REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Referat uber Leo Tolstoi



Referat über Leo Tolstoi


Leo Tolstoi, einer der größten russischen Dichter des Realismus aller Zeiten


Tolstois frühe Jahre; sein Weg zum Dichter


- Leo Nikolajewitsch Tolstoi wird in Jasnaja Poljana (250km südlich von

von Moskau) als 2.jüngstes von 5 Kindern des Grafen Nikolaj Tolstoi geboren.

Familie war wohlständig, hatten viele Leibeigene.


- Tod der Mutter




- Tod des Vaters (mysteriöse Umstände)

Umzug der 5 Kinder (4 Jungen, 1 Mädchen) nach Kasan (750km östlich von Moskau)

Zu ihrer entfernten Verwandten Tatjana Jewogolskaja (Tantchen)


Kinder bekamen Unterricht von ausländischen Lehrern in allen Gebieten.

Auch Französisch und Englisch.


Frühjahr 1844 - T. bewarb sich an der Uni in Kasan (bedeutendes wissenschaftliches Institut)

fiel jedoch durch.


Herbst 1844 - Aufnahme an der Uni. Studierte erst orientalische Sprachen, wechselte dann

zu Jura.


T. war weit davon entfernt ein guter Student zu sein. Obwohl schlechter Student, dachte er viel über das Leben nach und las sehr viel, wurde beeinflusst durch Jean-Jacques Rousseau und Charles Dickens u.a. russische Dichter. Er war sehr aktiv mit Mädchen. (Hatte viel Sex bis ins hohe Alter). Zog sich eine Geschlechtskrankheit zu. T. beginnt Tagebücher zu schreiben, von nun bis zu seinem Tod.


- T. bricht sein Studium wg. Erfolglosigkeit ab.

Zog zurück nach Jasnaja Poljana

wollte sein Leben ändern

wollte sich zum besseren wenden


- mit 19 Jahren wohnte in dem Landhaus seiner Eltern.

Beschäftigte sich mit LW, Jura, Mathe, Sprachen, Musik, Medizin

Half seinen Leibeigenen.

war finanziell gesichert


Frühjahr 1849 - Bauern wollten nichts mit ihm zu tun haben

Enttäuschung, begab sich nach Moskau

Verfall ins verwegene Leben

Hohe Spielschulden


Sommer 1849 - Rückkehr nach Jasnaja Poljana


T. dachte er würde sein Leben in Griff bekommen und nahm eine Arbeitsstelle an

Nahm sie jedoch nicht ernst und ging wieder nach Moskau

Wieder Verfall ins liederliche Leben

Während seines Moskauers Aufenthalts kam er auf die Idee, sein Glück als Autor zu versuchen.


Jan. 1851 - Erstmalige Erwähnung in seinem Tagebuch, dass er eine Kindheitsgeschichte

Schreiben wolle.


April 1851 - Rückkehr nach Jasnaja Poljana

Besuch seines Bruders Nikolaj aus dem Kaukasus.

plötzliche Idee, dass T. mit seinem Bruder der Armee beitreten will

Erklärung : viele Enttäuschungen, hohe Schulden, zerschlagene Hoffnungen,

große Unzufriedenheit mit sich selbst.


Tagebuchnotizen während seiner Soldatenzeit :


".. mit sieben Jahren verwaist, in die Obhut von Frauen und Fremdem gekommen, habe weder eine gesellschaftliche und wissenschaftliche Erziehung genossen, bin mit 17 mein eigener Herr geworden, ohne ein großes Vermögen, ohne eine soziale Position und ohne Prinzipien .."


" .. ich bin hässlich, unordentlich, gesellschaftlich unterzogen, lästig für andere, unbescheiden, intolerant, schüchtern wie ein kleiner Junge, unkeusch, unentschlossen, unbeständig, unzusammenhängend, unsystematisch, nicht mutig, nicht methodisch, träge, .. "


Kaukasus : Gebiet in Russland, nahe dem schwarzen Meer.


T. gefiel es im Kaukasus, dachte darüber nach dort zu bleiben, unterhielt sich viel mit Jepischka Sechin, der ihm viele Geschichten aus seinem Leben erzählte.

Daraus folgte sein Buch "Die Kosaken"


Wie im Tagebuch erwähnt, schrieb er seine erste Geschichte "Kindheit"

großer Erfolg in Russland

weitere Erzählungen aus seiner Kindheit folgten


Erfolg der Bücher brachte T. persönlich etwas weiter, da seine militärische Karriere eine Enttäuschung war.


Februar 1854 - endlich Beförderung zum Offizier

Nutzte die Gelegenheit und nahm Urlaub, begab sich nach Jasnaja Poljana.


Anschließend Einzug in den Krim-Krieg. (Krieg zwischen der Türkei und Russland, später noch England und Frankreich, alle bekämpften Russland, weil es sehr stark im Balkan expandierte)


- Aufenthalt in Sevastopol.

Erscheinung zweier Kriegsbücher über den Krimkrieg in Sevastopol.

Damals, bahnbrechend und einmalige Darstellung des Krieges

Nationaler Ruhm

Sah die Literatur als seine Berufung


Musste sein Elternhaus verkaufen, da er zu hohe Spielschulden hatte.

Oktober 1855 - Tagebucheintragung : "Meine Laufbahn ist die Literatur. Schreiben,

Schreiben. Von Morgen an will ich mein Leben lang arbeiten oder alles

aufgeben - Regeln, Religion, Anstand, alles"


Erstmals Andeutungen, zur Gründung einer neuen Religion : "Die Religion Christi, nur gereinigt von Dogmen und Mystik, eine praktische Religion."


November 1855 - Er begann langsam Ansehen seiner russischen Dichter zu bekommen.

(Turgenev u. Grigorovitsch)




Tolstois erste Jahre als Dichter


Russland verlor den Krimkrieg und es kam ein neuer Zar an die Macht.

Abschaffung der Leibeigenschaft

Intelligenz befürwortete diese Entscheidung


- T. begab sich nach Jasnaja Poljana

gab seinen Leibeigenen die Freiheit

T. hatte immer noch kein Vertrauen zu seinen Bauern

Beschloss eine Auslandsreise zu unternehmen.


Erzählungen seiner Kindheit, sein Verhältnis zu den Bauern und über die Kosaken prägten seinen Schreibstil :

realer Stoff des Lebens

Anordnung in verschiedene Episoden

Lebendige Schreibweise

Literatur als wahres Abbild des Lebens



Benutzte russische Dialekte

Klar, präzisierte Beschreibungen der Umgebung


Es prägte auch seinen Lebensstil :

Enge Verbindung zu anderen Menschen

Versuchte immer Lösungen zu finden

Lebte enthaltsam

Schöpferische Kraft

Erstaunliche Vitalität

Alles, was er tat, hatte einen festen Platz



Reisen nach Europa und Aufbau seiner Schule


Frühjahr 1857 - im Alter von 29 Jahren eine erste Auslandsreise - Gründe :

notwendige Entspannung

wollte die westliche Welt mit eigenen Augen sehen (wie viele Intellektuelle)

es war nahezu unentbehrlich nach Europa zu gehen

Bewunderung der europäischen Kunst, Wissenschaft, Technik und pol. Freiheit

Februar 1857 - Erstes Ziel in Paris

Sah sich alles an, ließ nichts aus, alles historischen Plätze etc.

Hinrichtung eines Mannes mit der Guillotine

Verlass der Stadt

Schock des Lebens

Ablehnung aller vom Mensch gemachten Gesetze


April 1857 - Nächstes Ziel in Genf

Besuch seiner Cousine Gräfin Alexandra Tolstaja


Danach Wanderungen in der Schweiz und in den Alpen


Ende Juli 1857 - In Baden-Baden

spielte wieder

wieder hohe Schulden

August 1857 - Rückkehr nach St. Petersburg

wahrscheinlich, um den Spielschulden zu entfliehen


Fazit der Reise : Viele bunte, neue Eindrücke, konnte neue Prinzipien entdecken

Enttäuschung der westlichen Zivilisation

Viele Affären mit Frauen

Verlust des Glaubens an wahre Liebe


Herbst 1859 - Beschluss der Eröffnung einer Schule für Bauernkinder

nahm großen Teil seiner Zeit in Anspruch

alle Volksmassen sollten eine richtige Erziehung genießen

Unterricht der Kinder seiner Leibeigenen

Wollte sich ein wenig von der Literatur zurückziehen, da einige seiner letzten Werke kritisiert worden sind.

Wollte seine didaktische Ader ausleben


Mai 1860 - Hatte eine Beziehung mit einer Ehefrau eines Leibeigenes

Nachdem sie schwanger wurde, verließ er sie jedoch


Juli 1860 - Übergabe der Schule an seinen Lehrgehilfen

2. Reise nach Europa

wollte sich von den erzieherischen Methoden ein Bild verschaffen


Besuchte viele Schulen in Berlin, Leipzig u.a.


September 1860 - Erkrankung seines Bruders Nikolaj (Lieblingsbruder, ,Armee)

Ging nach Südfrankreich zu ihm, Nikolaj starb am 20.9.

Großer Schock für T.

T. begab sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens

Buch über seine neue Religion


Februar 1861 - Besuch des Parlaments in London


Weitere Besuche in Brüssel, Weimar, Berlin


April 1861 - Rückkehr nach Russland

Russland befand sich in einer Zeit des Umbruchs. Weitere Emanzipation der Bauern

Abtretung eines Fünftels seines Landes


T. schreibt weitere biographische Geschichten über den Tod eines Musikers, der in Deutschland kennenlernte. Über den Tod einer alten Dame und eines einfachen Bauers.

Und über sein Verhältnis zu der Bauersfrau 1860, er beschreibt genau den sexuellen Kontakt zu ihr und über die Wichtigkeit des solchen.

charakteristische Erzählungen des Realismus



Heirat und 2 seiner großen Werke


Mai 1862 - Schwere Krankheit -> Kur bei Samara (im Irak, nähe Bagdad)


Polizei bekam Wind, dass in seinem Haus, revolutionäre Tätigkeiten vorgehen

durchsuchten ganzes Haus

keine Beweismittel gefunden

Verstärkter Hass T. gegen die Beamten




Bei seiner Reise nach Samara : - Besuch seines Freundes Dr. Behrs in Moskau

Verliebte sich in seine Tochter Sophia Andrejevna


Mai 1862 - Mit 34 Jahren Heirat mit Sophia Andrejevna, die erst 18 Jahre alt ist

T. wollte ein geregeltes Leben


T. ließ sie seine Tagebücher lesen, damit sie einen Eindruck seines Lebens hatte

Sie fand die Vergangenheit T. grässlich und konnte es nie akzeptieren


Erste Andeutungen der Krise : Tagebucheintrag von Sophia " Er liebt es mich zu quälen, und mich weinen zu sehen, weil er kein Vertrauen zu mir hat."

" Mein Mann ist böse, übelgelaunt, und liebt mich nicht .."


Trotz Krisen, harmonische Ehe für die nächsten 15 Jahre, sie blieb ihm immer treu, schrieb die meisten seiner neuen Werke mind. 7 - 10 mal ab, bis sie druckreif wurden

T. gab seine Lehrtätigkeit auf, um sich mehr auf seinen neuen Roman "Krieg und Frieden" zu konzentrieren.


Krieg und Frieden : T. schrieb von 1863 bis 1869 an diesem Werk

Über die napoleonische Invasion in Russland

Genauste Beschreibungen, über die damaligen Umstände

T. sammelte viel Material

Er benutzt eigene Familiengeschichten


Sommer 1870 - T. wollte Ruhe und begab sich wieder nach Samara.


- Kehrte wieder nach Hause zurück und begann wieder zu unterrichten

Eröffnete seine Schule wieder

Schrieb ein ABC-Buch für Bauernkinder


In diesen Jahren 1871 - 1874 dachte er daran seinen zweiten großen Roman Anna Karenina zu schreiben.


Anna Karenina : T. schrieb von 1875 bis 1877

wurde durch Geschichten seiner Frau inspiriert

brachte ebenfalls autobiographische Züge ein

Chronik dreier Familien, Hauptperson Anna

Anna verliebt sich während ihrer Ehe in einen anderen Mann

Ehebruch, Roman der echten Leidenschaft


Bei Anna Karenina werden erste Merkmale seiner inneren Krise mit dem Christentum bemerkbar.

Frau bemerkt seine Unentschlossen- und Unwissenheit über das Evangelium

Der größte Grund für das, dass sich T. die nächsten 30 Jahre nicht mit seiner Frau versteht



Tolstois Krise und die "Kreutzersonate"


Schon lange Jahre bevor bahnte sich die Krise an, er las viel Schopenhauer, er wusste nicht mehr, was er glaubt, lehnte es ab, auf Erfahrungen zu hören, wollte sich mit dem einfachen Volk verbrüdern.

Tagebucheinträge " ich glaube an nichts, an nichts, was an der Religion gelehrt wird, und gleichzeitig hasse ich nicht nur den Unglauben, sondern verachte ihn."


" Ich kam Menschen näher, die religiös waren, den Armen, dem einfachen ungebildeten Volk, Pilgern, Mönchen, Bauern."


- T. macht sich auf den Weg zum Opta - Kloster

wollte sich mit Theologen über den Glauben unterhalten

hatte keine Erfolg

arbeitete von an, an seiner eigenen Religion


Schub alles zur Seite und befasste sich nur noch mit Theologie und den Evangelien.

Bedauern seiner Frau, die sein Verleger war


Verfasste sein Buch "Was ich glaube"

5 Gebote

du sollst nicht zürnen

du sollst nicht ehebrechen

du sollst nicht schwören

du sollst dich dem Bösen nicht mit Gewalt widersetzen

du sollst Niemandes Feind sein


Moralisches Leben

Ungerechtigkeit, Zwist und Streit sollen beseitigt werden

klassenlose Gesellschaft

völlige Gleichheit

es darf keine Organisationen geben

es darf kein Privatbesitz mehr geben

Winter 1881 - T. lässt sich mit seiner Familie in Moskau nieder. (Bis 1896 verbrachte er

jeden Winter in Moskau)


Anfang 1882 - Ging wieder zurück nach Jasnaja Poljana um nach seiner Frau zu sehen.

Seine Frau konnte die neuen Interessen und Ideen T. nicht teilen und glauben.


- T. arbeite an "der Tod des Iwan Iljitsch"

Iwan Iljitsch :

Handelt um den Tod, T. schreibt viel mehr über den Tod

Idee, weil ein Freund 1881 an Krebs starb

Höherer Bürokrat steht in seinem sinnlosen Leben

Sein drohender Tod, lässt ihn sein sinnloses Leben erfahren


- T. beginnt die Kreutzersonate zu schreiben

Er erfährt, dass eine Frau von ihrem Mann aus Eifersucht umgebracht worden ist


- Die "Kreutzersonate" erscheint



Bericht über das Eheleben in brutaler Offenheit

Kritik am Sex bei der Ehe

T. hatte damit zu kämpfen, weil er immer noch oft Sex hatte


Seine Ehefrau sah sich pers. durch die Kreutzersonate attackiert, und bitte den Zaren, das Werk zu indizieren. --> Anfang einer großen Krise zwischen ihm und seiner Frau



6. Schwere Krise mit seiner Frau, sein Leben ab 1890


Schon immer viele Gegensätze, da T. ein hypersexueller Mensch war, und sie häufig nur benutzte. (Sophia war 16x schwanger) T. gab jeglichen Besitz seiner Frau, er wollte seiner Lehre treu sein.

T. forderte ständig Sex von ihr

Lebte in Armlichkeit

Sorgte sich nicht um seine Kinder

Er hatte mangelnde Hygiene


Ab 1890 - T. Werke werden in viele Sprachen übersetzt, es werden Biographien und Essays

über ihn geschrieben, vor allem im Ausland.

Es werden landschaftliche Siedlungen nach T. Grundsätzen errichtet.

Viele Anhänger (Tolstojaner) pilgerten nach Jasnaja Poljana.

T. bekommt vom Zaren eine Freisprechung vom Recht, d.h. er darf als einzigster in Russland revolutionäre Gedanken einbringen.

Tolstoi arbeitet wieder verstärkt an seinen literarischen Werken.


Durch sein Werk "Was ist Kunst ?" folgte der Ausschluss aus der offiziellen Kirche in Russland


- T. verzichtet auf das Urheberrecht seiner Bücher

Ablehnung des Geldes, wollte nach seinen Grundsätzen leben

Großer Streit mit seiner Frau, da sie sein Verleger war


Von nun versuchte Tschertkov alles daran zu setzen, die Krisen zwischen T. und seiner Frau zu steigern.


- Tschertkov wurde pers. Berater von Tolstoi, er war ein Gardeoffizier


- mit 70 Jahren T. macht erste Bemerkungen sein Haus zu verlassen um vollkommen als  

Asket zu leben.

Tagebucheintrag " Beim Eintritt ins siebzigste Lebensjahr ist der einzige Wunsch, der meine ganze Seele erfüllt, der nach Ruhe und Einsamkeit "


- Erscheint "Auferstehung" - sein drittes großes Werk

Es enthielt im Ganzen 550 Streichungen für die Zensur.


- T. wird Ehrenmitglied an der russischen Akademie der Wissenschaften 


- T. wurde schwer krank und ging für ein Jahr zu Kur nach Caspra in der Krim.

T. wurde für den ersten Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen

T. lehnte es jedoch ab, Preise anzunehmen, da er ein Asket war.



7. Tolstois Flucht und Tod


Tolstoi trennte sich von allem pers. Besitz, gab das Rauchen und Trinken auf. Aß kein Fleisch mehr.


- Tschertkov kommt aus England zurück und verbringt fast die ganze Zeit mit Tolstoi.


T. setzte ein geheimes Testament auf Tschertkov aus.

Sophia erfuhr davon und erlitt einen Nervenzusammenbruch

Krise zwischen den beiden verstärkt sich


Bis dahin immer wieder Auseinandersetzungen mit seiner Frau. Sie war eifersüchtig auf Tschertkov.


Juli 1910 - Tolstoi versucht den letzten Versöhnungsschritt :

Er versprach ihr, Tschertkov nicht mehr zu sehen, wenn sie sich wieder mit ihm vertragen würde

Seine Frau ging jedoch nicht darauf ein

T. macht ernste Andeutungen sie zu verlassen


September 1910 - Wird von seiner Frau beschuldigt, eine sexuelle Beziehung mit Tschertkov

Zu führen


Ende Oktober 1910 - T. beschließt zu flüchten, weg von seiner Frau


ging mit einem Freund, und 2 Kindern zum Bahnhof und setzte sich in den Zug, ohne zu wissen, wo der Zug hinfährt

Wollte nach Bulgarien

Zog sich jedoch eine Erkältung zu

Entwickelte sich zu Lungenentzündung

Musste in Astapovo Halt machen


Am 6. November 1910 starb er, nachdem er ins Koma gefallen war.


Quellen :


Rowohlts Monographien - Tolstoj, Janko Lavrin, Copyright 1961 by Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH

Tolstoi Brevier, Axel Dornemann, Copyright 1998 by Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart

Der Tod des Iwan Iljitsch, Copyright 1965, 1992 by Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart

Alexander Weltatlas, Dr. Helmut Schulze, Copyright 1984 by Ernst Klett Schulbuchverlag GmbH, Stuttgart

Neues Lexikon von A - Z, Dr. Ulrich Mohr, Copyright 1989 by XENOS Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg

http://www.wissen.de

http://www.geschichte.2me.net











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Nutzungsbedingungen