REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

GRUNDLAGEN DER MECHANIK



Grundlagen der Mechanik


Erklärungen, Formeln und gelöste Übungsaufgaben der Mechanik aus Klasse 11




Inhalt:





I. Kinematik


Geschwindigkeit


Beschleunigung


Translation


a) gleichförmige Bewegung


b) gleichmäßig beschleunigte Bewegung


Der freie Fall


der waagerechte Wurf


der schiefe Wurf


Rotation


II. Dynamik


Newtonsche Axiome


Energie


a) Definition


b) Kinetische Energie


c) Potentielle Energie


d) Spannenergie


e) Energieerhaltungssatz




Größen der Mechanik im Überblick


wichtige Konstanten




Übungsaufgaben








I. Kinematik - Beschreibung der Bewegung

Zur Beschreibung von Bewegung werden Messungen von Weg und Zeit durchgeführt und mit Hilfe von Koordinatensystemen und Quotientenbildung beschrieben.



Geschwindigkeit:


den Quotienten aus Weg und Zeit bezeichnet man als Durchschnittsgeschwindigkeit.



2.) Beschleunigung:


Den Quotienten aus der Geschwindigkeitsänderung und der dafür benötigten Zeit bezeichnet man als Durchschnittsbeschleunigung.


3.) Translation: Körper auf gerader Bahn

a)      gleichförmige Bewegung:

Man bezeichnet eine Bewegung als gleichförmig, wenn ihre Geschwindigkeit konstant ist.




b)      gleichmäßig beschleunigte Bewegung:


Eine Bewegung ist gleichmäßig beschleunigt, wenn a=konstant und v~t.



4.) Der freie Fall: (ohne Luftwiderstand)

Der freie Fall stellt eine konstant beschleunigte Bewegung mit

(Fallbeschleunigung auf der Erde) dar.




5.) Der waagerechte Wurf:

Er ist zusammengesetzt aus zwei einen rechten Winkel bildenden Bewegungen:

waagerecht: gleichförmige Bewegung


senkrecht: freier Fall


Bahnkurvenfunktion:


Wurfweite:

6.) Der schiefe/schräge Wurf:


Zwei Abschußwinkel, die gleich weit von 45° entfernt sind, erzielen bei gleichen Geschwindigkeiten die selbe Weite.





Bahngleichung:


max. Steighöhe:


Wurfzeit/Steigzeit:



!Sonderfall! Der senkrechte Wurf:

Der senkrechte Wurf ist ein schiefer Wurf mit einem

Abschußwinkel von 90°.

d.h.: 


7.) Rotation: Kreisbewegung


Drehwinkel:                (Phi)



Umlaufdauer:



Frequenz:





Grundgesetze der Kreisbewegung:


Winkelgröße

Umrechnung über Radius

Bahngröße

(Winkelgeschwindigkeit)


wenn v=konstant



II. Dynamik - Ursachen der Bewegung


8.) Newtonsche Axiome:

Newtonsches Axiom:



Ursache jeder Anderung des Bewegungszustandes ist das Wirken von Kräften.


Newtonsches Axiom:

Die wirkende Kraft und die Beschleunigung sind proportional: F ~ a


(Grundgesetz der Mechanik)


9.) Energie:

a)      Definition der Energie:


Wirkt die Kraft F entlang eines Weges s, so wird dem Körper der Masse m die Energie E zugeführt mit:




b)      Bewegungs-kinetische Energie:

Wird ein Körper der Masse m aus der Ruhe auf die Geschwindigkeit v beschleunigt, wird dafür die Energie E benötigt.


c)      Hub-potentielle Energie:


Um einen Körper der Masse m senkrecht nach oben zu heben, wird die Energie E benötigt.



d)     Spannenergie:


Die Spannenergie beschreibt den Aufwand, um eine Feder mit der Federkonstante D um die Strecke s zusammenzudrücken.


e)      Erhaltungssatz der klassischen Physik:

In einem abgeschlossenen System ist die Summe der mechanischen Energien konstant, wenn keine Reibung zu berücksichtigen ist.



























Größen der Mechanik im Überblick


Größe

Formelzeichen

Einheit

eigener Einheitenname

Arbeit/Energie

Joule

Beschleunigung


Frequenz

Hertz

Geschwindigkeit


Kraft

Newton

Länge

Meter

Masse

Kilogramm

Zeit

Sekunde




wichtige Konstanten:


Fallbeschleunigung:

Erde


Sonne






Übungsaufgaben:

Anmerkungen: Bei vorheriger Umrechnung in, und Verwendung von, Grundeinheiten kann auf die Einheiten in der Formel verzichtet werden, wenn die endgültige Einheit beim Ergebnis in Klammern ergänzt wird.


Aufgabe:

Ein mit konstanter Beschleunigung anfahrender Zug hat zur Zeit

t1 = 8h 50 min die Geschwindigkeit v1= 5 km/h und zur Zeit t2 = 8h 53 min die Geschwindigkeit v2= 95 km/h.

Welche Beschleunigung hat der Zug?



Aufgabe:

Die Beschleunigung des ICE kann max. a= 1,2 m/s-2 betragen.

a)      Nach welcher Zeit würde danach der Zug seine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h erreichen, wenn er aus dem Stand gleichmäßig mit 1,2 m/s-2 beschleunigt anfährt?

b)      Welche Strecke hat er zurückgelegt?

c)      Der Zug komme demnach auf der Strecke von 3500m aus der Höchstgeschwindigkeit zum Stillstand. Berechnen Sie die Bremsbeschleunigung und die Bremszeit.










Aufgabe:

Für eine Filmszene muß sich ein Stuntman von einer 4m hohen Brücke auf ein Motorboot fallen lassen, das mit einer konstanten Geschwindigkeit von 36 km/h unter ihm vorbei fährt. Damit er nicht vor oder hinter dem Boot ins Wasser fällt, will er genau dann los springen, wenn das Boot eine Markierungsboje in einem bestimmten Abstand s vor der Brücke passiert.

Wie groß muß der Abstand s sein?



4. Aufgabe:

Ein Körper wird mit v0 = 12 m/s abgeworfen.

a)      Berechnen Sie die Wurfweite für a

b)      Berechnen Sie die Wurfweite für a

c)      Was fällt an den Ergebnissen von a) und b) auf? Stellen Sie eine allgemeingültige Aussage auf.





c) Zwei Abschußwinkel, die gleich weit von 45° entfernt sind, erzielen bei gleichen Geschwindigkeiten die selbe Weite, wenn 90° > a > 0°.


5. Aufgabe:

Ein Düsenflugzeug fliegt mit 2000 km/h eine horizontal liegende, kreisförmige Bahn.

a)      Wie groß ist die Zentralbeschleunigung bei r= 10,0 km?

b)      Ein Mensch erträgt (für die Dauer von 10s) eine Beschleunigung vom Betrag 6g. Wie groß muß der Radius der Bahn mindestens sein, damit a<6g ?








6. Aufgabe:

Aus welcher Höhe muß man ein Auto (m=800kg) senkrecht nach unten fallen lassen, damit es denselben Aufprall erlebt, wie bei einem Frontalcrash mit 100 km/h ?











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel