REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Referat Die neuen Leiden des jungen W von Ulrich Plenzdorf




Die neuen Leiden des jungen W. (von Ulrich Plenzdorf)

Zum Autor:

Ulrich Plenzdorf wurde am 26.10.1934 in Berlin geboren und kommt aus einer die KPD unterstützenden Arbeiterfamilie. Er studierte Philosophie am Franz-Mähring-Institut in Leipzig, später absolvierte er die Filmhochschule und arbeitete in den DAFA-Studios als Szenarist.
1958/59 war er Soldat in der Nationalen Volksarmee; anschließend studierte er an der DDR-Filmhochschule in Babelsberg. 1972 erscheinen 'Die neuen Leiden des jungen W.'
Plenzdorf ist ein vielseitiger Autor: er schreibt Prosa, Gedichte, Songs, Hörspiele, Drehbücher und Theaterstücke.
1978 wurde er für seinen inneren Erlebnismonolog 'Kein runter, kein fern' mit dem Ingeborg-Bachmannpreis ausgezeichnet. In der jüngeren Vergangenheit wurden Plenzdorfs Stücke im ARD sowie im ZDF gespielt.

Inhaltsangabe:

Edgar Wibeau macht in einem technischen Betrieb eine Lehre. Er gilt als Musterschüler, als er jedoch eines Tages aus Wut über seinen Vorgesetzten ihm eine Eisenplatte auf den Fuß wirft, verlässt er "freiwillig" die Firma und gleich seine ganze Heimatgemeinde. In Berlin zieht er in der alten Laube der Familie seines Freundes Willi ein. Edgar möchte eine künstlerische Ausbildung beginnen, wird jedoch abgelehnt und hält sich deshalb für ein verkanntes Genie. Edgar richtet sich in der Laube ein und findet zufällig ein altes Buch (Die Leiden des jungen Werthers, J.W.von Goethe) das er von nun an liest, obwohl ihm der Sprachstil sehr eigenartig vorkommt. Er beginnt seinem Freund Willi (Old Willi genannt) Briefe in Form von Tonbandkassetten zu schicken, in denen er auch aus dem gefundenen Buch zitiert. Als er eines Tages im Garten seiner Laube malt kommt Charlotte, eine Kindergärtnerin, mit ihrer Gruppe auf den benachbarten Auslaufplatz. Die Kinder sehen Edgar beim Malen zu und somit wird auch Charlotte auf ihn aufmerksam und Edgar verliebt sich in sie. Edgar wird gebeten im Kindergarten die Wände zu bemalen und kommt auch zum vereinbarten Termin, er lässt jedoch die Kinder malen und rührt selbst keinen Finger. Er selbst glaubt, dass Kinder viel besser malen als manche Künstler. Am Tag darauf kommt Charlie, wie Charlotte von Edgar genannt wird, um ihn für seine Arbeit im Kindergarten zu bezahlen. Bei dieser Gelegenheit malt Edgar ein Bild von ihr, einen Schattenabriss, das er sich behält. Edgar avanciert mit der Zeit zum Helfer der Kindergartengruppe um bei Charlie zu sein, doch dann kommt Charlies Verlobter Dieter aus dem Militärdienst zurück und alles beginnt sich zu verändern. Charlie und Dieter wollen Edgar helfen, denn sie scheinen ihn für leicht verrückt zu halten, Edgar geht jedoch nicht darauf ein. Mit der Zeit sucht sich Edgar einen Job als Anstreicher. Bei der Truppe lernt er Zaremba und Addi kennen, zu denen er völlig unterschiedliche Beziehungen aufbaut. Als beim Arbeiten etwas nicht funktioniert (ihm rinnt die Farbe beim Anstreichen der Rahmen über ein Fenster) wird er von Addi angeschrieen und von Zaremba verteidigt ihn. Edgar bleibt Außenseiter in der Truppe, denn Addi hält ich für jemanden, der durch Nichtstun Geld verdienen will. Eines Tages erfährt Edgar vom NFG (nebelloses Farbspritzgerät) und ist sehr an diesem Projekt von Addi interessiert. Zu der Zeit bekommt er auch einen Brief von Charlie die er schon lange nicht mehr gesehen hat. Edgar besucht seine alte Liebe und erfährt, dass sie und Dieter mittlerweile geheiratet haben. Beim Test des NFG sind neben der gesamten Truppe auch noch zwei Experten und eine Menge Schaulustiger anwesend. Addi versucht es mit unterschiedlichen Düsen, doch es funktioniert nicht, bis plötzlich die ganze Farbe, aufgrund des zu hohen Drucks, aus der Spritze schießt und die Umgebung einfärbt. Edgar zitiert einen Spruch aus Goethes Werther, doch diesmal feuert ihn Addi deswegen. Edgar beschließt sein eigenes NFG zu bauen und fängt an Bestandteile zusammenzusuchen. Eines Tages besucht er seinen Vater, den er seit seinen frühen Kindestagen nicht mehr gesehen hat und der in Berlin lebt. Edgar gibt sich als Heizungsmonteur aus und will seinem Vater erst später seine wahre Identität eröffnen. In der Wohnung seines Vaters klopft er die Leitungen ab und lernt die Freundin seines Vaters kennen, er redet zwar mit seinem Vater, jedoch erzählt er ihm nicht wer er wirklich ist. Später wird er von Addi, der eingesehen hat, dass er überreagiert hat, wieder eingestellt. Edgar benimmt sich von nun an wie ein Musterschüler, beschäftigt sich jedoch in seiner Freizeit immer intensiver mit dem NFG. Eines Tages wollen er, Charlie und Dieter eine Bootsfahrt auf der Spree machen, doch weil es regnet ändert Dieter seine Meinung.
Deshalb fahren Edgar und Charlie alleine im Schnürlregen mit dem Boot. Dabei kommen sie einander näher und küssen sich. Charlie erkennt den Fehler den sie gemacht hat und läuft davon. Edgar intensiviert daraufhin die Arbeit an seinem NFG dermaßen, dass er die Nacht auf den 24. Dezember durcharbeitet. In den Morgenstunden des 24. Dezember macht er einen Fehler und stirbt an einem Stromschlag der seine Laube verwüstet sowie das NFG zerstört.






Charakteristik

Edgar Wibeau: Als Edgar noch in Mittenberg wohnte, war er ein perfekter Musterschüler der nicht auffallen wollte. Doch zeigt sich schnell bei einem Zwischenfall in der Firma, dass er eine gewisse Wut aufgestaut hat, die aus der Scheidung seiner Eltern zu kommen scheint. In Berlin sucht er seine eigene Identität. Sein wahnsinnig großer Ehrgeiz es allen heimzuzahlen, die nicht an ihn geglaubt haben, und das NFG zu bauen, zeigt, dass er sehr starrsinnig sein kann, was ihn schließlich das Leben kostet, da er nicht vorsichtig genug gearbeitet hat und das nötige Fachwissen sowieso nicht besaß.

Interpretation

Durch die Anforderungen die die Gesellschaft an Edgar stellt, dieser aber nicht zu erfüllen vermag, kommt es zu dem Zwischenfall in der Firma in Mittenbach, der sein ganzes weiteres Leben verändern soll. Da er sich nicht der Verantwortung stellen will, etwas falsch gemacht zu haben, oder gar zugeben will, dass er es nicht schafft gesellschaftsfähig zu sein, flüchtet er nach Berlin, wo er die Laube eines Freundes bezieht. Jedoch ist dies nur eine verübergehend Flucht aus der Wirklichkeit, die ihn schneller einholt als Edgar lieb zu sein scheint. Er kompensiert sein erneutes Versagen beim Versuch Künstler zu werden damit, dass er sich beständig einredet ein verkanntes Genie zu sein, und dass seine Zeit noch kommen würde. Durch die Sprüche, die er im Werther liest und sich auswendig merkt, fühlt er sich den anderen überlegen, da sie nur er zu verstehen scheint. Als Edgar dann noch scheitert, Charlotte für sich zu gewinnen, stürzt er sich in seiner Verzweiflung und in seinem engstirnigen Willen nicht zugeben zu wollen, versagt zu haben, auf immer mehr Arbeit. Diese findet er auch perfekt in einem Objekt, das NFG, dass er unbedingt entwickeln will, bevor es Addi und seine Gruppe schafft. Er will um sich um seiner selbst Willen beweisen, dass er tatsächlich ein verkanntes Genie ist, dass es schaffen kann ganz alleine eine Technologie zu entwickeln, die die Gesellschaft nicht hervorbringen kann. Somit sucht er auch seine Daseinsberechtigung in dieser Welt, seine Bestimmung sozusagen. Da ihm jedoch das nötige Wissen fehlt, begeht er einen Fehler, der ihm das Leben kostet.






Keywords: Werther, neue Leiden, Plenzdorf










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel