REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Konjunktur




Konjunktur


Je nach Dauer der wirtschaftlichen Schwankungen, die in der Regel an der Entwicklung des Bruttoinlandproduktes gemessen werden, unterscheidet man langfristige (strukturelle), mittelfristige (konjunkturelle) und kurzfristige (saisonale) Wirtschaftsschwankungen.



Strukturelle Schwankungen


Diese Schwankungen dauern ca. 50-60 Jahre. Der Grund liegt hier in tiefgreifenden Veränderungen der Wirtschaft, die durch technische Neuerungen hervorgerufen werden (Dampfmaschine, Flugzeuge, Raumfahrt, Computer)





Konjunkturelle Schwankungen


Mittelfristige Wirtschaftsschwankungen werden als Konjunkturschwankungen bezeichnet. Man rechnet heute mit einer Zyklendauer von ca. 5-8 Jahren.


Saisonsschwankungen


Jahreszeitliche wiederkehrende saisonale Schwankungen haben ihre Ursachen in erster Linie im Klimawechselder Jahreszeiten. Dies betrifft vor allem die Bau-, Land-, Forst- und Transportwirtschaft im Winter. Außerdem werden von den Jahreszeiten die Kleider- und Getränkeindustrie sowie der Brennstoffhandel beeinflußt. Auch Festtage eines Jahres (z. B. Ostern und Weihachten) beeinflussen Umsatz und Beschäftigung vieler Wirtschaftsbereiche, wie z. B. Einzelhandel und Reiseveranstalter.







Zyklen von 50- bis Zyklen von 3- bis 5jähriger Zyklen innerhalb eines

60jähriger Dauer Dauer Jahres


















Die 4 Phasen eines Konjunkturzyklus



  1. Aufschwung

noch hohe Arbeitslosigkeit

mäßige Lohnerhöhungen

niedrige Zinsen

hohe Wertpapierkurse

optimistische Zukunftserwartungen


  1. Boom / Hochkonjunktur

sinkende Arbeitslosigkeit

kräftige Lohnerhöhungen

steigende Zinsen

sinkende Wertpapierkurse

optimistische Zukunftserwartungen



  1. Rezession



steigende Arbeitslosigkeit

mäßige Lohnerhöhungen

langsam sinkende Zinsen

langsam steigende Wertpapierkurse

pessimistische


  1. Depression

- hohe Arbeitslosigkeit

- mäßige Lohnerhöhungen

- niedrige Zinsen

- hohe Wertpapierkurse

abwartende Zukunftserwartungen








Blatt1

Struktuelle Schwankungen


-Dauer 50-60 Jahre (zyklisch)

-wird ausgelöst durch technische Neuerungen

=>Beispiele zeigen


Konjunkturelle Schwankungen


-Dauer 5-8 Jahre (zyklisch)

-mittelfristige Wirtschaftschwankungen

=>näheres später


Saisonschwankungen


-In erster Linie verursacht durch Klimawechselnde Jahreszeiten

-Betrifft vor allem die Bau-,Land-,Forst- und Transportwirtschaft




Blatt2

1Aufschwung


-Ausgangspunkt ist hohe Arbeitslosigkeit

-Arbeitslosigkeit wird erst langsam weniger

-Lohnerhöhungen sind noch mäßig

-Billige Kredite durch Senkung der Zinsen(Politik des billigen Geldes)

-Reichen die Mittel nicht aus, werden Steuererleichterungen für Investitionen gemacht

-Unternehmer werden risikobereiter,da die Zinsen niedrig sind

-Wertpapiere werden von ESZB gekauft, deshalb steigende Wertpapierkurse



2Boom / Hochkonjunktur


-Zahl der Arbeitslosen sinkt, da viel produziert wird

-Kräftige Lohnerhöhungen, da die Unternehmer großen Umsatz machen

-Spätester Zeitpunkt wo der Staat eingreift

-Zinssätze werden erhöht vom Staat(Politik des knappen Geldes)

-Gefahr der Überproduktion

-Reichen die Mittel mit Zinssätzen nicht aus werden Steuererhöhungen gemacht

-Wertpapiere werden langsam von der ESZB wieder auf den Markt geworfen, so fallen die Kurse

-die Zukunftsaussichten der Unternehmer sind jedoch immer noch optimistisch



Blatt2

Oberer Wendepunkt zeigen


3 Rezession


-Die Arbeitslosigkeit steigt wieder langsam an da die Unternehmer nicht mehr so viel Umsatz machen.

-Lohnerhöhungen gibt es nur noch in gemäßigtem Maße

-Die Zinsen halten sich und werden wieder langsam gesenkt.

-Es werden auch langsam wieder Wertpapiere von der ESZB gekauft.Somit steigen die Aktienkurse

-Die Aussichten der Unternehmer sind sehr pessimistisch.


4 Depression


-sehr hohe Arbeitslosigkeit, da wenig Umsatz gemacht wird und die Produktion zurückgefahren wird.

-die Lohnerhöhungen werden hart Umkämpft und halten sich in sehr gemäßigten Maße

-die Zinsen werden wieder auf ein Minimum gefahren um den Markt wieder anzukurbeln

-hohe Wertpapierkurse, da die ESZB viele Wertpapiere einkauft um den Preis zu steigern und so den Unternehmen Geld für Investionen zu schaffen











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel