REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Gekoppelte Induktivitaten


Gekoppelte Induktivitäten :

ESB                Bezugspfeile

I      II III IV

gleicher Wicklungssinn entgegengesetzter Wicklungssinn

Fluß Verstärkung -Abschwächung -Abschwächung -Verstärkung

Strichliert gezeichnete Pfeile weisen auf ein anderes Pfeilsystem hin!

Für zeitabhängige Ströme ergeben sich damit die Klemmspannungen für I:
Es handelt sich bei Schaltung I um ein reines Verbraucherpfeilsystem! Die Spulen stellen an beiden Seiten die Verbraucher dar!

Schaltung II hat primär ein Verbraucher, sekundär allerdings ein Erzeugerpfeilsystem!

Im Böhmer ist die gegenseitige Induktivität als positive Größe definiert, sodaß die Gleichungen entsprechend abzuändern sind:

Dem gegenübergestellt wird die Schaltung IV mit positiver gegenseitiger Induktivität allerdings mit einem gemischten Pfeilsystem:

In Analogie zu Erwin Böhmer:


Die Spannungen und bezeichnet man als gegeninduktive Spannungen.

Zu den obigen Gleichungen können wir eine Ersatzschaltung für die beiden gekoppelten Spulen (allgemein: Leiteranordnung) angeben. (Nach dem Verbraucherpfeilsystem)


Dabei werden die durch die Gegeninduktion erzeugten Spannungen durch stromgesteuerte Spannungsquellen ersetzt. Stromgesteuert durch den Strom der jeweils anderen Spule.

I      II III IV












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel