REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Betriebliche Funktionen




Betriebliche Funktionen


Betrieb


Ein Betrieb ist eine Wirtschaftseinheit, wo Sachgüter und Dienstleistungen für den Bedarf Dritter hergestellt werden.

In Betrieben werden die sogenannten Produktionsfaktoren kombiniert.


Betriebstypen:

nach der erstellten Leistung




Produktion

Dienstleistung

nach den Abnehmern

Investitionsgüterbetriebe

Konsumgüterbetriebe

nach Branchen

Gewerbe

Industrie

Banken

Handel

nach Betriebsgröße

Klein-

Mittel-

Großbetriebe

nach den vorherrschenden Produktionsfaktoren

anlagenintensiv

arbeitsintensiv


Betriebe werden beschrieben als

planvoll organisierte Wirtschaftseinheiten,

in der Menschen ihre Arbeitskraft einsetzen,

um mit Hilfe des Betriebsvermögens

Sachgüter und Dienstleistungen

Für den Bedarf Dritter zu erzeugen.


Für die Erfüllung dieser Aufgaben gibt es 3 große Bereiche:

Beschaffen von Vorleistungen (Betriebsmittel,)

Erstellen der betrieblichen Leistung

Verwerten dieser Leistungen Absetzen



Firma


ist der Name, unter dem ein Kaufmann im Handel seine Geschäfte betreibt und die Unterschrift abgibt. Ein Kaufmann kann unter seiner Firma klagen und geklagt werden.

Grundsätze des Firmenrechts:

Firmenwahrheit: Man muß die Verhältnisse so darstellen, wie sie wirklich 

sind.

Firmenausschließlichkeit: Die Firma muß sich von schon bestehenden Firmen unterscheiden.

Unübertragbarkeit: Der Firmenname kann nur mit dem Unternehmen

übertragen werden.

Firmenöffentlichkeit: Die Firma muß im Firmenbuch eingetragen werden.

Firmenschutz: Firmenbezeichnungen dürfen von anderen Firmen oder Einzelpersonen nicht verwendet werden.


Betriebliche Funktionen


Beschaffung


Die Beschaffung umfaßt die Bereitstellung aller Mittel, die für die Leistungserstellung benötigt werden.

Werkstoffe, Betriebsmittel, Dienstleistungen

Kapital

Arbeitskräfte


Im engeren Sinn umfaßt die Beschaffung nur die Versorgung des Betriebes mit Betriebsmitteln und besonders mit Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen.


Es gibt 3 Phasen der Marktbeschaffung:

Beschaffungsplanung

dazu gehören:

beschaffungspolitische Instrumente

Beschaffungsprinzipien

Materialbedarf

Bestellmengen

Bestelltermine


Beschaffungsdurchführung

Stufen der Beschaffungsdurchführung:

Angebotseinholung

Angebotsprüfung

Angebotsauswahl

Bestellung




Beschaffungskontrolle

laufende Kontrolle der Bestellmengen und der Liefertermine


Es gibt 3 Beschaffungsprinzipien:

1) Vorratsbeschaffung: große Mengen auf Lager nehmen, welche auf Abruf zur

Verfügung stehen

2) Einzelbeschaffung: Bestellung nach Auftrag

3) Absatzbeschaffung: "just in time", Bestellung wird knapp vor Verarbeitung   

geliefert


Lagerung


Die Lagerhaltung hat 2 Funktionen:

Die Ausgleichsfunktion, welche die Spannungen zwischen Einkauf und Materialbedarf, den verschiedenen Fertigungsfunktionen, der Fertigung und dem Absatzmarkt überbrückt.

Die dient zur Aufrechterhaltung der Lieferbereitschaft.

Die Umformerfunktion, bei der die Materialien in einen verwendungsfähigen Zustand gebracht werden.


Man unterscheidet zwischen folgenden Lagerarten:

Materiallager: hält die Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe und fremdbezogenen

Fertigteile für die Fertigung bereit. Wenn der Betrieb von einem Lager aus versorgt wird, nennt man dieses zentrales Lager.

Bei einem dezentralen Lager werden die Materialien in räumlich getrennten Lagern bereitgestellt.

Zwischenlager: Die Zwischenfabrikate werden gelagert, bis sie für die Verarbeitung gebraucht werden.

Verkaufslager: Dort werden die Fertigerzeugnisse und Handelswaren         gelagert.


Fertigung


Das Produktionsprogramm stellt die mittelfristige und langfristige Grobplanung dar. Daraus wird das kurzfristige, verfeinerte Fertigungsprogramm abgeleitet.


Absatz


Marktforschung ist die Grundlage der Absatzpolitik.

Es gibt 2 Arten der Marktforschung:

Die Marktanalyse, bei welcher der Markt zu einem bestimmten Zeitpunkt

Überprüft und analysiert wird.

Die Marktbeobachtung, bei welcher der Markt über einen längeren Zeitraum

Beobachtet wird.


Standortfaktoren


Ort, an dem der Betrieb tätig ist.

Die Wahl des Standortes wird durch einige Faktoren beeinflußt:

rechtliche Faktoren: Der Betrieb ist an die rechtlichen Vorschriften gebunden.

natürliche Faktoren: Betriebe der Urproduktion (Bergbau, Landwirtschaft) sind an bestimmte Rohstoffvorkommen gebunden.

Betriebswirtschaftliche Faktoren


Alle Faktoren beeinflussen Vorteilhaftigkeit von Leistungserstellung und Leistungsverwertung.


Standortvorteile:

Leistungserstellung

Rohstoffe

Energie

Arbeitskräfte

sowohl Leistungserstellung als auch Leistungsverwertung

Verkehrslage

Steuerbelastung

Politische Sicherheit

Leistungsverwertung

Abnehmer

Konkurrenz

Agglomeration


Produktionsfaktoren


Die Betriebsleistung wird vom Menschen durch Einsatz seiner Arbeitskraft erstellt. Er benötigt dazu Betriebsvermögen. Die menschliche Arbeitskraft und das Betriebsvermögen werden auch als Produktionsfaktoren bezeichnet.

menschliche Arbeitsleistung

ausführende Arbeit (Bedienung von Maschinen, einfache Büroarbeiten)

leitende Arbeit (entscheiden, kontrollieren, planen, anordnen)

betriebliches Vermögen

Anlagevermögen (z.B.: Grund und Boden, Gebäude, Maschinen)

Umlaufvermögen (z.B.: Rohstoffe, Handelswaren, Bankguthaben)


Der Mensch steht über dem betrieblichen Vermögen und setzt dieses zu seiner Hilfe ein.

Einfluß auf Produktionsfaktoren: menschlich


Leistungsfähigkeit ist abhängig von

Begabung (z.B.: Geschicklichkeit, mathematische Begabung)

Allgemeine und fachliche Bildung (z.B.: EDV, Buchhaltung)

Berufserfahrung

Leistungswille ist abhängig von




Befriedigung wirtschaftlicher Bedürfnisse (z.B.: Existenzbedürfnis)

Befriedigung nicht wirtschaftlicher Bedürfnisse (z.B.: Sicherheitsbedürfnisse, Bedürfnis nach sozialem Kontakt)

Arbeitsbedingungen gliedern sich in

technische Arbeitsbedingungen (z.B.: technische Hilfsmittel f. Arbeit)

physikalische Arbeitsbedingungen (z.B.: Raumklima, Beleuchtung)

organisatorische Arbeitsbedingungen (z.B.: Arbeitsabläufe)


Ebenso gehören die Bedürfnisse eines Menschen zu den Einflußfaktoren.

Nach der Bedürfnispyramide von Maslow sind die niedrigsten und zugleich auch dringendsten Bedürfnisse die physiologischen Bedürfnisse (Grundbedürfnisse des Organismus nach Sauerstoff, Nahrung, Schlaf). Danach kommen die Sicherheitsbedürfnisse. Diese beziehen sich auf Sicherheit vor physischen Gefahren wie Gesundheit, Sicherheit am Arbeitsplatz, und die ökonomische Sicherheit wie z.B. Sicherheit des Einkommens, Altersversorgung.

Die sozialen Bedürfnisse finden ihren Ausdruck im Anschluß an andere Menschen, wie der Wunsch nach Gruppenzugehörigkeit und Geselligkeit, nach Freundschaft und Zuneigung. Das Bedürfnis nach Wertschätzung ist ein Ich-Bedürfnis. Es zeigt sich im Streben nach Selbstachtung oder Selbstwertschätzung und nach Anerkennung durch andere Menschen.

An der Spitze steht das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung. Es zeigt sich im Streben nach Erfüllung eines Selbstkonzeptes und in dem Wunsch kreativ zu sein.


Die Motive bewegen einen Menschen dazu, etwas Bestimmtes zu tun. Die Wirkungskraft eines Motivs wirkt auf das Verhalten eines Menschen ein, die zu der Erreichung eines Zieles maßgebend ist. Bereits vorhandene Motive werden in bestimmten Situationen aktiviert, die als Anreize bezeichnet werden.

Marktorientierung


Gründe für einen Mißerfolg:

kein Bedürfnis

kein Bedarf d.h. das Produkt ist zu teuer

die Konkurrenz ist billiger


Die Statistik besagt, daß von 100 Produkten nur 3 weiterentwickelt werden, 10 davon kommen auf den Markt und 3 sind ein wirtschaftlicher Erfolg.

Betriebsvermögen


Anlagevermögen (dient Betrieb längere Zeit)

Sachanlagevermögen (z.B.: Grundstücke, Gebäude, Maschinen)

immaterielles Anlagevermögen (z.B.: Patente, Mietrechte)

Finanzanlagevermögen (z.B.: Beteiligungen)


Umlaufvermögen (wird laufend verbraucht)

Finanzumlaufvermögen (z.B.: Kassenbestand, Bankguthaben)

Sachumlaufvermögen

Werkstoffe (z.B.: Rohstoffe, fertig bezogene Teile, Hilfsstoffe)

Handelswaren

Betriebsstoffe (z.B.: Treibstoffe, Schmiermittel)


Investition und Finanzierung


Finanzierung: Beschaffung der benötigten Mittel

Investition: Verwendung der finanziellen Mittel


Arten der Finanzierung:




Man unterscheidet zwischen Eigenfinanzierung (Zuführung von Eigenkapital) und Fremdfinanzierung (Zuführung von Fremdkapital)

Nach der Herkunft des Kapitals unterscheidet man zwischen:

Außenfinanzierung (Kapital fließt von außen zu)

Innenfinanzierung (Kapital stammt aus dem betrieblichen Umsatzprozeß)


Arten der Investierung:

Neuinvestition

Erstinvestition

Erweiterungsinvestition

Rationalisierungsinvestition

Ersatz- oder Reinvestition


Neuinvestition: Anschaffung neuer Investitionsobjekte

Erstinvestition: Bereitstellung der Erstausstattung bei Unternehmensgründung

Erweiterungsinvestition: Investitionen zur Produktionsausweitung

Rationalisierungsinvestition: Investition zur Senkung der Produktionskosten

Erstinvestition: Ersatz der verbrauchten Investitionsobjekte


Arbeitsgestaltung


job enrichment: Dabei werden verschiedene Arbeitselemente zusammengelegt. Diese Form bereichert die Arbeit und somit die Aufgabenerfüllung.


job enlargement (Aufgabenerweiterung): Gleichartige oder ähnliche Arbeitsgänge werden hintereinander geschaltet. Dabei wird die Arbeit vergrößert und die Spezialisierung zurückgenommen.


job rotation: Der Arbeitsplatz und die Arbeitsaufgaben werden regelmäßig gewechselt. Man will damit Monotonie, Übersättigung und einseitige Belastung vermeiden.


teilautonome Arbeitsgruppen: Einer Arbeitsgruppe wird ein gesamter Aufgabenzusammenhang übertragen. Die Gruppe regelt die Aufteilung der Arbeit selbst. Bei der Lösung der Aufgabe muß sich die Gruppe alles eingenverantwortlich zusammenarbeiten.


job characteristics model: Drei Erlebnismerkmale durch entsprechend strukturierte Arbeit sind für den Arbeitenden von Bedeutung:

erlebte Bedeutung der Aufgabe

erlebte Verantwortung für die Ergebnisse der Arbeit

Wissen um die Ergebnisse der Tätigkeit


selbststeuernde Arbeitsgruppen: Arbeitsaufgaben können aufgrund ihrer inneren Logik nur durch eine Einzelperson, nur durch eine Gruppe oder sowohl von Einzelpersonen als auch in Gruppen durchgeführt werden.


qualifizierende Gruppenkonzepte: Diese neu entwickelnden Formen der Gruppenarbeit werden außerhalb der eigentlichen Arbeitszeit durchgeführt. Die beiden wichtigsten sind der Qualitätszirkel und die Lernstatt.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel