REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Vortrag Erdol - Erdgas



Vortrag : Erdöl /Erdgas



Entstehungszeit: - im Perm

- vor ca. 250 Mio. Jahren ( heutiges )


Voraussetzung: - Warmes Meerwasser

- planktonische Lebewesen


Entstehungsprozess: - an der Wasseroberfläche lebenden planktonische Lebewesen sterben ab

(Sauerstoff , Licht an Oberfläche )




- sinken in tiefere Regionen ab

- keine Verwesung wegen Sauerstoffmangel

n   Anreicherung der Organismen mit anorganischen Lebewesen als Faulschlamm am Meeresboden

n   Sedimente lagern sich an

n   Umwandlung der organischen Substanzen unter Sauerstoffabspaltung durch Fäulnisbakterien

n   ständige Überlagerung mit Sedimenten führt zum Anstieg von Temperatur und Druck

n   Sedimente um den Faulschlamm verfestigen sich (Diagenese )

n   wird zum Erdölmuttergestein

n   geothermische Verhältnisse : * zwischen 75° - 150°C flüssige Phase

* über 150°C gasförmige Phase

n   geringere Dicht gegenüber dem benachbarten Gestein

n   Neigung zum Vertikalaufstieg = Wanderung ( Migration ) aus dem Erdölmuttergestein in poröse Erdölspeichergesteine (B: poröse Sandsteine , klüfftige Kalke )

n   führt zur Anreicherung und Lagerstättenbildung

n   undurchlässige Tone verhindern das endgültige Entweichen der Kohlenwasserstoffe an die Erdoberfläche

Lagerung: - unterhalb dieser Schichten Sammeln sich Erdöl und Erdgas in Erdölfallen

Sattelfallen

Tektonische Fallen

Ölfalle in Salzstöcken 

- Beachte : erst Erdgas , dann darunter Erdöl , weiter unten Wasser

wenn keine Deckschicht die Wanderung der Kohlenwasserstoffe verhindert , so             diffundieren diese ins Meer oder an Erdoberfläche



tiefere Temperatur als in Lithosphäre - Verlust flüssiger Bestandteile - werden zähplastisch und bilden Ölsandvorkommen

- fand keine Wanderung statt , sondern Bindung in tonigen , schiefrigen Erdölmuttergestein - Ölschieferbildung

Abbaubedingungen: - bei Erkundung dienen Seismik und Gravimetrie als direkte           

Nachweisverfahren

- Bohrlochmessung und Bodenuntersuchung als direkte

Nachweisverfahren






Bedeutende Vorkommen weltweit : - insgesamt ca. 500 Mio. t in Ölsandreserven

ca. 450 Mio. t in Ölschieferreserven

- Erdölfördernde Länder

GUS

Saudi-Arabien

USA

Iran

Mexiko


- Erdgasfördernde Länder

GUS

USA

Kanada

Niederlande

Algerien

16. Bundesrepublik Deutschland
 










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel