REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Irrungen, Wirrungen Roman - Theodor Fontane






Theodor Fontane

(*30.12.1819 Neuruppin/Brandenburg, † 20.09.1998 Berlin)

Irrungen, Wirrungen

- ein gesellschaftskritischer Roman des 19. Jhd.



1. Inhalt des Romans “Irrungen, Wirrungen”:


Handlungsort(e) und Hauptpersonen:





(Nähe) Weimersdorf

(idyllisch gelegener Vorort Nähe Berlin, Zoologischer Garten)

Berlin



gute Nachbarn

 

alte Frau Nimptsch

+ Pflegetocher Magdalene


Familie Dörr

Frau “Suselchen” Dörr

Herr Dörr

(+ geistesschwacher Sohn Hans)



junger adeliger Baron Botho (Bodo) von Rienäcker

Plätterin (Waschfrau) und Strickerin

(Einkommen: ca. 5-10 Mark/Woche)


eigene größere Gärtnerei

Beruf:

(Einkommen: ca. 190 Mark/Woche)





ERSTES KAPITEL

ZWEITES KAPITEL


Vorstellung des kleinen Häuschen der alten Frau Nimptsch und dem (“Volksmädchen”) Lene und der danebengelegenen Gärtnerei der Familie Dörr

Frau Dörr und die alte Frau Nimptsch unterhalten sich über die Freundschaft/Beziehung von Lene mit dem jungen adeligen Baron Botho von Rienäcker


DRITTES KAPITEL


Beschreibung eines gewöhnlichen Arbeitstages der Dörrschen Gärtnerei, währenddessen Gespräch zw. Frau Dörr und Lene über das Kennenlernen mit dem Baron Botho in Stralau (beliebtes Ausflugsziel an der Spree)


VIERTES KAPITEL


gemeinsames Beisammensein im Hause Nimptsch mit Botho und der Familie Dörr


FÜNFTES KAPITEL


Abendspaziergang von Botho und Lene in Dörrs Gartenanlage ( gelassen sieht Lene ihre Liebesbeziehung wg. gesellschaftl. Gegebenheiten zum Scheitern verurteilt, weil sie keine Gräfin ist)


SECHSTES KAPITEL


(Liebes-)Brief von Lene an Botho, wann er wieder zu Besuch kommet ( war bereits 5 Tage fern)

Brief von Bothos Onkel Kurt Anton Osten Wietzendorfer ( kommt zu 2 tägigen Besuch)


SIEBTES KAPITEL


Besuch von Onkel Osten mit Treffen bei Hiller (damals modernstes Weinrestaurant in Berlin) und Freund Wedell Gespräche über Politik und Zukunftspläne des Onkel Osten für Botho soll mit reicher Cousine verheiratet werden!)


ACHTES KAPITEL


Gespräch von Wedell und zweier Kameraden im Club über kommende Heirat von Botho mit seiner Cousine (Umstände werden sie zwingen) geben Beziehung zu dem “Volksmädchen” Lene daher keine Chance


NEUNTES KAPITEL


Besuch Botho bei Lene ausgelassener abendlicher Spaziergang zum nahegelegenen Aufsichtspunkt (mit Frau Dörr)


ZEHNTES KAPITEL


Rückkehr von abendl. Ausgang mit anschließenden gemeinsamen Abendmahl im Hause Nimptsch (Hauptgesprächsthema: Philosophieren über Tod und Grabkranz(!) Botho verspricht der Frau Nimptsch nach ihren Tod einen Immortellengrabkranz)


ELFTES KAPITEL

ZWÖLFTES KAPITEL

DREIZEHNTES KAPITEL


2 tägiger Ausflug von Botho und Lene nach “Hankels Ablage” (Ausflugsort am Westufer des Zeuthener Sees); 1. Tag: Ankunft und Einquartierung im sog. Etablissement (Gaststätte mit Übernachtungsmöglichkeit), romantischer Bootsausflug 2. Tag: gemeinsames Frühstücken und geplanter Tagesausflug zufälliger Besuch von Bothos Freunden nach vertanen bzw. mißlungenen Nachmittag mit den Freunden Heimfahrt beide verstimmt (Lene sieht erneut baldiges Ende für Beziehung)



VIERZEHNTES KAPITEL


Brief für Botho: deutliche Aufforderung seiner Mutter Josephine v.R. (durch die Mutter Selenthin) Entschluss zu fassen über schon längst geplante Vermählung mit dem Hause Sellenthiner (hübsche Käthe Sellenthin), nicht zuletzt auch wg. Kapitalskündigung (S.90/11f: “.Es stand nicht gut mit dem Reinäckerschen Vermögen, ”) Botho entscheidet sich nach verwirrten Gefühlsschwankungen nicht für seine geliebte (bürgerliche) Lene (glücklich wg. Einfachheit, Wahrheit, Natürlichkeit)





FÜNFZEHNTES KAPITEL


sondern für Käthe (obrige Gesellschaft, Vermögen, aber: Glück, das gar keins ist), weil es die obrige Gesellschaft so verlangt

sofortiger Besuch bei Lene, um ihr seine Entscheidung des Abschiednehmens mitzuteilen Lene hat Verständnis für Bothos Situation (hat es eh immer vorausgesagt und sich auf diesen Moment eingestellt!); kurzer Abschied bei der alten Frau Nimptsch


SECHZEHNTES KAPITEL


Verheiratung zw. Käthe und Botho und Hochzeitsreise nach Dresden; nach dessen Rückkehr Einzug in neues (von den Müttern eingerichtetes) Haus in der Landgrafenstraße ( nur 1000 Schritt entfernt von Lene)

3 Wochen später entdeckt Lene den Wohnort Bothos Entschluss: Wegzug von jetziger Wohnung


SIEBZEHNTES KAPITEL


Beschreibung der “glücklichen” Ehe zw. Botho und Käthe dennoch werden in Botho immer wieder Erinnerungen wach

Umzug der Familie Nimptsch in kleine Wohnung zum Luisenufer später: Kennenlernen des neu eingezogenen Mieters Gideon Franke (Fabrikmeister)


ACHZEHNTES KAPITEL


“krankgeredete” Käthe wird nach Drängen der Mutter und Schwiegermutter auf Kur geschickt (“Schlangenbad”)


NEUNZEHNTES KAPITEL


Lenes Mutter (alte Frau Nimptsch) stirbt (mit der Gewißheit, dass Lene den Gideon Franke heiraten wird)


ZWANZIGSTES KAPITEL


Briefe von Käthe aus Schlagenbad (Kur); Botho alleine in Berlin Besuch von Gideon Franke (Informations)Gespräch über einstige Beziehung zw. Botho und Lene Am Ende des Treffens erfährt Botho entsetzt von den Tod und der Beerdigung der alten Frau Nimptsch auf dem Jakobifriedhof


EINUNDZWANZIGSTES KAPITEL


Botho errinnert sich wieder an altes Versprechen (Immortellenkranz für die alten Frau Nimptsch nach ihrem Tod) gleich darauf läßt sich Botho mit einer Droschke zum Jakobifriedhof fahren, währenddessen: Kauf des Immortellenkranzes


ZWEIUNDZWNZIGSTES KAPITEL


Botho legt den Kranz am Grab der verstorbenen Nimptsch nieder ( erfährt von kleiner Beisetzung); Rückfahrt

starke Erinnerungen an alte Liebesbeziehung zu Lene werden wieder wach Verbrennen sämtl. Utensilien/Erinnerungen (Liebesbriefe, getrocknete Blumen) von Lene (als Versuch eines Schlußstriches); Zweifel an eigener Ehe


DREIUNDZWANZIGSTES KAPITEL


zufälliges Treffen von Botho mit den Ulanen Bozel (Bogislaw) bei Ausritt: Bogislaw erzählt von seiner Liebesbeziehung zu einen einfachen Mädchen names Henrietten (Jette) und seinen Zwiespalt mit der Gesellschaft, da er Jette heiraten will erfragt Stellungnahme: Botho rät von Bogislaw geplanten “Mittelkurs” (heimliche Beziehung) ab


VIERUNDZWANZIGSTES KAPITEL


Rückkehr Käthes und kurze Berichterstattung von der Kur


FÜNFUNDZWANZIGSTES KAPITEL


am folgenden Tag weitere längere Berichterstattung vom Kuraufenthalt; später: Ausflug nach Schloß Chalottenburg mit Botho


SECHSUNDZWNZIGSTES KAPITEL


Käthe entdeckt verbrannte Liebesbriefe egal; erzählt weiter von Kuraufentalt

Heirat zw. Gideon Franke u. Magdalene Franke, geb. Nimptsch

Schluss: siehe Kopie



2. “Irrungen, Wirrungen” als gesellschaftskritischer Roman des 19. Jhd.












Quellenverzeichnis


Theodor Fontane, Irrungen, Wirrungen, Stuttgart, Phillip Reclam jun. Stuttgart, 1996

Betz F., Erläuterungen und Dokumente  Theodor Fontane Irrungen, Wirrungen, Stuttgart, Phillip Reclam jun. Stuttgart, 1988











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel