REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Johann Nestroy - Der Bose Geist Lumpazivagabundus




Der Böse Geist Lumpazivagabundus

(Johann Nestroy)


Personalverzeichnis:


Stellaris - Feenkönig

Fortuna - Beherrscherin des Glücks, eine mächtige Fee

Brillantine - Ihre Tochter

Amorosa - eine mächtige Fee, Beschützerin der wahren Liebe

Hilaris - sein Sohn

Lumpazivagabundus - ein böser Geist




Leim - Tischlergeselle

Zwirn - Schneidergeselle

Knieriem -. Schustergeselle

Hobelmann - Tischlermeister in Wien

Peppi - seine Tochter

Signora Palpiti

Ihre Töchter

Ein Reisender (Stellaris)

u.a.


Zauberer, Magier und ihre Söhne, Nymphen und Genien, Gäste, Volk, Bauern Handwerksleute verschiedener Zünfte usw.

(Die Handlung spielt teils in Ulm, teils in Wien teils in Prag, teils im Feenreich)


1. Akt


Einige Alte Zauberer verlangen von Stellaris, das dieser den bösen Geist Lumpazivagabundus aus dem Feenreich verbannt, weil er ihre Söhne zu einem liederlichen Leben verleitet hat. Stellaris läßt Lumpazivagabundus rufen und verbannt ihn, doch dieser verhöhnt Stellaris nur, weil auch wenn er fort ist, die Söhne der Zauberer ihr liederliches Leben nicht aufgeben werden. Stellaris fragt die Söhne, ob sie wieder brav sein würden, wenn sie das herausgeworfene Geld wiederbekommen würden. Sie bejahen, und so macht Fortuna sie wieder reich. Da gibt Hilaris zu, daß der neue Reichtum nichts nützen würde, und es nur ein Mittel gebe, ihn wieder auf den Weg der Tugend zu führen, die Hand von Brillantine, der Tochter von Fortuna. Doch Fortuna ist mit dieser Verbindung nicht einverstanden, doch da naht Amorosa, die Beschützerin der wahren Liebe und wettet mit Fortuna. Fortuna soll das Recht haben ihre Tochter Hilaris zu verweigern, wenn sie von drei leichtfertigen Kumpanen, die dem bösen Geist Lumpazivagabundus anhangen, zumindest zwei wieder auf den rechten Weg bringt. Gelingt es aber nur mit einem, können die Liebenden sich Vermählen.

Die Wahl fällt auf drei Handwerksgesellen, Zwirn, ein Schneider, Leim, ein Tischler und Knieriem ein Schuster. Sie treffen sich auf der Landstraße und freunden sich miteinander an. Im nächsten Wirtshaus sitzen essen und trinken zusammen. Danach wollen sie zusammen in der Scheune des Wirten übernachten. Vor dem Einschlafen erzählen sie einander über ihre Abenteuer mit den Frauen. Leim gesteht, das er nur eine liebt, Zwirn dagegen sind bereits mehrfach "verliebt" gewesen und Knieriem erzählt andauernd von einem Kometen der die Erde in naher Zukunft vernichten wird, und er deshalb das Leben genießen will. In der Nacht träumen alle drei vom Lotterielos Nummer 7359 und als Sie aufwachen können sie von einem Hausierer das Los 7359 kaufen und gewinnen wirklich den Haupttreffer 100.000 Taler.



2. Akt


Leim kehrt nach dem Gewinn, als armer Mann getarnt zu seiner Peppi zurück, die Frau die er Liebt. Doch er hört das im Hause Hobelmann geheiratet wird, er ist verzweifelt, weil Peppi die einzige Tochter des Meisters ist, doch zu Glück stellt sich heraus, das nur die Nichte des Meisters gemeint ist, und daß Peppi ihn noch immer liebt. Auch ihr Vater ist mit Zwirn einverstanden, weil er Peppi einmal das Leben gerettet hat, und er stimmt einer Heirat der Beiden ohne Widerrede zu. Da enttarnt sich Leim und läßt seine 30.000 Taler herbeischaffen.

Zwirn hat das gewonnene Geld in eine Werkstatt in Prag investiert. Doch er ist sehr stolz und prunkliebend. Er verschwendet das Geld und bedient nur die Kunden die er will, Kunden die ihm schmeicheln , doch meist nicht zahlen können. Außerdem machen ihm die Töchter der Signora Palpitin schöne Augen, doch Sie haben es nur auf das Vermögen von Zwirn abgesehen. Doch Zwirn, der dem schwachen Geschlecht nicht abgeneigt ist, geht auf den Flirt mit Vergnügen ein.





3. Akt


Der verarmte Zwirn und Knieriem, der sein Geld in Weinkellern und Wirtshäusern verschwendet hat treffen sich am Jahrestag ihres Zusammentreffens bei Meister Hobelmann in Wien. Als Leim nicht auftaucht fragen seine Freunde nach ihm. Der Meister erzählt ihnen, das er sein Geld, bis auf zweihundert Taler ausgegeben hätte und er mit hundert Taler in die Welt hinausgezogen sei, die anderen hundert Taler habe er aber bei ihm mit einem Brief für sie hinterlegt. Im Brief steht, das die hundert Taler für Zwirn und Knieriem seien, doch die beiden wollen das Geld nicht annehmen, da kommt Leim hervor und erklärt ihnen, daß er nicht arm sei, sondern durch fleißige Arbeit noch reicher und mit Peppi glücklich verheiratet. Leim rät seinen beiden Freunden ebenfalls seßhaft zu werden und zu arbeiten. Doch die Beiden wollen lieber ihr liederliches Leben fortsetzen. In einem Wirtshaus treffen sie auf den verkleideten Stellaris, der Knieriem etwas Geld und einen Rock gibt. Doch Knieriem will den Rock gegen Schnaps für sich und Zwirn eintauschen. Das macht Stellaris so wütend, daß er sie in die Hölle schicken will. Verängstigt versprechen die beiden Handwerksburschen sich zu bessern.

Da Amorosa die Wette gewonnen hat, darf Hilaris Brillantine heiraten. Auch Zwirn und Knieriem tun es Leim gleich und gründen Familien und eröffnen Werkstätten, in denen sie ein glückliches Leben führen.



Die Posse


Die Posse wird von der Kritik in vieler Hinsicht verkannt und unterschätzt. Wie schwer es aber ist, dies "Leichte" Gattung zu pflegen und in ihr zu schaffen, beweist die Tatsache, daß es nur wenige wirkliche Meisterwerke in ihrem Bereiche gibt. Denn die Voraussetzungen dafür sind, neben eingehender Kenntnis des theaterpraktischen Apparats und überlegener Beherrschung des dramaturgischen Handwerks, ausgesprochen schöpferische Eigenschaften wie Geist, Einfall und Phantasie. Nur wenige Autoren haben diesen Anforderungen genügt. Unter ihnen ist Johann Nestroy an bevorzugter Stelle zu nennen. Sein Dramatisches Schaffen behauptet überzeitlichen Rang.

Johann Nestroy


Johann Nestroy (1801-1862, Österreicher) war Darsteller komischer Rollen und stammte aus dem Bürgertum. Er absolvierte das Gymnasium und versuchte sich zunächst als Sänger. Ab 1823 spielt er dann in verschiedenen deutschen Theatern. Ab 1827 schrieb er selbst Stücke und er faßte in Wien Fuß, wo er am Carl-Theater spielte und es ab 1854 leitet. Sein größter Gegner war Raimund, obwohl er eine völlig andere Richtung einschlug. Raimund sah die Menschen seiner Stücke wie er sie gerne sah und Nestroy wie sie eben waren. 1833 war "Lumpazivagabundus" der erste große Erfolg von Nestroy.

Weitere Werke:         Freiheit in Krähwinkel

Höllenangst

Judith und Holofernes

Einen Jux will er sich machen

Das Mädl aus der Vorstadt

Die schlimmen Buben in der Schule

Der Talisman

Der Unbedeutende

Der Zerrissene

Zu ebener Erde und erster Stock










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel