REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Ein Kind - Thomas Bernhard




Text Box:  Ein




In seinem letzten Buch versucht Thomas Bernhard, seine Kindheit zu beschreiben, zu analysieren.


Der kleine Thomas erlebt viele Abenteuer in einer für ihn unbegreiflich großen Welt. Er ist nicht wie die anderen Kinder in seinem Alter.


Im Alter von acht Jahren besteigt er das wertvolle Waffenrad seines Vormundes und versucht sich in der Kunst des Radfahrens. Er hat Erfolg darin und deshalb be­schließt er, es gleich bis zu seiner Tante Fanny nach Salzburg zu versuchen. Auf hal­bem Weg reißt die Kette des Waffenrades, Thomas kann nicht mehr weiterfah­ren. Plötzlich wird ihm auch bewußt, dass er nicht einmal die genaue Adresse seiner Tante weiß. Mit viel Glück und der Hilfe von zwei Burschen schafft Thomas es zu­rück nach Traunstein. Er hat Angst davor, seiner Mutter das Vorgefallene zu erzäh­len und deshalb wendet er sich, wie so oft, an seinen Großvater. Denn dessen Wort ist das, was zählt, das, dem sich jeder beugt. Sein Großvater ergreift auch sogleich Partei für Thomas - und seine Mutter hat nicht einmal die Chance, dagegen zu pro­testieren.





Der Autor erzählt weiters von seinem ersten Lebensjahr, welches er im Hafen von Rotterdam auf einem Fischkutter verbracht hat, sowie von seiner glücklichen Zeit in Seekirchen. Thomas ist gern in Seekirchen, denn er lernt dort seinen Freund Hansi kennen und geht auch zum ersten Mal in die Schule.


Doch dann muss seine Mutter mit ihm nach Bayern ziehen, wo sie eine Arbeit ge­funden hat. Der kleine Thomas hört zum ersten Mal die Worte "Hitler" und "National­sozialismus", doch er kann sich darunter noch nichts vorstellen. Thomas wird in sei­ner neuen Schule als "Esterreicher" gehänselt. Er ist ein Außenseiter und denkt zum ersten Mal an Selbstmord. Wehmütig erinnert er sich an die schöne Zeit in Seekir­chen zu­rück, wenn ihn sein Lehrer oder seine Mutter mit dem Rohrstock schlägt.


Dann muss er dem "Jungvolk", der Vorstufe zur "Hitlerjugend", beitreten. Er lernt, nationalsozialistische Lieder zu singen und Fahnen zu schwenken.


Eines Tages erscheint eine Dr. Popp bei seiner Mutter und erklärt ihr, sie würde Thomas zur Erholung in ein Heim nach Österreich schicken. Doch sein Bestim­mungsort ist nicht in Österreich, sondern im Thüringer Wald in Deutschland: Es ist ein Heim für schwererziehbare Kinder.






Kritik: ,Ein Kind' ist relativ ereignislos, langweilig geschrieben. Hauptsächlich be­schreibt der Autor das Verhältnis zu seinem Großvater oder seiner Mutter.


Ich habe versucht, dieses Buch mit Interesse zu lesen, doch es ist mir sehr schwer gefallen. Es ist nicht so, dass ich nur mit einem spannungsgeladenen Buch zufrieden bin, doch ich denke mir, dass es viele interessantere, aktuellere und wichtigere Dinge gibt, als die nicht unbedingt außergewöhnliche Kindheit ei­nes für mich per­sönlich absolut unbedeutenden Menschen.                    436 Wörter










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel