REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Die letzten Tage der Menschheit - Deutsch-Lesetagebuch




"Die letzten Tage der Menschheit":



Fünf Akte lassen die Ereignisse je eines Kriegsjahres in bunter szenischer Folge Revue passieren. Schon im Vorspiel, das mit der marktschreierischen Ankündigung - "Extraausgabe! - Ermordung des Thron­folgers! Da Täta vahaftet!" - eines Zeitungsausrufers beginnt, wird der durch das ganze Stück verfolgte Zusammenhang von Mediokrität und politischem Verbrechen deutlich. Unablässig wechselt der Schau­platz: Von Wien aus führt Kraus an alle Fronten, blendet Episoden aus der Etappe ein und wendet sich, vom dritten Akt an, mehr und mehr Deutschland und der Kritik des dort herrschenden wilhelminischen Ungeistes zu. Sarkastisch konfrontiert Kraus preußisches und österreichisches Militär, um die groteske Ungleichheit der beiden im Zeichen eines blutrünstigen Patriotismus verbündeten Partner bloßzustellen. Bitter wird registriert, daß "die Suggestion einer von einem abgelebten Ideal zurückgebliebenen Phraseo­logie" die Gehirne der Massen benebelt und zur Rechtfertigung einer Politik der Unmenschlich­keit führt. Je gespenstischer die darzustellende Wirklichkeit wird, desto häufiger nimmt Kraus bezie­hungsreiche Allegorisierungen vor. So entsteigen in der letzten, "Liebesmahl bei einem Korpskom­mando", betitelten Szene dem Wandgemälde "Die große Zeit" Figuren, die auf unheimliche Weise mit den im Saal anwesenden Militärs identisch sind und geisterhafte Pantomimen des Grauens vollführen. Schließlich, nach der Klage des "Ungeborenen Sohnes" bricht völlige Finsternis herein, eine Flammen­wand lodert am Horizont auf, man hört Todesschreie. Der Epilog "Die letzte Nacht" deutet das Kriegs­ende als Apokalypse der Menschheit: Die "elektrisch beleuchteten Barbaren" dieser Erde werden von Marsbewohnern "ausgejätet", während - wie in einem mittelalterlichen Weltuntergangsspiel - ein Feu­erkranz am Himmel erscheint und Blut-, Aschen- und Meteorregen auf das Wrack der Welt niederpras­selt. Ein langes Schweigen folgt, in das die "Stimme Gottes" den Satz spricht, mit dem der deutsche Kaiser seine Kriegserklärung kommentiert hatte: "Ich habe es nicht gewollt."













Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel