REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Deutsch Die neuen Leiden des jungen W - Ulrich Plenzdorf




Ulrich Plenzdorf "Die neuen Leiden des jungen W." (Inhaltsangabe)


Interessanter Roman der DDR-Literatur (Erstveröffentlichung 1972); heftige Diskussion, da Plenzdorf sehr jugendlich und flüssig geschrieben hat - häufig als ein Kultbuch der DDR bezeichnet - sehr schnell zu lesen und absolut fesselnd


Spannende Erzählweise: Wechsel von Gesprächen der Mutter mit Edgars Vater, des Vaters mit Freunden, Charlie und Edgars Arbeitskollegen nach dessen Tod und Bemerkungen Edgars, der diese Gespräche sozusagen aus dem Jenseits kommentiert


Mittelpunkt: Geschichte des Edgar Wibeau, 17 Jahre alt, Musterschüler im Kombinat (ehemaliges "Volkseigener Betrieb" der DDR), der bei seiner Mutter lebt (Eltern wurden geschieden, als Edgar fünf Jahre alt war) und alles immer zu ihrer Zufriedenheit erledigt hat


Edgar sagt sich eines Tages von zu Hause los und haut mit seinem besten Freund "Old Willi" nach Berlin ab, nachdem er seinem Lehrausbilder eine Eisenplatte auf den Fuß geworfen hat (Zeh des Ausbilders gebrochen) - Willi ist nicht begeistert davon und fährt wieder zurück nach Hause, Edgar bleibt im alten Abriß-Bungalow von dessen Eltern zurück, die aus Berlin stammen





Edgar, der gern tanzt und liest, hat bei seiner "Abreise" allerdings vergessen, Bücher mitzunehmen, findet aber auf dem alten Plumsklo im Garten eine alte Broschüre, von der er im Dunkeln das Deckblatt "zweckentfremdet"


Später liest er das Heft, kennt nun aber Titel und Autor nicht; es ist allerdings immer von einem gewissen "Werther" die Rede, der Briefe an seinen Freund schreibt; anfänglich findet Edgar diesen Werther sehr komisch und kann sich überhaupt nicht mit seinen Gedanken identifizieren


In der Gartenanlage lernt er schließlich die Kindergärtnerin Charlie kennen, die dort mit einigen Kindern spielt


Da Edgar auch kein Schreibzeug mitgenommen hat, bespricht er aus Spaß eine Kassette mit einer Textpassage aus dem Werther und schickt diese seinem Freund Willi (er will damit seine Bewunderung für Charlie zum Ausdruck bringen)


Der Kontakt zu Charlie wird immer enger, langsam kann Edgar die Gefühle von Werther immer besser verstehen und schickt Willi nur noch Kassetten, die mit verschiedenen Textauszügen besprochen sind


Eines Tages sitzen Charlie und Edgar zusammen in der Anlage, als Charlie erfährt, daß ihr Verlobter zurückgekommen ist, der aus der Armee entlassen wurde (und nun ein Germanistik-Studium beginnen will) - Edgar wußte nicht, daß Charlie einen Freund hat und ist sauer


Nach einigen gegenseitigen Besuchen kommt es zum Streit und Charlie wirft Edgar aus ihrer Wohnung; Edgar wendet sich daraufhin von beiden ab und sucht sich Arbeit, weil er dringend Geld benötigt





Er beginnt eine Arbeit auf dem Bau (das Kollektiv bastelt seit längerer Zeit an einer Farbsprüh-Maschine, die allerdings nicht funktioniert) - nach häufigen Auseinandersetzungen mit dem Vorgesetzten wird Edgar hinausgeworfen


Nach einiger Zeit findet er einen Brief von Charlie in seiner Laube vor, die wissen möchte, wie es ihm geht - Edgar ist sofort wieder von ihrem Wesen eingefangen, besucht Charlie, die inzwischen verheiratet ist, und verabredet sich mit dem Paar zu einem Wochenendausflug


Am Wochenende ziehen Charlie und Edgar allein los, weil Charlies Mann noch viel arbeiten muß und kaum noch Zeit für sie hat - beide leihen sich ein Motorboot aus und fahren damit zu einer kleinen Insel in der Spree - Edgar küßt Charlie, die sehr verärgert darüber ist und allein nach Hause geht


Edgar ist ebenfalls verwirrt und findet zu Hause einen Brief von Willi, der ihm die Ankunft von Edgars Mutter ankündigt - Edgar verliert die Lust am Abenteuer und möchte wieder zurück nach Hause, will aber vorher sein Kollektiv mit einer funktionstüchtigen Farbsprüh-Maschine überraschen


Er baut unter großem Zeitdruck - beim Probelauf in seiner Laube kommt es zu einer Überspannung; Edgar wird nach einen Stromschlag schwerverletzt in seiner Laube gefunden und stirbt am 24. Dezember, ohne das Bewußtsein wiederzuerlangen










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel