REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

SIEGFRIED LENZ - DAS FEUERSCHIFF




Siegfried Lenz: Das Feuerschiff

Der Historische Hintergrund

Siegfried Lenz ist einer der wichtigsten Vertreter der Nachkriegsliteratur. Siegfried Lenz ist 1926 in Ostpreussen geboren.

Ostpreusen war ein Teil der deutschen Ostgebiete in Rußland und Polen, wo seit dem 13. Jahrhundert etwa 10 Millionen Deutsche lebten.

Am Ende des 2.Weltkrieges wurden alle Deutschen aus dem Ostgebieten vertrieben. (vertreiben= entfernen) (sie mußten flüchten > Flüchtlinge) Sie kamen als Flüchtlinge nach Deutschland. Die Ostgebiete wurden zwischen Rußland und Polen aufgeteilt. Die deutschen Städte bekamen neue Namen (aus Danzig wurde Gdànsk, aus Königsberg wurde Kalinin-grad).




In seiner Kindheit und Jugend erlebte Siegfried Lenz die große Wirtschaftskrise in Deutschland und den Beginn des Faschismus (1933). Siegfried Lenz erlebte auch als Soldat den 2. Weltkrieg und vor allem die großen Niederlagen (#der Erfolg, der Sieg)am Ende des Krieges und die Zerstörung der deutschen Städte durch die Bombenangriffe.

Aus dem Krieg und der Gefangenschaft kam Siegfried Lenz in das zerstörte Deutschland zurück. Deutschland war von den Allierten Armeen besetzt und die wirtschaftliche Lage in Deutschland war sehr schlecht. Diese Erlebnisse aus der Zeit des Faschismus, der Kriegszeit und der Nachkriegszeit sind die wichtigsten Themen der deutschen Nachkriegsliteratur. Einer der bekanntesten Autoren dieser Zeit ist Siegfried Lenz. Der berühmteste Vertreter der Nachkriegsliteratur war Heinrich Böll.

Auch in der Erzählung des Feuerschiffes finden wir Spuren der Kriegs- und Nachkriegszeit.

Die Geschichte von Deutschland von 1933 bis 1950

Nach der Niederlage im 1.Weltkrieg 1918 gab es eine 1.Wirtschaftskrise in Deutschland. Diese Witschaftskrise wurde noch verstärkt durch die große Weltwirtschaftkrise 1929 (der Börsenkrach an der Wallstreet). Die Arbeitlosigkeit und die Not in Deutschland war zu groß, daß immer mehr Leute der radikalen, faschistischen Partei folgten.

NSDAP (National-Sozialistische Deutsche Arbeiter Partei)

Ihr Führer war Adolf Hitler. Er ist in Oberösterreich geboren und gründete diese Partei kurz nach dem Krieg in München. Das Programm der Partei war:

Deutschland soll wieder eine mächtige Nation werden.

Die Wirtschaftliche Lage in Deutschland zu verbessern.

Deutschland von allen fremden Rassen zu reinigen. Deutschland soll eine reine "arische" (=germanisch, blond und blauäugige)Nation werden. >Vertreibung aller fremden Rassen (Juden, Zigäuner, Slawen).

Arbeit für das ganze Volk.

kam Adolf Hitler an die Macht. Er wurde Reichskanzler und er errichtete in den nächsten 2 Jahren eine nationalsozialistische Diktatur. Alle anderen Parteien wurden verboten , (z.B. die Kommunistische Partei) alle Gegner des Faschismus wurden verhaftet und in Konzentrationslager gebracht. Viele Gegner des Faschismus und viele Juden mußten Deutschland verlassen, darunter einige der bekanntesten Wissenschaftler und Künstler (z.B. Albert Einstein, Sigmund Freud, Thomas Mann, Bertolt Brecht)

Die Wirtschaft wurde durch große, staatliche Bauprogramme gefördert. (Bau der ersten Autobahnen, Ausbau der Waffenproduktion) begann Adolf Hitler mit der Vergrößung des deutschen Reiches: Gewaltsamer Anschluß von Österreich. begann der 2.Weltkrieg mit einigen großen deutschen Siegen (Sieg über Polen, über Frankreich).

Nach dem Kriegseintritt von Amerika wurde Deutschland von drei Seiten angegriffen (die Allierten >Rußland, Amerika, England und später Frankreich) Im Osten führte der russische Gegenangriff durch Polen, Rumänien und Ungarn nach Ostdeutschland und nach Österreich. England und Amerika begannen mit schweren Luftangriffen auf Deutschland. Fast alle großen Industriestädte wurden bis zu 80% gestört (Frankfurt, Hamburg, München). Neben den Industriestädten wurden aber auch große Wohnstädte getroffen und damit viele zivile Opfer getötet (Dresden).

1943 war im Osten die erste Wende des Krieges. Die Russen eroberten Stalingrad und vernichteten die 6. deutsche Armee, damit begann die russische Gegenangriff. Am 6. Juni 1944 landeten die Amerikaner und Briten in der Normandie (von den grausamen Kämpfen während der Landung berichten viele Bücher und Filme. Der berühmteste Autor ist Ernest Hemingway, er war als Kriegsberichterstatter bei der Landung.)

Nach der Landung in der Normandie befreiten die Allierten Frankreich und marschieren in Deutschland ein. Mitte 1944 eroberten die Russen Berlin und Wien, und die Amerikaner, Engländer und Franzosen Westdeutschland und Westösterreich. Hitler beging in Berlin Selbstmord. Das besiegte Deutschland wurde in 4 Besatzungszonen geteilt (auch Österreich). Die russische Besatzungszone in Ostdeutschland wurde 1945 ein kommunistischer Staat: die DDR (deutsche demokratische Republik).

Die Westallierten und vor allem Amerika begannen 1947 Deutschland zu unterstützen. Durch ein großes Hilfsprogramm (Marshall-Plan) wurde die wirtschaftliche Lage in Westdeutschland langsam besser und Westdeutschland wurde Mitglied in der NATO. Deutschland wurde ein Verbündeter Amerikas im kalten Krieg.

In den 50'er Jahren begann durch die amerikanische Hilfe und die großen Anstrengungen der Deutschen selber "das deutsche Wirtschaftswunder". Das Symbol für das Wirtschaftswunder war der Volkswagen-Käfer bis heute das meistverkaufte Auto der Welt.

Trotz dem Wirtschaftswunder kann man bis heute die Spuren des Krieges in Deutschland sehen:zB. die Berliner Mauer, die erst 1989 niedergerissen wurde. 1991 wurde Deutschland wieder ein vereinigter Staat.(BRD) (Wiedervereinigung Deutschlands).

FEUERSCHIFF

Ein Feuerschiff ist dazu da, den Schiffen einen sicheren Fahrweg zu zeigen und vor Gefahren zu warnen.

Das Feuerschiff liegt an der Küste der Ostsee in Ostdeutschland. Als Folge des Krieges gab es an der Küste der Ostsee überall noch Minen (Land-Seeminen).



Es ist ein altes Reservefeuerschiff. Es trägt ein Blinklicht.

(Die Küste der Normandie war von vielen Bunkern geschützt, aus denen die landenden Soldaten beschossen wurden.)

auf Wache = im Dienst                        r Anker = çapa

Freytag war der Kapitän eines Frachtschiffes vor dem Krieg. Er fuhr in die Levante. (Süden der Türkei, Syrien, Israel, Libanon, einige der griechischen Inseln) Vor dem Krieg waren diese Länder arm. Die Geschichte handelt im Jahr .Es war schon der kalte Krieg. Es begann das Wirtschaftswunder.

s.9 : r Buckel    e Levante :südliche Mittelmeer-Orte

s.10: unschweigsam

Lumpen = ganz alte Kleider

Freytag ist sehr mager,gekrümmt. Er hat O-Beine. Er ist klein und alt. Aber ist noch so kräftig, wie er damals war. Er war (Matrose) Seemann in seinem ganzen Leben. Er ist ein kühler, erfahrener Seemann. Er war Kapitän eines Frachtschiffes.

Fred ist der Sohn von Freytag. Sie haben ein schlechtes Verhältnis zueinander. Sie verhalten sich fast feindselig, weil er etwas schlechtes über den Vater erfahren hat. Fred will mit ihm nichts mehr zu tun haben.

Zumpe war ein Matrose im Krieg und er wurde für tod gehalten. Er hatte 5 Tage im Rettungsboot getrieben (r Torpedo), weil das Schiff gesunken ist. Man hat gesagt, daß alle gestorben sind. Seine Frau hat eine Todesanzeige aufgegeben.

Er ist wie ein Zwerg und hat Falten im Gesicht.

(treiben-r Motor arbeitet nicht)

s.12 : s Boot wurde durch einen Torpedo versenkt.

Sie sehen ein Boot und bringen es an Bord des Feuerschiffes. Doktor Caspary (ein Akademiker) hat einen großen Ring, er sieht reich aus. Er ist sehr überlegen. Es gibt zwei jüngere Männer neben ihm. Sie sind kühl. Einer ist ein Idiot und der andere ist sehr kühl und benimmt sich schlecht zu den Männern. Er hat einen Klappmesser, mit dem er die Fingernägel reinigt > schlechte Erziehung. Die Männer, die kommen, wollen, daß das Boot repariert wird. Aber niemand kann helfen. Sie kommen in den Funkraum.

s.13 : psyhische

s.17 : r Verbrecher = r Kriminelle

s.19 : s Springmesser

Zumpe hat im Boot, das sie reparieren Pistolen gefunden. Der Läufe der Pistolen sind abgesägt. >> Diese zwei Männer sind wahrscheinlich mafiose Verbrecher. Zumpe möchte sie der Polizei anzeigen und gegen sie kämpfen. Aber Freytag ist vorsichtig und möchte, daß diese Waffen sofort zurückgelegt werden.

Ihr Boot ist kaputt. Die Matrosen stellen fest, daß das Boot nicht repariert werden kann. Die Kühlung, die Welle ist kaputt.

s.33 : r Zylinder

s.35 : Das Feuerschiff hat ein Notsegel aber es hat keinen Motor Freytag will auch nicht, daß andere Schiffe in Gefahr sind. Die Schiffe können auf eine Sandbank auflaufen, dann werden sie sinken (sank/ gesunken).

versenken =durch einen Torpedo ein Schiff versenken.

Ein Matrose hat durch Funk erfahren, wer diese Leute sind :

Diese zwei Verbrecher haben einen Briefträger erschossen, um die Tasche mit dem Geld zu rauben. Sie sind gefährlich. Die Mannschaft von Freytag will die Männer festnehmen.

s.39 : aus dem Gefängnis ausbrechen / fliehen

[anschießen=verletzen; abschießen=Flugzeug (etwas in der Luft); erschießen=tot schießen]

s.58 :     Fred ist feindselig seinem Vater gegenüber.

Er ist mißtrauisch gegen seinen Vater.

r Kreuzfahrt

Die Geschichte passierte in der Agäis. Er war damals Kapitän auf einem Frachtschiff. Sie haben mit dem Schiff vor einer griechischen Insel gekreuzt. Die Griechen haben sie mit Latten und Steinen empfangen (gefangengenommen).

Sie mußten auf die Kommandatur gehen. Vor dieser Kommandatur wurde zwei Matrosen und der Kapitän festgenommen.

s.60 : Die Griechen haben die 3 Männer gefangengenommen. Sie haben einen Matrose auf den Felsen gebunden, ohne ihm etwas zum essen oder trinken zu geben. Sie ließen einen der Männer verdursten. Freytag und anderer Matrose waren bei den Griechen. Sie waren freigelassen.

Freytag und der zweite wurden freigelassen. Sie mußten schwimmen, um das Schiff zu erreichen.

Ein Matrose versuchte zurückzuschwimmen um Natzmer zu retten. Aber er wurde von den Griechen an der Schulter angeschossen. Er wurde verletzt. Freytag hat ihn gerettet und aufs Schiff gebracht. Die anderen Matrosen auf dem Schiff fragten nach Natzmer. Sie wollten versuchen ihn zu retten. Die Mannschaft auf dem Schiff wollte Natzman befreien. Freytag gab den Befehl, von der Insel wegzufahren.

Sie haben Getreide von Deutschland nach den griechischen Insel geliefert, weil es auf diesen griechischen Insel eine schwere Hungersnot gab. Es war die Zeit der großen weltweiten Wirtschaftkrise. Der Weizen war keine Spende (Geschenk-Hilfsprogramm), er sollte verkauft werden.

Eine Reederei ist eine Gesellschaft, der verschiedene Schiffe gehören. Die Reederei wollte so lange warten, bis die Weizenpreise noch höher steigen, damit sie mehr Geschäft mit diesem Weizen machen konnte. Die Reederei wollte nicht den Menschen helfen; sondern mit der Hungersnot ein Geschäft machen.




Freytag folgte nur den Befehlen der Reederei (Firma). Sonst hätte man ihn entlassen.

e Order = r Befehl

Kaxi wußte, daß die Griechen unter Hungersnot leiden. Der Grieche Kaxi kämpfte mit Mannschaft. Einer der Matrosen schlug ihn nieder. Er ist vom Schiff geflohen und hat allen Menschen auf der Insel, die Wahrheit erzählt, warum das Schiff so lange gewartet hat.

Die Leute auf der Insel haben verstanden, daß sie ein schmutziges Geschäft machen wollten. Die Deutschen waren Feinde für sie.

Seit dieser Zeit hielten alle Leute Freytag für einen Feigling, der nichts getan hat, um seinen Matrosen zu helfen.

(2.Anlatım:)

Die Griechen waren feindlich und grausam (verdursten lassen). Sie ließen einen der Männer vor den Augen seiner Kameraden grausam verdursten. Sie haben erfahren, daß die Deutschen ein schmutziges Geschäft machen wollten. Die Griechen haben sich grausam gerächt. Freytag und den anderen Matrosen haben sie ins Wasser geworfen.

Sie wurden hinuntergestoßen. Freytag schwamm vor Lubisch. Lubisch wollte Natzmer retten aber er wurde angeschossen. Freytag hat Lubisch gerettet und an Bord gebracht. Die Mannschaft wollte den Kameraden helfen. Freytag bekam den Befehl, nach Europa zurückfahren. Freytag glaubte, daß man Natzmer nicht helfen konnte. Er gab den Befehl, wegzufahren.

Seitdem haben viele Leute geglaubt, daß Freytag ein Feigling wäre, besonders sein Sohn Fred. Er ist in Wirklichkeit nur vernünftig, realistisch und vorsichtig. Erdenkt an seine Mannschaft. Freytag will kein Held sein. Er will auch nicht auf dem Schiff gegen die Verbrecher kämpfen. Er will auch auf dem Schiff keine Gefahr eingehen. Er will die Mannschaft nicht gefährden.

s.62 : Weizen liefern    e Spende=s Geschenk

festnehmen=gefahgennehmen

er schlägt den Griechen nieder

ein schmutziges Geschäft

s.79-80

Dr. Caspary wird von zwei Matrosen gefangen-genommen und in einen Raum gesperrt. Die Anderen zwei suchen ihn. (Zumpe, andere Matrose und zwei Verbrecher treffen sich vor der Tür) Ein Verbrecher schaut durch das Schlüsselloch. Zumpe will einen der Verbrecher erstechen(erstach-erstochen): den kleineren Mann. Der andere Verbrecher, der durch das Schlüsselloch schaut, dreht sich um und sieht das Messer. Er gibt seinem Bruder einen Stoß, um ihn zu retten. Der Bruder fällt zurück und nimmt seine Maschinenpistole, schießt mehrmals. Die Schüsse ziehen im Körper schräg hinauf. Zumpe stirbt. >> Edgar erschießt Zumpe mit einer Maschinenpistole.

p.81

Sie schießen das Schloß auf. Sie retten Dr. Caspary. Er ist ganz ruhig, er reagiert kühl. Dann wollen die Verbrecher weg. Entweder werden sie mit dem Feuerschiff wegfahren oder sie werden ein Rettungsboot nehmen.

p.93

Der Vater von Caspary ist mit Getränkekiosken auf den Bahnhöfen reich geworden. Er war ein besonderer Mann. Er war sehr religiös. Er verkaufte am Bahnhof religiöse, fromme Schrifte.

p.94

Der Vater verpachtete später seine Kioske und interessiert sich nur für die Bibel und seine Familiengeschichte. Er versuchte den Stammbaum seiner Familie zu finden. Er hat beim Studium der Familiengeschichte entdeckt, daß alle vierzig Jahre ein "schwarzes Schaf" in der Familie auftauchte (ein begabter Verbrecher).

An dem 16. Geburtstag von Dr. Caspary erzählte der Vater diese Geschichte und glaubte daß Dr. Caspary dieser Verbrecher sein würde, obwohl Dr. Caspary einen Bruder hat.

p.95-96

Dr. Caspary hat Rechtwissenschaft (Jus) studiert und wurde Rechtsanwalt in Hamburg (zusammen mit seinem Bruder). Der Vater studierte immer das alte Testament vor Christus. Er hat seinem Sohn wie ein (r) Prophet (Moses, David) vorausgesagt, daß er (Caspary) ein Verbrecher sein werde. (Er erfährt von einer Erpressung???) Er hat selbst begonnen Menschen zu erpressen, die etwas falsches gemacht haben.

[Sie haben einen Postboten geberaubt.

Sie haben Geld geraubt.]

p.97

Er legt sich 3 Leben zu. Sie sind mit Segelschiff wegen Wellen gesunken in der Elbmündung. Sein Bruder ist ertrunken, weil ihm Caspary nicht geholfen hat. Er hat nur sich gerettet.

>> Bei einem Segelunfall ist sein Bruder ertrunken, weil Dr. Caspary ihm nicht geholfen hat. Er übernahm die Anwaltskanzlei seines Bruders.

Mine ye yaklasıyorlar.Maschinenpistole ile onu durdurmaya çalısıyorlar.

kentern-sinken

Hamburg >an der Nordsee

22.12.98

Der Roman spielt in 1954, die Wirtschaftskrise. Der Nachkriegs-zeit ist durch den Marshall-Plan beendet worden. Es beginnt die Zeit des deutschen "Wirtschaftswunders" dessen Symbol der Volkswagen-Käfer wurde. Die physischen und psychischen Folgen des Krieges sind noch deutlich erkennbar.

p.110 Die Mine ist explodiert. Sie haben Zensoren getroffen. Eugen ist vom Koch erstochen und dann ins Meer geworfen worden.

p.120-121-122 Schlußszene

Einer der Männer ist erschossen. Die zwei andere Männer und die Matrosen stehen am Vorschiff. Sie müssen den Anker hochziehen













Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel