REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Referat IMPRESSIONISMUS


IMPRESSIONISMUS

(Begriff nach Monets Bild "Impression, Sonnenaufgang")


Zeit:

1890 bis 1910

Impressionismus war neben z.B. dem Symbolismus nur eine literarische Stilrichtung während der Jahrhundertwende

> eigentlich kein Epochenbegriff




Kritik an rein wissenschaftlichem Empfinden

Kunst: Abwendung von der Realität

Vertreter: Detlev von Liliencron, Hermann Bahr, Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal


Impressionismus als Gegenströmung zum Naturalismus

Ablehnung der Wirklichkeit, die in Politik und Wirtschaft von Imperialismus und Kapitalismus bestimmt wurde

Mittelpunkt der Erzählung ist nicht mehr Bezug zu Wissenschaft und Technik, sondern es werden kurze flüchtige Reize und Eindrücke (Impressionen) mit sinnlicher Wirkung dargestellt

Naturalistisch/objektiv > Sensualistisch/subjektiv

Welt existiert nur in Sinnesreizen des Betrachters, lyrisches Ich wird zum Medium, dass Eindrücke vermittelt.


Themen

Außere Handlung ist meist hintergründig

Umfassende Problematisierung von Kommunikationslosigkeit, Erotik und Tod

Mensch = Rolle = Lüge und Verstellung

Wenig soziale und gesellschaftliche Themen

Wertlegung auf Psyche des Menschen


Darstellungsmethoden und Sprache

meist Lyrik und Erzählung/Novelle

Aneinanderreihung von Bildern (Assoziation)

Sprunghafte, umgangssprachliche Erzählweise, Parataxe

Klangmalerei und Synästhesie (=Verbindung versch. Sinne)

Wichtigstes Darstellungsmittel: INNERER MONOLOG

i. Gibt Bewusstseinstrom der dargestellten Person ohne eine dritte erzählende Person wieder

ii. Stummer Monolog; für den Leser bestimmt

iii. Detaillierte Darstellung der Einzelheiten des Gedankenganges

iv. Unvollständige, gebrochene Sätze

v. Keine geschlossene Form



vi. Welt = Reflexion im Inneren (>Verinnerlichung)

"Impressionistische Formulierungen"

z.B. "Die Bäume jagten vorbei" > Aussage rein objektiv nicht wahr, kann aber dem momentanen subjektiven Eindruck Zugreisender o.ä. entsprechen

> Versuch den reinen und sinnlichen Eindruck ohne Vorwissen und Zusammenhänge sprachlich wiederzugeben


5. Ein Beispiel für den Impressionismus - Arthur Schnitzlers "Leutnant Gustl"


Allgemeines

Arthur Schnitzler (1862-1931), geb. in Wien, 1890 Gründung "Junges Wien", lässt sich schwer einer Epoche zuordnen

Entstehungszeit "Leutnant Gustl": 1901

Textsorte: Erzählung/Novelle


Inhalt

Der junge Leutnant Gustl ist in einem Konzert und danach kommt es mit einem Bäckermeister zu einer Auseinandersetzung. Gustls Ehre wurde beleidigt und der einzige Weg das wieder gut zu machen ist Selbstmord. Er wandert verwirrt umher und sucht nach einer Lösung für dieses Problem (seine Gedanken > innerer Monolog). Am nächsten Morgen sieht er ein, dass Selbstmord die einzige Lösung ist und will ein letztes Frühstück in seinem Stammcafè einnehmen. Dort erfährt er, dass den Bäckermeister der Schlag getroffen habe und er ist überglücklich, da seine Ehre wieder hergestellt war und er sich somit nicht umbringen musste!


Impressionistische Merkmale

innerer Monolog; detaillierte Reflexion von Gustls Innerem

äußere Handlung hintergründig, das Wesentliche spielt sich in seinem Kopf ab

Mensch = Rolle, Gustls Rolle als angesehener Offizier war mehr Schein als Sein

Der Charakter Gustls wird aus einer psychologischen Sichtweise her beschrieben (Schnitzler war mit S.Freud befreundet)

Themen nicht nur impressionistisch, aber impressionistischer Erzählstil


Textausschnitt "Leutnant Gustl"

"Wie lang' wird denn das noch dauern? Ich muß auf die Uhr schauen schickt sich wahrscheinlich nicht in einem so ernsten Konzert. Aber wer sieht's denn? Wenn's einer sieht, so paßt er gerade so wenig auf, wie ich, und vor dem brauch' ich mich nicht zu genieren Erst viertel auf zehn? Mir kommt vor, ich sitz' schon drei Stunden in dem Konzert. Ich bin's halt nicht gewohnt Was ist es denn eigentlich? Ich muß das Programm anschauen Ja, richtig: Oratorium! Ich hab' gemeint: Messe. Solche Sachen gehören doch nur in die Kirche! Die Kirche hat auch das Gute, daß man jeden Augenblick fortgehen kann. - Wenn ich wenigstens einen Ecksitz hätt'! - Also Geduld, Geduld! Auch Oratorien nehmen ein End'! Vielleicht ist es sehr schön, und ich bin nur nicht in der Laune. Woher sollt' mir auch die Laune kommen? Wenn ich denke, daß ich hergekommen bin, um mich zu zerstreuen Hätt' ich die Karte lieber dem Benedek geschenkt, dem machen solche Sachen Spaß; er spielt ja selber Violine. Aber da wär' der Kopetzky beleidigt gewesen. Es war ja sehr lieb von ihm, wenigstens gut gemeint. Ein braver Kerl, der Kopetzky! Der einzige, auf den man sich verlassen kann Seine Schwester singt ja mit unter denen da oben. Mindestens hundert Jungfrauen, alle schwarz gekleidet; wie soll ich sie da herausfinden? Weil sie mitsingt, hat er auch das Billett gehabt, der Kopetzky Warum ist er denn nicht selber gegangen? - Sie singen übrigens sehr schön. Es ist sehr erhebend - sicher! Bravo! Bravo! Ja, applaudieren wir mit. Der neben mir klatscht wie verrückt. Ob's ihm wirklich so gut gefällt? - Das Mädel drüben in der Loge ist sehr hübsch. Sieht sie mich an oder den Herrn dort mit dem blonden Vollbart? Ah, ein Solo! Wer ist das? Alt: Fräulein Walker, Sopran: Fräulein Michalek das ist wahrscheinlich Sopran Lang' war ich schon nicht in der Oper. In der Oper unterhalt' ich mich immer, auch wenn's langweilig ist. Übermorgen könnt' ich eigentlich wieder hineingeh'n, zur >Traviata<. Ja, übermorgen bin ich vielleicht schon eine tote Leiche! Ah, Unsinn, das glaub' ich selber nicht! Warten S' nur, Herr Doktor, Ihnen wird's vergeh'n, solche Bemerkungen zu machen! Das Nasenspitzel hau' ich Ihnen herunter"











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel