REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral




Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral



a)

Heinrich Böll (1917-1985) schrieb zeitkritische Literatur, und wurde dadurch einer der bedeutensten Schrifsteller seiner Zeit. So erhielt er 1972 den Nobelpreis für Literatur.

Die Kurzgeschichte von Heinrich Böll behandelt das maßlose Karrieredenken und Besitzstreben an. Es ist eine von vielen Erzählungen die die Folgen von materiellem Wohlstand und ständigem Konsumverlangen in Augenschein nimmt.

Die Handlung besteht eigentlich nur der Begegnung und dem darauffolgenden Gespräch zwischen einem etwas heruntergekommen wirkenden Fischer und einem schick angezogenen Touristen. Der Fremde versucht dem Fischer klarzumachen warum er öfters auf See auf Fischfang hinausfahren sollte; er könne mit dem Gewinn sich einen neuen Motor, ein neues Boot kaufen, seinen Betrieb erweitern und so ein reicher Mann werden.





a)

Er soll den Leser darauf aufmerksam machen, dass Arbeit, Geld und der Konsum nicht das wichtigste im Leben darstellen, sondern die Zufriedenheit.


b)

Der Tourist glaubt, dass er noch nicht ausgefahren ist.


c)

Der Fischer, äußerlich heruntergekommen, das einzige was er besitzt ist ein kleines Fischerboot, konnte den Touristen, einen wohlhabenden Snob, neidisch machen.

Er hatte ihm auf eindrucksvolle Weise gezeigt, das er ihm etwas voraus hatte: seine Zufriedenheit, die der Tourist sein ganzes Leben lang anstrebt und durch Arbeit schließlich zu erreichen glaubt. Der Fischer hatte erkannt, worauf der Tourist in seinem Leben aus ist. Er konnte dies nur durch große Erfahrung mit menschlichen Gefühlen erreichen.


d)

Insgesamt kommt das "klick" fünfmal vor. Woher stammt dieses Geräusch? Von dem Touristen. Der Fischer fühlt sich durch dieses fremde Geräusch gestört und wird dadurch aufgeweckt. Vielleicht will Böll zeigen, dass dieses Geräusch in unseres Welt sooft vorkommt, dass es uns nicht mehr stört oder gar auffällt. Beim Lesen des Textes ist mir das häufige Vorkommen dieses Wortes zwar aufgefallen, aber ich hab nicht viel mehr Notiz davon genommen.





e)

Die erste Station besteht weiterhin aus dem Fangen der Fische mit dem kleinen Boot, das er Besitz, bis er genug Geld für einen neuen Kutter hat. Dann solle er sich ein kleines Kühlhaus bauen, anschließend eine Räucherei, eine Marinadenfabrik und mit einem Hubschrauber rundfliegen. Andere könne er dann für sich mit den Fischkuttern ausfahren lassen. Dann solle der Fischer Führer eines Fischrestaurants werden und den Hummer ohne Zwischenhändler direkt nach Paris exportieren lassen.


f)

Heinrich Böll war ein zeitkritischer Schriftsteller. Mit der Satire "Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral" zeigt er auf die heutige konsumgierige und karrieregeile Gesellschaft auf. Diese Geschichte wurde vormehr als 30 Jahren geschrieben und beschreibt schon damals die Folgen der damaligen Anfänge des Besitzstrebens der Menschen. Dies hat sich bis heute geändert - zum Negativen. So ist heutzutage das Wichtigste der Menschen hauptsächlich das Geld. Es wird alles für Geld gemacht. Viele würden für die entsprechende Summe sogar Menschen umbringen oder sonstige - wie schmutzig, krank er auch sein sollte - Aufträge erledigen. Aber alle arbeiten um Geld zu bekommen. Und Geld macht die Leute zufrieden. Jeder braucht Zufriedenheit. Die heutige Gesellschaft ist somit vom Geld abhängig. Bald könnte es sein, das Kriege um Zufriedenheit entstehen.

Die Zufriedenheit wird zum Kostbarsten Gut der Menschheit werden.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel