REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Wirtschaftsordnungen




Wirtschaftsordnungen



Freie Markwirtschaft


Die freie Marktwirtschaft entstand im 19 Jahrhundert während der Zeit des starken  Liberalismus. Die Menschen forderten einen freien Markt mit aller Selbstbestimmung. Diese Forderung entstand aus der industriellen Entwicklung, welche in dieser Zeit ihren Aufschwung erfuhr. Die Vorteile dieser Entwicklung waren die Selbständigkeit, die gute oder bessere Qualität zu niedrigeren Preisen und der Markt orientierte sich im wesentlichen an den Wünschen der Verbraucher. Die Nachteile dieser freien Marktwirtschaft liegen vor allem bei den Verbrauchern und der arbeitenden Bevölkerung. Zu dieser Zeit gab es noch keinerlei Bestimmungen zur sozialen Absicherung ( Krankenversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenhilfe, Sozialhilfe). Somit wurde der Kontrast zwischen Arm und Reich immer größer. Eine eingeschränkte freie Marktwirtschaft finden wir noch heute in den USA.






Zentralverwaltungswirtschaft


Die sozialen Mißstände des Wirtschaftsliberalismus führten aber auch zu einer neuen Ordnung der Wirtschaft, der Zentralverwaltungswirtschaft oder Planwirtschaft. Diese Wirtschaftsform war und ist vor allem in den östlichen kommunistischen Staaten zu finden. Hiebei ist es das Prinzip, daß alle Produktionsstätten und Firmen dem Staat gehören. Er verwaltet alles. Es wird der Lohn festgelegt, die Produktionsmenge und deren Art, das Wirtschaftswachtum usw. Der Staat kann aber auch durch seine Maßnahmen für längere Zeit vorausplanen und somit auch Arbeitsplätze erhalten.









Soziale Marktwirtschaft


Die dritte und heute am häufigsten vertretene Wirtschaftsordnug ist die soziale Marktwirtschaft. Sie versucht den Firmen und Arbeitern soviel Freiheit in der Wirtschaft zu lassen, ist aber verpflichtet helfend einzugreifen, wenn es der Wirtschaft nicht gut geht, d.h. ist die Wirtschaft in "Ordnung", so braucht der Staat nicht einzugreifen. Gibt es aber Störungen so muß der Staat eingreifen. Dies zu tun hat er folgende Möglichkeiten:

Haushaltspolitik: Durch Vermehrung oder Verminderung der staatlichen Ausgaben ( Straßenbau, Staatliche Bauvorhaben) kann der Staat die Konjunktur (Wirtschaftsaufschwung) anheizten oder bremsen.




Steuerpolitik: Durch erhöhen oder senken ist dem Staat die Möglichkeit gegeben ebenfalls die Konjunktur zu fördern oder zu senken.

Zollpolitik: Mit Ihr kann der Staat den Export und Import beeinflussen und damit den Konkurrenzkampf fördern oder mildern, eben so mit der Währungspolitik.




Die Grundpfeiler der Gesellschaft




Der Aufbau der sozialen Marktwirtschaft


Die soziale Marktwirtschaft versuch die Nachteile der idealtypischen Modelle auszugleichen.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel