatz am Goldenen Steig, dem Weg, auf dem die Salzhändler einst von Passau nach Böhmen zogen. Das Museum Goldener Steig in einem der Wehrtürme der alten Stadtmauer berichtet anschaulich und umfassend über die Geschichte dieser traditionsreichen Handelsstraße. Christkindlschreine, kostbare Goldhauben, Gläser und andere Exponate machen darüber hinaus in einer Sonderausstellung mit dem alten Handwerk, dem bürgerlichen Leben und der lksfrömmigkeit in Waldkirchen vertraut.
Hoch oben auf dem Karoliberg im Süden der Stadt wurde vor über 300 Jahren die prächtige barocke Karolikapelle errichtet. n dort bietet sich ein atemberaubender Blick über das so genannte Passauer Buckelland. Unweit davon verspricht der Karoli-Bade-park mit seiner beeindruckenden Badelandschaft ein sportlich-entspannendes Vergnügen.

Hauzenberg
Reizvolle Berge und Wälder umgeben die Stadt mit ihren aus Granitsteinen gebauten Häusern über dem Staffelbachtal. Bei der Erneuerung der Pfarrkirche St. Vitus (1972) wurde der Chor der alten Kirche mit dem einzigen vollständig erhaltenen spätgotischen Flügelaltar des Bayerischen Waldes einbezogen, sodass hier ein gelungenes Miteinander aus Neu und Alt entstanden ist.
Eine beeindruckende Vielfalt von präparierten Tieren zeigt das Museum von Josef Kinateder. Besonders bewundert werden neben einem weißen Rehbock selten zu sehende einheimische Vögel wie der Kuckuck. Landschaftliches Kleinod der sympathischen Kleinstadt ist der nur 2 km entfernte Freudensee, an dem auch die Reste der gleichnamigen Burg (15. Jh.) zu bewundern sind. Auf der Weiterfahrt lohnt sich hinter Jahrdorf ein Stopp beim Graphitbergwerk Kropfmühl. Wie ein Bergmann, mit Kittel und Helm bekleidet, kann man 45 m tief in die alte Grube eindringen und alte Maschinen für den Graphibau sowie Mineralien besichtigen.

Untergriesbach
Pittoreskes Kleinod der Ortschaft ist der Marktplatz mit seinen wunderschönen alten Bürgerhäusern. Unter ihnen ist der 1591 erbaute Gasthof Lanz, eine urige, typisch niederbayerische Schankwirtschaft.
Einen beeindruckenden Hochaltar aus dem Jahr 1690 und Fresken aus dem 18. Jh. hat die barocke Pfarrkirche St. Michael vorzuweisen. Ganz in der Nähe befindet sich ein gut erhaltener Pranger aus dem 16. Jh. - ein Relikt der "niederen Gerichtsbarkeit in dem ehem. fürstbischöflichen passauischen Markt.
An das internationale Holzbildhauer-Symposium Grenzgänger, das 1996 in Untergriesbach stattfand, erinnern zahlreiche im Gebiet der Gemeinde ausgestellte Holzskulpturen von Künstlern aus aller Welt.

Info
Anfahrt
Aus Richtung Deggendorf auf der A 3 bis zur Abfahrt Passau-Nord, weiter auf der B 388 über Passau der Beschilderung Wegscheid folgend nach Obernzell

Auskunft
Touristinformation Passauer Land Domplatz 11 94032 Passau
Telefon: 0851/397600 Fax 0851/397488

Josef Wilhelm Holzspielzeug
Pfaffenreuth 3 94107 Untergriesbach
Telefon: 08586/4275
Puppenhäuser, Babyspiel-zeug, Holzpuzzles, Geschenke und vieles mehr wird hier in bester Qualität gefertigt. n Hauzenberg kommend biegt man auf dem Weg nach Untergriesbach links Richtung Germannsdorf ab und fährt bis zum alten Graphitbergbauort Pfaffenreuth.

Hotel Alte Schiffspost
Marktplatz
94130 Obernzell
Telefon: 08591/1030
Großes historisches Gasthaus, spezialisiert auf regionale Küche, schöner Gastgarten












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum







Neu artikel