REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Veza Canetti - Die gelbe Strasse




Veza Canetti


Die gelbe Strasse


Das Gute und das Böse wohnen dicht nebeneinander in der Gelben Straße, der Straße der Lederhändler in

der Wiener Leopoldstadt. Veza Canetti beschreibt diese knapp, prägnant anrührend oder mit bissigem

Humor.



Der Unhold


Eines Tages, als die Runkel, eine schwerbehinderte Frau, von ihrer Dienerin im Kinderwaden über die




Straße gefahren wird, überkommt sie eine solche Verzweiflung über ihr elendes Leben, daß sie sich

wünscht von einem Lastwagen überfahren zu werden. Doch nicht sie, sondern ihr treues Diestmädchen

Rosa wird von einem herannahenden Motorrad überfahren. Die Runkel bricht sich durch den Aufprall

beide Arme.


Pilatus Vlk, in Iglau geboren und ledig, wohnt in der gelben Strasse Nr. 31. Er geht jeden Tag zur gleichen

Zeit außer Haus, in die Trafik und in das Restaurant. Er hat seinen Tag genau eingeteilt. Herr Vlk hat ein

Auskunftsbüro beauftragt , ihn zu beobachten. Herr Vlk ist sehr benibel und genau und vor allem sehr

eigen.

Die Trafik ist jeden Morgen der Treffpunkt aller Bewohner der gelben Strasse. Lina - die Trafikantin - ist

immer bemüht, alle Kunden zuvorkommend zu behandeln. Der dicke Lederhändler versucht Lina zu

küssen, sie aber gibt ihm eine Ohrfeige. Daraufhin gehen anonyme Beschwerden bei Runkel, der Besitzerin

der Trafik, ein. Sie kündigt Lina.

Alle Kunden sind schockiert und wollen Lina helfen. Schwester Leopoldine, eine ehemalige

Krankenschwester aus Kriegszeiten, heute Dienerin,  möchte Unterschriften gegen die Kündigung

sammeln. Knut Tell schlägt vor persönlich mit der Runkel zu sprechen. Alle Anwesenden gehen

abwechselnd ins Seifengeschäft, welches ebenfalls der Runkel gehört und in dem sie den ganzen Tag

hinter der Kasse arbeitet. Doch niemand, weder Knut Tell, noch die Gnädige ( eine feine Dame), die

Hatvany, die rote Gusti, die Kohlenfrau, der Graf erreichen die Rücknahme der Kündigung.



Der Oger


Herr Iger hat ebenfalls sein Geschäft in der gelben Strasse. Er kommt gerade mit seiner jungen Frau Maja

von der Hochzeit zurück.. Maja ist enttäuscht von der Einzimmerwohnung.

Herr Iger ist zu allen Menschen sehr großzügig, nur zu seiner Frau nicht. Er schlägt sie sobald sie auch

nur einen Schilling zuviel ausgibt.

Da Maja aufgrund ihrer Ehe immer traurig ist, bedauern Alle ihren Mann, den ja jeder nur als hilfsberei-

ten Menschen kennt. Maja bekommt einen Jungen. Einmal versucht sie die Scheidung einzureichen, als ihr

Mann sie fast zu Tode schlug. Doch wegen dem Jungen zieht sie, nachdem sie zur Nachbarin geflüchtet

war, wieder bei ihm ein. In der Nacht vergewaltigt er sie, Daraufhin bekommt sie ein Mädchen.

Als ihr Vater stirbt und er ihr ein großes Erbe hinterläßt, versucht Herr Iger mit allen Mitteln das Geld zu

bekommen. Er wird nett, verspricht ein besseres Leben.. Als alles nichts nützt, schreit er Maja wieder an.

Doch Maja gibt das Geld nicht her.






Der Kanal


Die Frau Hatvany vermittelt 'Hausgehilfinnen'. Sie verlangt dafür die Hälfte des ersten Lohnes. Einen

Wucherpreis! Abwechselt kommen alle Mädchen wieder zurück, da sie mit der Stelle nicht zufrieden sind.

Mizzi Schaden bekommt eine Anstellung bei einer Baronin, diese verliebt sich in sie. Daraufhin kommt

auch Mizzi wieder zurück. Nur Therese, die bei der Runkel zu arbeiten anfängt, ist zufrieden mit ihrer

Stelle.

Die Hatvany ist mit den Mädchen, die sofort wieder von den vermittelten Stellen zurückkommen, natürlich

unzufrieden. Sie schreit und meint, daß die Mädchen ins Wasser gehen sollen. Emilie Jaksch sieht dies als

Wink des Schicksals an. Sie hatte schon davon gehört, daß junge Selbstmörderinnen Herberge in einem

Obdachlosenheim und auch eine Stelle als Dienstmädchen bekommen. Daraufhin springt sie ins Wasser

und wird von einem Polizisten 'gerettet'. Das Geschäft der Hatvany wird aufgrund einiger Anzeigen zuge-

sperrt.



Der Tiger




Frau Andrea wurde eigentlich wegen ihres Geldes geheiratet. In der Familie Sandoval fehlt es und daher

ist der Sohn der Retter der Familie.

Frau Andrea bekommt eine Tochter, Diana, die zur Schönheit heranwächst. Herr Sandoval verliert das

ganze Geld durch Fehlinvestitionen. Frau Andrea hilft der Familie, indem sie alle wertvollen Dinge

verkauft. Als es nichts mehr zu verkaufen gibt, arbeitet sie als Klavierspielerin. Diana wird Bildhauerin.

Frau Andrea bekommt eine Anstellung in einem Kaffeehaus. Der Besitzer, von allen 'Tiger' genannt,

interessiert sich für Frau Andrea.

Tiger schließt mit Herrn Zierhut, dieser hatte ihm Andrea vorgestellt, eine Wette. Tiger ist der Meinung,

daß jeder Mensch mit Geld 'zu haben' sei. Tiger lockt Andrea unter einem Vorwand ins Lusthaus. Doch

Andrea, die glücklich verheiratet ist, bleibt hart, und ihrem Mann treu. Herr Zierhut ist darüber sehr

erfreut. Diana, die nachgekommen ist, sehr froh.



Der Zwinger


Im Stiegenhaus sitzt Hedi, fünf Jahre alt, und spielt mit einer Geldbörse, gefüllt mit ausländischen Geld-

scheinen. Hedis Mutter ist Bedienerin. Neben Hedi sitzt ein großer Hund, Grimm. Diesen haben sie von

einem früheren Herrn, nach dessen Tod, Unterkunft gegeben.

Jeder , der vorbeikommt, versucht das Geld an sich zu bringen. Doch Grimm läßt niemanden an Hedi her-

an. Ein Wachmann wird geholt, der das Geld in Gewahrsam nimmt. Hedi sagt dem Wachmann nicht, daß

das Geld dem Bankier gehört, da sie diesen nicht mag. Sie geht einen Stock höher ins Kinderheim, dort

reden vornehme Damen über ein Fest, das sie veranstalten wollen. Das Geld soll zur Erhaltung des

Kinderheimes verwendet werden. Hedi wird mit einer Geldbörse auf die Straße geschickt, um Geld zu

sammeln. Als sie wiederkehrt bekommt sie ein Stück Kochschokolade als Belohnung.

Helli Wunderer sitzt traurig beim Fenster. Sie möchte heim zu ihrer Mutter. Hedi geht mutig zurück zur

Geldbüchse, die bei den vornehmen Damen steht, nimmt Geld heraus und gibt es Helli, die daraufhin mit

dem Zug zur Mutter fährt. Als Helli vom Heim vermißt wird, kommen viele Gerüchte auf. die einen mei-

nen, daß sie ertrunken, die anderen, daß sie ermordet worden sei. Hedi erzählt alles ihrer Mutter, die ihr

aber nicht glaubt.

In der gelben Straße ist jeder so entrüstet über den 'Mord' an Helli, daß unaufhörlich anonyme Briefe bei

der Polizei eingehen. Herr Vlk wird am stärksten verdächtigt, noch dazu, wo er einen Detektiv beauftragt

hat, ihn zu überwachen. Als er verhaftet wird, tobt er , sodaß er in Steinhof eingeliefert werden muß.

Die Runkel erstickt mittlerweile unter einem zusammengefallenen Stapel in ihrer Wäscherei.


Herr Iger löst auf dem Wohltätigkeitsfest das Geheimnis um Helli. Er präsentiert sie stolz der erstaunten

Menge. Die Menschen sind erbost und beschimpfen ihn und die kleine Helli. Die Spender wollen das

Geld zurück. Herr Iger verschwindet und läßt die Helli alleine bei der erzürnten Meute.




Veza Canetti


Geboren 1897 in Wien als Tochter eines Kaufmanns. Anstellung an einem Privatgymnasium als Lehrerin.

Nach vier Jahren war die Schule heruntergewirtschaftet, seitdem Stundengeben und Übersetzungen. Erstes

Buch Kaspar-Hauser Roman-wurde nicht veröffentlicht.

Sie gehörte zum engeren Kreis um Karl Kraus, stand aber gleichzeitig dem Austro- Marxismus nahe;

Veröffentlichungen in der Wiener 'Arbeiter-Zeitung', im Malik-Verlag und in Exil-Zeitschriften;

Übersetzerin aus dem Englischen (darunter Graham Greens 'Die Macht und die Herrlichkeit'); 1934

Heirat mit Elias Canetti; Exil in London, wo sie 1963 starb.

Veza Canetti war über Jahrzehnte hinweg literarische Ratgeberin ihres Mannes Elias Canetti.


Weitere Werke:  Das Augenspiel




Die Blendung

Die Fackel im Ohr

Die gerettete Zunge

Das Gewissen der Worte

Masse und Macht

Der Ohrenzeuge

Die Provinz des Menschen

Die Stimmen von Marrakesch

Hüter der Verwandlung




Persönliche Gedanken :


Veza Canetti beschreibt das Leben in der gelben Straße . Damit meint Sie die Straße der Lederhändler in

der Wiener Leopoldstadt.


Die Straße ist überflutet. Vor jedem Geschäft stehen Händler mit Lederwaren, die in hellem Gelb leuchten.

Veza Canetti erzählt Dinge, die sich wirklich zugetragen haben. Wie beispielsweise die Familie Iger :


Herr Iger ist bei allen sehr beliebt. Er ist immer freundlich, hilfsbereit und großzügig. Nur nicht zu seiner

eignen Frau! Er schlägt sie und rechnet ihr jeden Schilling vor, den sie ausgibt.

Die Charaktere in dieser Geschichte sind sehr unterschiedlich. Veza Canetti beschreibt die Menschen sehr

genau und in einer Art, daß alles sehr glaubwürdig erscheint. Es ist gut vorstellbar, daß diese Menschen

tatsächlich gelebt und in der Gelben Straße gewohnt haben.

Die schwerbehinderte Frau Runkel, die von vielen Menschen aufgrund ihrer Behinderung mit Ekel be-

trachtet wird. Einige Leute fürchten sie aber auch, da sie zwei Geschäfte besitzt und dadurch einige Ange-

stellte von ihr abhängig sind.  Abhängig von einer Frau, die von ihren Dienern im Kinderwagen umher-

gefahren wird.

Die Runkel entläßt Lina, da einige anonyme Beschwerden laut werden. Lina ist darüber sehr traurig und

fühlt sich ungerecht behandelt, wo sie doch immer zu Allen nett und höflich war.


Die Runkel ist über ihr Leben nicht glücklich, sie muß als Krüppel auf der Welt ihr Dasein fristen. Alle

Menschen haben nur wegen ihres Vermögen Respekt vor ihr. Hätte sie dieses Vermögen nicht, hätte sie


auch keine Hilfe von Anderen zu erwarten. Als sie eines Tages eine solche Verzweiflung über ihr Leben

überfällt und sie ihrer Dienerin verwirrende Anweisungen gibt, wird diese beim Überqueren der Straße

getötet. Runkel selbst erleidet Armbrüche, ein unschuldiges Mädchen verliert anstatt ihr das Leben.

Runkel stirbt später unter einem zusammengefallenen Stapel in ihrer Wäscherei. Niemand war zu dieser

Zeit bei ihr, der ihr hätte helfen können. Sie hatte alle mit Arbeiten beauftragt und weggeschickt.



Sehr gut gefällt mir vor allem die Geschichte der kleinen Hedi. Sie hilft ihrer Freundin Helli, damit diese

zu ihrer Mutter fahren kann. Als das Verschwinden des Mädchens bemerkt wird, nehmen alle sofort etwas

Schreckliches an. Einige vermuten einen Mord, andere eine Entführung. Jeder glaubt zu wissen, was mit

dem kleinen Mädchen geschehen ist. Alle wollen helfen und sammeln. Die Menschen sind betroffen und

zeigen Trauer. Als Herr Iger auf der Wohltätigkeitsveranstaltung das Geheimnis um Helli aufklärt, sind

alle böse auf ihn. Niemand ist froh, daß Helli wohlauf und bei ihrer Mutter ist, sondern alle sind böse dar-

über, daß sich alles in Wohlgefallen aufgelöst hat. Die Leute wollen ihre Spenden zurück und bestürmen

Herrn Iger .



So gibt es jeden Tag in der gelben Straße immer wieder eine Neuigkeit, die es lohnt, weiterzuerzählen . . .










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel