REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

AIMEE UND JAGUAR - Erika Fischer






AIMEE UND JAGUAR

Eine Liebesgeschichte


Liebe Frau Professor, liebe Mitschüle, ich möchte euch heute das Buch Aimee und Jaguar von Erika Fischer vorstellen.


Autor





Erika Fischer wurde 1943 in der englischen Emigration der Eltern geboren


1948 sind sie und ihre Eltern wieder nach Österreich zurückgekehrt, wo Erica Fischer ein Studium am Dolmetscherinstitut der Universität Wien begann. Seit Mitte der 70er Jahre ist sie publizistisch tätig


Seit 1988 lebt sie als freie Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzterin in Deutschland. Buchveröfentlichungen unter anderem:


Ohne uns ist kein Staat zu machen - DDR Frauen nach der Wende' (1990)


Zum Stil

Es ist eine authentische Liebesgeschichte, die die zarte Beziehung zweier Frauen, während des 2. Weltkriegs beschreibt. Erika Fischer hat die Lebenserinnerungen von Aimée und Jaguar aufgezeichnet - als Zeugnis einer außergewöhnlichen Liebe in extremer Zeit. Sie hat neben Lilly Wust auch noch andere Zeitzeugen zu Wort kommen lassen. Lillys Kinder, Freunde, Tagebuchnotizen, Fotos und Berichte aus der Tagespresse.


'Aimée und Jaguar' spielt im Berlinletzten beiden Kriegsjahre - es ist daher nicht zu vergessen, dass dieses Buch ein wichtiges Zeitzeugnis darstellt. Es wird dadurch ein sehr eindringliches Bild der damaligen Zeit vermittelt: Die Bombenangriffe, der Hunger und die Nöte und Sorgen der untergetauchten Juden.


Inhalt


Im Jahr 1991 lernte die Schriftstellerin Erica Fischer die damals 78jährige Lilly Wust kennen und beschloss aus den vielen Erinnerungen von Lilly ein Buch zu schreiben.


Bis zum Jahr 1942 führte die 29jährige Lilly Wust ein, soweit in Kriegszeiten überhaut möglich unbeschwertes Leben einer ganz normalen deutschen Hausfrau und Mutter. Sie heiratet, und bringt in kürzester Zeit vier Kinder zur Welt. Sie versucht mit den gegebenen Mitteln den Haushalt so gut wie möglich in Schuß zu halten, da ihr Mann, Günter Wust, an der Front ist.


Als das Pflichtjahrmädchen Inge Wolf zu ihnen zieht, lernt Lilly durch diese die Jüdin Felicitas Schragenheim kennen. Die Beiden verlieben sich unsterblich ineinander und sind bald ein unzertrennliches Paar. Die Beiden schmieden Zukunftspläne und schreiben einander Gedichte und Liebesbriefe. Als ihr Felice gesteht, dass sie Jüdin sei, bindet dieses gefährliche Geheimnis die beiden Frauen noch enger aneinander. Ein Jahr lang sind die beiden Frauen überaus glücklich. Lilly ist von der lesbischen Liebe begeistert, da sie so schönes mit Männern nie erleben durfte. Sie ist sogar bereit, ihren Mann und die Kinder Hals über Kopf zu verlassen. Leseprobe S 49





Jedoch ihr Glück währt nur kurz am denn 21. August 1944 werden die beiden Frauen in ihrer Wohnung bereits von der GESTAPO erwartet. Felicitas wird verhaftet und deportiert. Sie wird in das KZ Theresienstadt gebracht und findet in Ausschwittz den Tod.


Ab hier beginnt für Lilly ein schreckliches Leben des Wartens und des Hoffens im Berliner Kriegsalltag. Eine Zeit lang stehen die beiden noch in Briefkontakt, bis auch dieser abbricht.


Nach dem Krieg heiratet Lilly nochmals denn ihr Mann ist im Krieg gefallen. Ihre Ehe zu Willi Beimling ist jedoch eine reine Zeweckgemeinschaft um ihre Kinder durchzubekommen.


1981 erhielt Lilly Wust das Bundesverdienstkreuz, da sie von 1942 bis 1945 vier Jüdinnen in ihrer Berliner Wohnung versteckt hatte und 3 davon überlebten.


Nunmehr 70 Jahre alt kippt Lilly 1983 während der Arbeit um und sieht ein, daß es endlich Zeit ist, ihre Rente anzutreten. Lilly läßt sich gehen, lebt in den Tag hinein, geht nicht mehr zum Friseur  und schafft sich nichts an, was ihr Freude bereiten könnte. Nur wenn sie ihren Sohn Eberhard in Istrael besucht, kehrt ihre Lebenslust wieder. In Israel fühlt sie sich wohl.


Ihre Tagebücher, Felices Dokumente und Familienfotos, alle Briefe und Gedichte, die Aimè und Jaguar einander geschrieben haben, hat Lilly in zwei randvoll gepackten Koffern verstaut. Den Schlüssel zu den Koffern trägt Lilly um den Hals. Mit fast 90 Jahren sagt Lilly endlich die Wahrheit über Aimée und Jaguar. Dass die Jüdin Schragenheim nicht nur ihre Freundin war, sondern ihr leben.


Kurz zusammengefasst handelt Aimée & Jaguar von einer wunderschönen und traurigen Liebe zweier Frauen, die von den unendlichen Schwierigkeiten dieser Zeit geprägt wurde. Es vermittelt ein sehr genaues Bild vom Berliner Kriegsalltag und von den Nöten und Sorgen der untergetauchten Juden.


Film


An dieser Stelle möchte ich noch sagen, dass zu diesem Buch auch einen Kinofilm gibt. Die Geschichte von Aimée und Jaguar wurde mit Juliane Köhler und Maria Schrader in den Titelrollen verfilmt.


Mir hat diese Buch sehr gut gefallen. Es ist sehr lesenswert da es eine homosexuelle Liebesbeziehung zwischen einer Nazigattin und einer Jüdin in dieser besonderen Zeit beschreibt.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel