REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Kammer - John Grisham



Die Kammer - John Grisham



Als erstes möchte ich euch ein bißchen etwas über den Autor John Grisham erzählen:

Er. wurde am 8. Februar 1955 in Arkansas geboren. Die siebenköpfige Familie musste öfters umziehen. Die Grishams lebten einige Zeit in Mississippi. John absolvierte das College, schloss sein Jurastudium erfolgreich ab und heiratete im selben Jahr Renee Jones. Er war politisch engagiert und als Anwalt für Zivil- und Strafrecht tätig,





Seine ersten beiden Bücher, hat er nie beendet. Für sein drittes Buch A time to kill erhielt er nach unzähligen Absagen, 1987 drei Verlagsangebote. Dass sich das Buch nicht gut verkaufte war für John Grisham kein Grund mit dem Schreiben aufzuhören. Und schon ein Jahr später hatte er riesigen Erfolg mit dem Buch Die Firma, welches bald die Bestsellerlisten anführte. Paramount Pictures bezahlten $600.000 für die Filmrechte. Es folgte nun jährlich ein Buch, welche allesamt Bestseller wurden. Und viele davon wurden ebenfalls verfilmt. Heute lebt der Autor mit Ehefrau Renee sowie seinen 4 Kindern zurückgezogen und gibt nur selten Interviews. Sechs Monate im Jahr schreibt John Grisham und die zweite Hälfte verbringt er mit dem Training der Jugendliga seines Sohnes.


Einige andere Werke von ihm waren: Der Regenmacher, Der Klient oder Die Akte



Die wichtigsten Mitwirkenden in diesem Buch sind:


Sam Cayhall: er ist ein ehemaliges Mitglied des Ku Klux Klans, wie es in seiner Familie bis dato Tradition war. Er

hasst, wie alle Mitglieder, Schwarze und solche die zu

ihnen halten, und geht auch äußerst brutal gegen sie vor. Das bringt ihn schlussendlich dann auch ins Gefängnis. Mit seiner Lebensweise hat er nicht nur sein Leben sondern das seiner ganzen Familie zerstört.


Adam Hall:     sein richtiger Nachnahme ist eigentlich auch Cayhall, er ist nämlich Sam´s Enkel. Da sich sein Vater

aber von der restlichen Familie abgewendet und den Namen geändert hat, hatte Adam bis zu diesem Zeitpunkt keinen Kontakt zu seinem Großvater. Er interessiert sich aber sehr für dessen Fall und seine ganze Familiengeschichte. Als junger Anwalt versucht er schließlich ihm zu helfen.


Lee Cayhall:   ist Sam´s Tochter und Adam´s Tante. Sie führt bedingt durch die schlechten Erfahrungen in ihrer

Kindheit ein zerrüttetes Leben. Durch Alkohol versucht sie alles was passiert ist zu verdrängen. Als Adam sie aufsucht und alles über seine Familie von ihr wissen will, kommen all die schrecklichen Erinnerungen in ihr wieder auf.


O.K. jetzt zum Inhalt des Buches:


Die Geschichte spielt in Mississippi. Sam Cayhall, ein

Mitglied des Ku-Klux-Klans macht in des Auftrag einige Bombenanschläge auf diverse Gebäude, die Juden,

Schwarzen oder deren Freunden gehören. Er hat dabei aber nie die Absicht jemanden zu töten. Doch im Jahre 1967 verübt er gemeinsam mit dem Bombenbauer Ronny Wedge einen Anschlag auf das Büro des jüdischen

Bürgerrechtsanwalts Marvin Kramer. Ohne Sams Wissen baut Ronny einen Zeitzünder in die Bombe ein, weshalb diese erst am nächsten Tag in der Früh während sich Kramers Zwillingssöhne im Gebäude befinden in die Luft geht. Die beiden kleinen Burschen sterben dabei und

während Ronny schon längst verschwunden ist, wird Sam verhaftet und vor Gericht gestellt. Doch da die Jury zur

damaligen Zeit hauptsächlich aus Weißen besteht, die der selben Überzeugung sind wie Sam, wird er freigesprochen. Doch zwölf Jahre später rollt ein ehrgeiziger Staatsanwalt den Fall wieder auf. Und da sich seit damals viel verändert hat, vor allem in Bezug auf Rassismus und dem

Ku-Klux-Klan wird Sam Cayhall verurteilt und wartet seit dem im Todestrakt auf seine Hinrichtung in der

Gaskammer.


Wenige Wochen vor seiner Hinrichtung

übernimmt der junge Anwalt Adam Hall seinen Fall.

Niemand kann das verstehen, doch Adam hat seine Gründe, er ist Sam´s Enkel und verfolgt seit Jahren dessen Fall. Die beiden haben sich noch nie zuvor gesehen, da Adam´s

Vater den Kontakt zu seinem Vater und seiner ganzen

restlichen Familie abgebrochen hatte. Er war nämlich

weder gewillt ein Mitglied des Ku-Klux-Klans zu werden, wie es bis dato von Generation zu Generation gewesen war, noch war er mit der Meinung und der Brutalität wie diese Meinung von seinen Familienmitgliedern verbreitet worden war einverstanden gewesen. Adam hatte jedoch nie viel von seinem Vater, da dieser wegen seiner schlimmen Kindheit oft in Depressionen verfiel und sich schließlich als Adam 10 Jahre alt war umbrachte. Über seine Familie hatte Adam nie etwas von ihm erfahren. Was für den jungen Anwalt ein zusätzlicher Grund war, seinen Großvater aufzusuchen.


Zuerst ist Sam verärgert darüber, dass er neuerlich einen Anwalt bekommt, noch dazu einen so jungen. Und auch als er erfährt, dass Adam sein Enkel ist, ändert sich das nicht. Doch nach und nach verstehen sie sich immer besser. Auch wenn es zwischendurch immer wieder hitzige Diskussionen gibt, da Sam noch immer ein Rassist ist und Adam total andere Ansichten hat. Adam glaubt nicht, dass Sam der alleinige Täter war, da dieser nicht einmal fähig wäre so eine komplizierte Bombe zu bauen. Doch Sam hat als Ku-Klux-Klan Mitglied den Eid abgelegt, nie ein anderes Mitglied zu verraten und an dem hält er fest, obwohl es ihm vielleicht vor dem Tod retten könnte, wenn er Ronny´s Namen



verraten würde. Auch über seine Vergangenheit und sein Verhältnis zu seinem Sohn will Sam Adam nichts erzählen.


Deshalb wendet Adam sich an seine Tante Lee, die um ihre Kindheit zu verdrängen mittlerweile zur Säuferin geworden ist. Durch Adam leben die alten Erinnerungen in ihr wieder auf und sie trinkt noch mehr. Sie will keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater, weil sie ihn für einen bösartigen Rasisten, der nicht nur sein Leben sondern das seiner ganzen Familie zerstört hat hält. Sie findet auch, dass er die Todesstrafe verdient hat. Eigentlich möchte sie nicht über ihre

Vergangenheit sprechen, doch nach vielen Gesprächen und Diskussionen schafft es Adam ihr einige Dinge zu

entlocken.

Sie erzählt ihm zum Beispiel, dass Sam als 17-jähriger an einem Lynchmord an einem Schwarzen gemeinsam mit seiner restlichen Familie beteiligt war. Und er erfährt auch von dieser Begebenheit, die ich euch jetzt in dem Film

zeigen möchte.


FILM


Trotz alledem ist Adam davon

überzeugt, dass Sam es nicht verdient hat zu sterben. Und so versuchen die beiden gemeinsam alles was möglich ist um das Urteil aufzuheben oder zumindest zu verschieben. Sam hat sich in der Zeit, die er im Gefängnis verbracht hatte, jede Menge Wissen über die Verfassung und die

Gesetze angeeignet. Doch die Zeit vergeht wie im Fluge und die Lage wird immer hoffnungsloser. Trotzdem

versucht Adam sogar noch wenige Stunden vor der

Hinrichtung einen Antrag einzubringen. Sam hält ihn

jedoch davon ab. Er sagt er sei schon zu erschöpft und er wolle nicht mehr kämpfen. Er wolle nur noch, dass alles so schnell wie möglich vorbei war. Als Henkersmahlzeit 

bekommt er Eislutscher. Nachdem er die gegessen hat und sich schönes Gewand angezogen hat, was auch sein Wunsch war, sitzen Adam und er in einem Büro und warten auf seine Hinrichtung in der Gaskammer. Den Dialog den sie dort führen möchte ich jetzt gerne vorlesen.


LESEN



Und jetzt möchte ich euch noch etwas über die Todesstrafe erzählen:


Sie ist die schwerste Strafe und bis zur Mitte des 18.

Jahrhunderts war sie eine gängige Strafe und oft noch dazu

verbunden mit Folter. Erst zu dieser Zeit wurde sie langsam von der Freiheitsstrafe verdrängt. Von da an begann der Kampf gegen die Todesstrafe, doch obwohl sie immer

seltener angewendet wurde dauerte es noch sehr lange bis zur Abschaffung. In Österreich wurde sie erst im Jahre 1968 abgeschafft. In Frankreich überhaupt erst vor 19

Jahren. Und es gibt noch immer genügend Länder in denen die Todesstrafe noch Teil der Gesetzte ist, darunter sind 38 Bundesstaaten der USA und China. Wie oft sie angewendet wird zeigt eine Studie von Amnesty International, die

besagt, dass im Jahr 1998 1625 Gefangene in 37 Ländern hingerichtet wurden. Hier sieht man ganz eindeutig, dass der Großteil nämlich 1067 Verurteilte in China. Ein großer Anteil entfällt auch auf die USA und die demokratische Republik Kongo.


Seit jeher gibt es Verfechter der Todesstrafe, die meinen, dass der Staat zwar verbietet zu Morden es als Strafe

allerdings selbst tut. Außerdem sei ein Justizirrtum nicht wieder gut zu machen. Sie bekritteln auch das Argument der Befürworter, die meinen, die Todesstrafe diene als

Abschreckung. Damit haben sie vollkommen Recht, die meisten Täter denken nämlich nicht über die Konsequenzen nach, das beweisen zahlreiche Statistiken, dass in den Staaten in denen es die Todesstrafe gibt nicht bedeutend weniger Morde und andere Verbrechen gibt als in den

anderen. Im Gegenteil einige Studien belegen sogar, dass die Mordrate nach Abschaffung der Todesstrafe sogar

abnahm. Die Gegner wollen außerdem darauf aufmerksam machen, dass die Verurteilung zur Todesstrafe häufig von den Anwälten abhängt. Jemand der sich wirklich gute

Anwälte leisten kann wird sehr selten zum Tode verurteilt. Während manche vom Staat zur Verfügung gestellten



Anwälte nicht einmal auf diese Art des Verbrechens

spezialisiert ist. Das könnte vielleicht auch der Grund sein, warum zum Beispiel in Amerika der Großteil der zum Tode verurteilten Schwarze sind. Die Befürworter sagen, dass nur die Todesstrafe wirklich Vergeltung bringt, außerdem sei es billiger als den Häftling sein Leben lang durchzufütter und es sei die einzig sichere Möglichkeit die Gesellschaft vor Verbrechern zu schützen, es kann ja schließlich immer

jemand ausbrechen.


Nun möchte ich euch einige Tötungsarten vorstellen:

1. Das Erhängen

Ursprünglich wurde gehängt, indem man dem Verurteilten eine Schlinge um den Körper band und ihn den

Naturgewalten auslieferte. Eine besondere Variante des Hängens war, dem Verurteilten ein Seil um den Knöchel zu binden und ihn mit dem Kopf nach unten zu hängen. In Frankfurt überlebte ein so aufgehängter sogar sieben Tage. Eine weitere Steigerung bestand darin, einen lebenden Hund links und rechts neben den Verurteilten an den

Hinterpfoten aufgehängen. Die leidenden Tiere verbissen sich dann in den Angeklagten.Gehängt zu werden bedeutet einen langsamen Tod zu erleiden. 1705 hing in England ein Mann bereits seit 15 Minuten am Galgen, als ein Bote mit seinem Begnadigungsschreiben eintraf. Man schnitt ihn

hastig ab und erholte sich vollständig. In vielen anderen Staaten existiert eine andere Praxis des Erhängens. Dort wird der Verbrecher langsam an dem Seil hochgezogen.In den Bundesstaaten Delaware, New Hampshire und Washington ist diese Art der Bestrafung noch immer nicht

abgeschafft.


2. Die Garotte

Bei dieser Hinrichtungsart wird dem Verurteilten eine

Eisenklammer, die Garotte, angelegt und die Schraube

zugezogen, bis er Opfer erstickt. Diese qualvolle Methode wurde u.a. in Spanien bis Anfang der 70er Jahre

angewandt.


3. Das Erschießen

Eine vor allem in asiatischen und arabischen Staaten

verbreitete Methode ist das Erschießen durch Kopfschuss. Während im Ostblock und in den USA bei dieser

Tötungsart eher auf das Herz geschossen wird.


4. Der Elektrische Stuhl

Er wird noch heute in einigen Staaten angewendet z.B.: in Alabama, Connecticut, Florida oder Kentucky


5. Die Gaskammer

Die ist uns allen bekannt als Massenvernichtungsmaschine im zweiten Weltkrieg, wo durchschnittlich 15 bis 20

Menschen auf einmal getötet wurden. Insgesamt starben Millionen von Menschen durch das Gas.

In Amerika wurde die Gaskammer erstmals 1924

angewandt. Dabei wird der Todeskandidat in der Kammer auf einem Sessel festgeschnallt und nachdem alles

abgeriegelt ist, wird das Gas eingelassen. Wenn alles glatt verläuft sollte die Hinrichtung innerhalb von 2 Minuten vorbei sein.


6. Die Giftspritze

Sie löste 1982 die Gaskammer als Hinrichtungsart in den meisten amerikanischen Bundesstaaten ab. Zu Beginn

wurde die Spritze noch manuell bedient. Und zwar von zwei Henkern, wobei der eine nur eine harmlose Substanz in der Spritze hatte. Sodass niemand weiß, wer die tödliche Injektion gesetzt hat. Heute wird das alles von einem

Computer geregelt, der aber auch zwei Knöpfe besitzt, die von verschiedenen Henkern gedrückt werden und der

Computer bestimmt zufällig, welcher die Injektion startet.



O.K. Das war´s, gibt´s noch irgendwelche Fragen. Gut dann danke für eure Aufmerksamkeit.











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel