REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Alexander Dumas Die drei Musketiere




Alexander Dumas: Die drei Musketiere


Autor:


Alexandre Dumas père lebte von 1802 bis 1870. Er wurde am 24. Juli 1802 in Villers-Cotterêts (nördlich von Paris) im Departement Aisne geboren. Er interessierte sich früh für Theater und Literatur. Seine Zeit als Angestellter des Herzogs von Orléans in Paris nutzte er zu intensiver Lektüre. Dabei interessierten ihn besonders die Abenteuerromane des 16. und 17. Jahrhunderts.


Er ist ein bedeutender Vertreter der Romantik und wurde vor allem durch die historischen Abenteuerromane Die drei Musketiere (1844) und Der Graf von Monte Cristo (1845/46) bekannt.


Zu Anfang seiner Schriftsteller-Karriere schrieb er jedoch hauptsächlich Dramen, von denen die meisten in Vergessenheit geraten sind. Dazu gehören die recht erfolgreichen Stücke Henri III et sa cour (1829), Christine (1830) und Antony (1831).





Später begann er dann Romane (insbesondere historische) zu schreiben und entdeckte schnell das Genre des Feulletion-Romanes. Er veröffentlichte seine Werke kapitelweise in den großen Pariser Zeitungen und brachte diesen eine größere Leserschaft und sich selbst Ruhm und Geld ein. Da er früher Dramen für das Theater geschrieben hatte, war er ein Meister des Dialogs und verstand es perfekt, seine Leser von Anfang an zu fesseln. Seine effektvollen Kapitelschlüsse sorgten dafür, dass auch die nächste Ausgabe der Zeitung gekauft wurde.


Er war beteiligt an der Julirevolution und stürmte zusammen mit einem Freund einen Pulverturm vor Paris. Die letzten Jahre vor seinem Tod am 5. Dezember 1870 war er bankrott und lebte bei seinem Sohn.


Andere Werke: (u.a)


10 Jahre später, Der Mann mit der eisernen Maske

20 Jahre danach

Der Graf von Monte Christo

Robin Hood

Die schwarze Tulpe

Memoiren eines Arztes

Kean oder Unordnung und Genie

Lady Hamilton

Die Fünfundvierzig


Geschichtlicher Hintergrund:


Die drei Musketiere und ihr Freund d'Artagnan existierten wirklich, sie dienten Anfang des siebzehnten Jahrhunderts in der königlichen Garde Ludwigs des XIII. D'Artagnan hieß in Wirklichkeit Charles de Batz-Castelmore d'Artagnan und stammte aus Auch in der Gascogne. Dort steht auch seine Statue. Athos' wirklicher Name lautete Armand de Sillégue d'Athos d'Autevielle.


Textsorte:


Es handelt sich um einen historischen Mantel & Degenroman


Umraum:


Frankreich und England zur Zeit von König Ludwig XIII (Anfang 17. Jh)

Inhalt:


Die drei Musketiere beginnt mit der Reise von d'Artagnan nach Paris. Auf seiner Reise ereignet sich bei einem Zwischenstop in Meung ein Streit mit Rochefort, einem Handlanger des Kardinals, der von da an bis kurz vor dem Schluss nur als Mann von Meung bekannt ist und ihm immer wieder begegnet, bei dem d'Artagnan hinterrücks niedergeschlagen wird. Hier sieht d'Artagnan auch zum ersten Mal Lady Winter.

Als er in Paris ankommt, sucht er sich eine Wohnung und begibt sich gleich zu Herrn von Treville, der seinen Vater kennt und versucht, ihm eine Aufnahme bei den königlichen Musketieren zu verschaffen. Anfangs wird er jedoch erst der Garde d'Essart's unterstellt. An diesem Tag gerät er in Streit mit den sogenannten "3 Unzertrennlichen", Athos, Porthos und Aramis und sie verabreden sich zu einem Duell am nächsten Tag. Obwohl Athos, Porthos und Aramis die 3 besten Musketiere sind, haben sie zu dritt Schwierigkeiten gegen d'Artagnan zu kämpfen. Das verbotene Duell wird durch das Auftauchen von Gardisten des Kardinals gestoppt und gemeinsam gelingt es den vieren diese zu vertreiben.

Mittlerweile hat d'Artagnan sich in die Frau seines Vermieters, Constance Bonancieux, die eine Zofe der Königin ist, verliebt. Als er eines Nachts nach ihr sehen will, begegnet er vor dem Louvre einem Mann, der wie sich herausstellt der Herzog von Buckingham ist und erfährt von der heimlichen Liebe der Königin und des Herzogs.

Inzwischen fädelt Kardinal Richelieu, dem dies nicht unbekannt war, eine Verschwörung ein. Der König, der blind auf den Kardinal hört, sollte einen Ball geben, bei dem die Königin ein Hochzeitstagsgeschenk, 12 diamantene Nesselstifte, tragen sollte. An besagtem Abend hat diese jedoch 2 davon dem Herzog als Andenken geschenkt, wovon der Kardinal wusste.

Die Königin beauftragt Frau Bonancieux jemanden zu finden, der nach England fahren und die Nesselstifte rechtzeitig zurückbringen sollte. Ihre Wahl fällt auf ihren Mann, der wie sich herausstellt, ein Kardinalist ist, und sie verrät. Nun tritt Frau Bonancieux den Auftrag an d'Artagnan ab, der ihn, ohne genau zu wissen worum es geht annimmt. Da d'Artagnan und die 3 Musketiere inzwischen unzertrennliche Freunde geworden sind, brechen sie gemeinsam in Richtung London auf. Athos, Porthos und Aramis werden am Weg durch Hinterhalte und Verschwörungen des Kardinals verletzt und nur mit Mühen erreicht d'Artagnan England. Mittlerweile werden jedoch zwei Diamantnesselstifte des Herzogs von Lady Winter im Auftrag des Kardinals gestohlen. Dieser lässt sofort welche von seinem Goldschmied nachmachen und mit Hilfe des Herzogs kommt er damit wortwörtlich in letzter Minute wieder zurück im Louvre an. Die Königin schenkt ihm für diesen Dienst einen wertvollen Diamantring.

Nun sammelt d'Artagnan seine Freunde, die mittlerweile genesen sind, wieder ein, doch der nachtragende Kardinal schafft es durch Verschwörungen Constance zu entführen. Zusätzlich wird noch für einen Krieg gerüstet, und die Musketiere haben viel zutun all ihre Waffen aufzutreiben. Während dieser Zeit gerät der junge d'Artagnan wieder in ein Duell, bei dem er Lord Winter, dem Schwager von Mylady, das Leben schenkt. Dadurch lernt d'Artagnan Lady Winter kennen. Anfangs verliebt er sich in sie, doch als ihm Athos die Wahrheit über sie erzählt und ihm sein Geheimnis preisgibt, dass er ihr Mann war und sie zu töten geglaubt hat, benutzt d'Artagnan Mylady um mehr über die Entführung von seiner wahren Liebe, Frau Bonancieux, zu erfahren. Als der Schwindel auffliegt, ist es bereits zu spät, Constance wird in ein dem Kardinal unbekanntes Kloster gebracht, und d'Artagnan zieht in den Krieg gegen die Engländer, zur Belagerung von La Rochelle. Lady Winter schwört ihm für diesen Verrat Rache und versucht ihn auf alle erdenkliche Weise, durch Attentäter, Gift und Verschwörungen, umzubringen.



Bei der Belagerung von La Rochelle wird ein Kloster kurzfristig von den Rochellern befreit und d'Artagnan und seine drei Freunde gehen eine Wette ein, dass sie eine Stunde in besagtem Kloster frühstücken würden. Das gelingt ihnen auch und sie widerstehen einem großen Ansturm der Rocheller. Im französischen Lager wird dieser Sieg groß gefeiert und bringt d'Artagnan die Ernennung zum Musketier.

Der Kardinal erteilt nun Lady Winter den Auftrag, dafür zu sorgen, dass der Herzog von Buckingham getötet wird. Die vier Musketiere können dieses Gespräch belauschen und lassen Lord Winter in England eine Warnung zukommen. Dieser lässt Mylady am Hafen abfangen und sperrt sie ein, um sie 7 Tage später ins Exil zu schicken. Da er Mylady und ihre Verführungskünste kennt, teilt er ihr als Wache seinen kaltblütigsten und ergebensten Leutnant zu. Nach fünf Tagen ist dieser durch Lady Winters Lügen jedoch schon geblendet, verhilft ihr zur Flucht und tötet sogar den Herzog von Buckingham. Erst als es zu spät ist, merkt er, dass er ausgenutzt wurde.

Inzwischen ist Mylady zurück in Frankreich und begibt sich zu einem Treffpunkt in einem Kloster. Zufällig ist dies das selbe Kloster, in dem Constance Bonacieux untergebracht ist. Durch ihre Lügen kann Lady Winter ihr Vertrauen erreichen, doch als d'Artagnan auftaucht um seine Geliebte zu retten, lässt sie Constance vergifteten Wein trinken und flüchtet. Constance stirbt in d'Artagnans Armen.

Die vier Musketiere schwören Rache und beginnen die Verfolgung Lady Winters. Mittlerweile gibt Athos sein Geheimnis allen preis. Inzwischen sind auch Lord Winter und ein Henker, wie sich herausstellte, derselbe Henker, der Lady Winter schon einmal gebrandmarkt hat, zu der Gruppe zugestoßen. Die 6 Gefährten suchen und finden Lady Winter, sie wird gerichtet und an einem Fluss gehenkt.

Zurück in La Rochelle wird d'Artagnan wegen Verrat verhaftet und zum Kardinal gebracht. Da d'Artagnan jedoch eine Vollmacht des Kardinals von Lady Winter gestohlen hat, kann der Kardinal ihm nichts vorwerfen und anstatt d'Artagnan zum Feind zu haben, befördert ihn der Kardinal in den Rang eines Musketier-Leutnants.

Portos heiratet seine Geliebte des Geldes wegen, nachdem ihr Mann verstorben ist.

Aramis geht in ein Kloster.

Athos bleibt lange d'Artagnan unterstellt bei den Musketieren und d'Artagnan ist Leutnant bei den Musketieren und schließt Frieden mit Rochefort.


Handlungsträger:


d'Artagnan:


D'Artagnan ist der Draufgänger unter den vier Freunden. Direkt an seinem ersten Tag in Paris will er sich mit Athos, Porthos und Aramis duellieren, verletzt einen Gardisten (Jussac) lebensgefährlich und verliebt sich nur wenige Tage später in Constance Bonacieux, die Frau seines Hauswirtes und Kammerfrau der Königin.

Er ist klug und gewitzt und entwickelt abenteuerlichste Pläne. Am Ende des Buches wird er zum Leutnant befördert.











Athos:


Athos ist geheimnisvoll. Immer wieder wird angedeutet, dass ein dunkles Geheimnis über seiner Vergangenheit liegt und erst am Ende des Romans wird es gelüftet. Erst dann kann er wieder seinen alten adeligen Namen annehmen und ein Leben in Frieden führen. Athos ist zugleich der edelste der vier.






Porthos:


Porthos ist der lustigste und sorgloseste der vier Freunde. Er ist unendlich gutmütig und unvorstellbar stark. Um seine finanzielle Lage zu sichern nutzt er geschickt seine Geliebten aus.
















Aramis:


Aramis ist zwiespältig. Hin- und hergerissen zwischen einem Leben als Musketier und als Geistlicher kann er sich sein ganzes Leben lang für keine Seite richtig entscheiden und ist meistens alles gleichzeitig.


Monsieur de Tréville:


Als Hauptmann der Musketiere tritt Tréville nicht nur als Förderer d'Artagnans und als loyaler Vorgesetzter, der um das Wohlergehen seiner Untergebenen sehr besorgt ist, auf, sondern in gewissem Maße auch als Gegenspieler Richelieus, wobei er sich nicht einmal scheut, dem König die Meinung zu sagen.



Kardinal Richelieu:


Der mächtige Kardinal ist zwar undurchschaubar und in gewisser Weise auch ein Gegner der Musketiere, aber nicht der eigentliche Bösewicht des Romans.






Mylady (Lady Winter):


Mylady ist die hauptsächliche Gegenspielerin der Musketiere und die Schurkin des Romans. Sie ist mit Athos verheiratet. Mehrfach versucht sie, die Musketiere töten zu lassen, und sie stiftet auch die Ermordung des Herzogs von Buckingham an. Nachdem sie auch noch d'Artagnans Geliebte Constance umgebracht hat, wird sie jedoch gefasst und hingerichtet.


Rochefort:


Als Handlanger des Kardinals gerät Rochefort mehrfach in Konflikt mit den Musketieren, doch er schließt später zumindest mit d'Artagnan Frieden, wird jedoch von ihm versehentlich getötet.


Constance Bonacieux:


Die Kammerjungfrau der Königin und Geliebte von d'Artangan.


Anna von Österreich:


Die Königin von Frankreich benötigt beim ersten Abenteuer von den vier Freunden die Diamantnesselstifte, die sie ihrem Geliebten, dem Herzog von Buckingham geschenkt hat.



Sprachanalyse:


Auktorialer Er-Erzähler, 67 Kapitel, sehr viele französische Ausdrücke, lange verworrene Sätze, zeitweise Kapitel die das Geschehen zur gleichen Zeit an verschiedenen Orten beschreiben.


Intention des Verfassers


???Geld???


Wirkung auf den Leser:


Interessantes Buch, das zum Nachdenken über das Ehrgefühl der damaligen Zeit anregt.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel