REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Tourismus im europaischen Mittelmeerraum




Tourismus im europäischen Mittelmeerraum:


Nicht jeder Tourist hat im Urlaub gleiche Wünsche. Geht man nun von den Wünschen und Erwartungen der Menschen aus, lassen sich einige 'Touristentypen' unterscheiden.



Typ




Wünsche, Erwartungen

Aktivitäten

Wandertyp

'Naturnähe', Unterschied zum

Wandern, Spazierengehen,


Alltag, kein Trubel

Camping, Bergsteigen

Freiraumtyp

Ungestörtsein, bewusst anderes

Restaurant, Parties, Theater


Verhalten als im Alltag, spontane



Ideen verwirklichen


Landschaftstyp

hält sich an die Regeln, sucht auch

Wandern, Gespräche führen,


Kontakte zu anderen Urlaubern

Camping

Rundfahrertyp

viel unterwegs, will dadurch seine

Sightseeing, Fotografieren, Safari


Bildung und sein Ansehen erhöhen,



'Sehenswürdigkeiten' kennenlernen





Promeniertyp

keine Strapazen, kontaktfreudig,

Strand liegen, lesen


'Massentyp'


Sporttyp

körperliche Leistungsfähigkeit

Laufen, Schwimmen, Reiten


erhalten, Sport als Erlebnis


Bildungstyp

sucht eigenes Wissen und Ansehen

Museumsbesuche, Theater,


zu erhöhen

Sprachen lernen



Europas Mittelmeerküsten:

Im vergangenen Jahrhundert war eine Reise ans Mittelländische Meer ein Privileg reicher Adeliger und wohlhabender Bürger. Erst ab begann auch im Mittelmeerraum der Massentourismus: Neue Küsten wurden dem Tourismus geöffnet, die Inseln wurden in das Angebot einbezogen.


Voraussetzungen für Tourismusräume:

Naturraum: Klima (gewünscht wird warmer und trockener Sommer, schneereicher Winter), Gewässer (geeignete Küstenformen, Seen, Flüsse; günstige Wassertemperaturen; Inseln)

Infrastruktur für die Touristen: Unterkunftsmöglichkeiten, Einkehrangebot, Sportmöglichkeiten, 'Schlechtwetterangebot', Wanderwege; als selbstverständlich wird die allgemeine Infrastruktur angenommen (Energie- und Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Arzte)

Kulturelle Angebote: Ausgrabungen, schöne Ortsbilder, Kirchen, Klöster, Burgen, Theateraufführungen, Konzerte

Politische Gegebenheiten: keine Unruhen, geringe Streikgefahr, einfache Grenzabfertigung

Erreichbarkeit: gute Verkehrswege, verschiedene Verkehrsmittel am Ort, Radwege, Wanderwege

Umweltsituation: geringe Lärmbelastung grundsätzlich, keine oder unauffällige Industriegebiete


Die Vermarktung der Erholungsbedürfnisse geschieht heut nach den Regeln des Marketing. Es werden die gleichen Techniken angewandt wie beim Verkauf von Videorecordern oder Haarshampos. Vermarktet werden aber nicht Güter, sondern Menschen, Landschaften, Kulturen und Sehnsüchte. Es wird in Kataolgen informiert, es werden Träume erweckt, es werden nur die Positiva hervorgestrichen. Das Wachstum der eigenen Umsätze steht im Mittelpunkt.


Vom Tourismus leben heute Reiseveranstalter, Unternehmen des Beherbergungs- Verpflegungs- und Unterhaltungswesens, Baufirmen, Souvenirhändler usw. Sie alle wollen ihre Arbeitsplätze und ihren Kapitaleinsatz gesichert sehen, deshalb gibt es erbitterte Konkurrenz um die Touristen. Ständige Investionen, ständige Neuerungen sind nötig.


Im Gegensatz zu Industriebetrieben gibt es beim Tourismus meist keine ganzjährige Saison. Die Nachfrage der Touristen konzentriert sich im Mittelmeerraum vor allem auf die Monate Juni bis September. Überlastungen der Betriebe in der Hochsaison einerseits, geringe Auslastung zu anderen Zeiten ist das größte Problem des Tourismus.











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel