REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Buchprasentation Opernball von Josef Haslinger



Buchpräsentation: "Opernball" von Josef Haslinger


"Ausländer raus!" Sicher jeder von uns hat schon irgendwann solche oder ähnliche Aussagen gehört. Die Ausländer aus Österreich zu vertreiben ist auch das Ziel der Terrorgruppe, die in den Buch Opernerball agiert. Diesen Politthriller von Josef Haslinger möchte ich euch heute vorstellen. Einigen wird sicher noch der Film in Erinnerung sein, der vor zirka einem Jahr im ORF lief und zur Vorlage dieses Buch hatte. Mehr über den Film aber später. Zunächst möchte ich euch etwas über den Autor erzählen.


Gliederung:

Autor




Inhalt

Hauptthemen

Film

Eigene Meinung


1.Josef Haslinger wurde 1955 in Zwettl geboren und studierte Philosophie, Theaterwissenschaft und Germanistik. Schon bald darauf wurde er Gastprofessor in einigen Universitäten in den -Vereinigten Staaten von Amerika. Haslinger wurde auch Generaldirektor der Grazer Autorenversammlung und war Mitbegründer der antirassistischen Plattform SOS-Mitmensch.

Weitere Werke von Josef Haslinger sind:


Das Elend Amerikas. Elf Versuche über ein gelobtes Land

Wozu brauchen wir Atlantis?

Der Tod des Kleinhäuslers Ignaz Hajek

Politik der Gefühle, Ein Essay über Österreich
In diesem Buch geht es, wie im Buch Opernball, um das Verhältnis der Österreicher zum Nationalsozialismus. Als Kurt Waldheim für das Amt des Bundespräsidenten kandidierte, wurde bekannt, dass er ein ehemaliges Mitglied des SA-Reitersturms war. Daraufhin stieg jedoch die Zustimmung der Wähler für Waldheim rapide an, schließlich wurde er 1986 zum Bundespräsidenten gewählt.


2. Aber nun zum bekanntesten Werk Josef Haslingers, Opernball.


Es ist wieder so weit, der letzte Donnerstag im Fasching. Die Schicki-Micki-Szene, Politiker, Wirtschaftsbosse, Künstler und ein gewisser Baumeister treffen sich zum Wiener Opernball. Dieses Jahr sind auch die drei Rechtsextremistenführer Jup Bärenthal, Führer der Nationalen Partei, eine Partei, die noch rechter ist als Haiders FPÖ, Jacques Brunot, Führer der Französischen Rechten und Alessandra Mussolini, die Enkelin von Benito Mussolini dabei. Vor der Oper liefert sich währenddessen die Polizei eine Straßenschlacht mit Linken und Ausländischen Demonstranten. Der Fernsehsender ETV überträgt live den Opernball in alle Welt. Plötzlich sieht man auf den Monitoren das Zusammenbrechen der Opernballbesucher. Ein Giftgasanschlag wurde auf die Wiener Oper verübt.


Der ETV-Übertragungsleiter, Kurt Fraser, verliert bei diesem Anschlag seinen Sohn, der als Kameramann auf dem Ball war. Kurt Fraser beginnt nach dem Anschlag mit Ermittlungen, wer seinen Sohn ermordet hat. Aber vorher mehr über Kurt Fraser.


Kurt Fraser, der in England geboren wurde, hatte immer schon die Meinung, daß Österreich ein Nazi-Land ist. Sein Vater, ein in Wien geborener Jude und bekennender Kommunist, mußte vor dem Zweiten Weltkrieg nach England fliehen. Dort meldete er sich zu Armee, um der Ausweisung nach Kanada zu entgehen. Frasers Vater befreite das Konzentrationslager Bergen-Belsen. In seiner Kindheit kam Fraser zum Schluß, das alle nach England emigrierten Deutschen und Österreicher die Guten waren, während auf dem Kontinent die bösen Nazis lebten. Schließlich wird er als Journalist von ETV nach Wien versetzt, um als Osteuropakorrespondent zu arbeiten. So filmte er in Kroatien einen österreichischen Neonazisöldner der ein kleines Kind in die Luft sprengte. Diese Bilder machten ihn als Reporter bekannt und so leitet er die Übertragung des Opernballes, ob wohl er es eigentlich gar nicht wollte.


Bei seinen Ermittlungen stoßt Fraser auf den einzigen Überlebenden der Terrorgruppe, den Ingenieur. Dieser erzählt Fraser, wir es zu diesem Anschlag kam.


Zuerst nannte sich die Gruppe "Bewegung der Volkstreuen". Diese neun Personen trafen sich auf einem verlassenen Bauernhof, um aus der Bibel und aus Hitlers "Mein Kampf" zu lesen. Immer wieder gab es Streitereien zwischen den Geringsten, den eigentlichen Anführer der Gruppe und Feilböck, der mit anderen Neonazigruppen Kontakt aufnehmen will. Als Mutprobe müssen die Gruppenmitglieder Ausländer niederschlagen. Später zünden Sie ein Haus am Gürtel an, indem der Geringste und viele Ausländer leben. Bei diesem Anschlag sterben 24 Ausländer. Zwei Gruppenmitglieder werden verhaftet, der Geringste muß nach Amerika fliehen. Die Gruppenmitglieder tätowieren sich als Zeichen der Zusammengehörigkeit zwei achter auf den kleinen Finger. Diese achter stehen für den achten Buchstaben des Alphabets, also H H, und das bedeutet Heil Hitler. Feilböck wird der kleine Finger abgeschnitten, als er die Gruppe bei der Polizei verrät. Doch der Geringste hat Beziehungen zur Polizei, und der Polizeichef stellt ihm eine Wohnung zur Verfügung. Die Verbindungen zur Polizei sind nicht klar. Wollen die beiden Beamten den Anschlag in letzter Minute verhindern, um als große Helden dazustehen, oder unterstützen sie die Ziele der Terrorgruppe, die bis zum Jahr 2000 alle Slawen und nicht Weiße aus Österreich vertreiben wollen? Feilböck wird schließlich der Terrorgruppe zu gefährlich, die sich in zwischen "Die Entschlossenen" nennt. Er wird erschossen, in kleine Teile zerlegt und schließlich bei einem Sonnwendfeuer verbrannt. Schließlich führen "Die Entschlossenen" den Terroranschlag auf den Opernball aus, 3000 Gäste sterben.




Der Ingenieur erzählt Fraser diese Geschichte auf Tonband, in einem abgelegen Haus auf Mallorca, bevor er sich erschießt.


Doch nicht nur vom Ingenieur nimmt Fraser ein Tonband auf. In dem Buch sind in den unterschiedlichen Kapiteln die Erlebnisse von drei weiteren Personen um den Terroranschlag abgedruckt. Eine Hausfrau kommt knapp mit dem Leben davon, weil ein Kellner Sekt über ihr Kleid schüttet, und sie darum nach Hause gehen muß. Ein Brotfabrikant überlebt nur, weil einer seiner Stargäste, die er abholen wollte, beim Zoll Probleme hatte.

Eine sehr wichtige Person ist der Revierinspektor Fritz Amon. Er fand Feilböcks abgeschnittenen Finger, kam aber mit seinen Ermittlungen nicht weiter. Seit dem die rechtsextreme Nationale Partei, aus nach dem Opernball notwendig gewordenen Neuwahlen als stimmenstärkste Partei hervorging, hat sich für die Polizei viel geändert. Endlich können sie gegen das sogenannte Gesindel vorgehen.


Ich möchte euch einen Zeitungsartikel zur Rede des Polizeipräsidenten vorlesen. Dieser Polizeipräsident wußte angeblich im vorhinein vom Terroranschlag.


. . . (Leseprobe, Buch Seite 7)


3. In diesem spannenden Roman geht es um die politischen Widersprüche von Sicherheit und Liberalität. Die Polizei glaubt, nur die Ausländer, Drogenabhängige, und linke Elemente seien Ihre Feinde, währende die Neonaziszene Verbindungen bis in die höchsten Polizeikreise hat.


Man sah das auch bei den Briefbombenterroranschlägen. Die FPÖ und vorerst auch die Polizei meinten, der Täter sei aus linken Kreisen. Die FPÖ behauptete, die Anschläge wurden nur verübt, um Ihre Chancen bei den Wahlen zu verschlechtern. Nach der Festnahme von Franz Fuchs verwies die FPÖ auf die sozialistischen Eltern von Franz Fuchs, die die Behauptung der FPÖ beweisen sollten.

In verschieden Zeitungsarchiven im Internet fand ich zu der Einschätzung des Rechtsextremismuses in Österreich in diesem Buch zweierlei Meinungen:

Erstens, eine treffende Einschätzung der Situation und andererseits das ein Autor, der im Ausland lebt, die Situation völlig falsch beurteilt und alles maßlose Übertreibung ist.


Meiner Meinung ist eher ersteres richtig. Wenn man sieht, wie lange die Polizei nach den Briefbombenattentätern suchte, und weiß, dass Franz Fuchs mehrere Male verdächtig wurde, und doch nie verhaftet wurde, und schließlich seine Verhaftung nur eine Zufall war, bestätigt meine Meinung. Die Polizei ist auf dem rechten Auge blind.


4. Im März 1998, vorsorglich nach dem Opernball, wurde der Film ausgestrahlt. Heiner Lauterbach spielte die Hauptrolle, Kurt Fraser. Der Film kam bei der Kritik eigentlich recht schlecht weg, weil der ORF Hollywood spielte, und der Film angeblich zu sehr am Buch klebte. Und 2 Teile zu je neunzig Minuten, mit einer komplizierten und verstrickten Handlung sind dem Zuschauer angeblich nicht zuzumuten.


5. Meiner Meinung nach war der Film nicht allzu schlecht, wenn man ihn mit anderen österreichischen Filmen vergleicht. Das Buch aber war viel spannender und packender als der Film. Anfangs war das Buch eher schwierig zu verstehen, weil es eigentlich aus fünf einzelnen Erzählungen besteht, die etwas mit dem Anschlag auf den Opernball zu tun haben. Interessant waren auch die realen Personen die in diesem Buch vorkamen, und die wichtigsten Ereignisse in Österreich seit den späten achtziger Jahren die aus der Sicht des Auslandes beobachtet wurden.. Die Analysen des Rechtsextremismuses jenseits von Skinheads und Bomberjacken fand ich faszinierend. Alles im Allem ein sehr interessantes und spannendes Buch.


Übrigens, wenn ihr auf euren nächsten Opernball geht, solltet ihr bedenken, dass ich im Internet eine Facharbeit fand, nach dem es die Terrorgruppe, die den Anschlag ausführte, wirklich geben soll.


Ich danke für eure Aufmerksamkeit!












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz