REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Das epische Theater von Bertolt Brecht





Das epische Theater von Bertolt Brecht


I)       Entstehung und Hintergründe





Text Box: Kurzlebenslauf Bertolt Brecht:

1898 Geburt in Augsburg
1919 - 1924 Dramaturg in München 
	und Augsburg
1924 Dramaturgentätigkeit in Berlin
1933 Flucht aus Deutschland
1948 Rückkehr nach Ostberlin
1949 Gründung des Berliner Ensembles
1956 Tod in Berlin

Bertolt Brecht gilt als der Begründer des epischen Theaters. Er löst sich von der klassischen Theaterform und beginnt 1926 in Berlin erste Grundsätze einer neuen "epischen" Dramenform zu formulieren.

Text Box: Epische Stücke von Brecht:

- Der gute Mensch von Sezuan
- Die heilige Johanna der Schlachthöfe
- Der Kaukasische Kreidekreis
u.a.
Hintergrund waren die Veränderungen in der Gesellschaft und der Politik, die nicht nur Gutes bewirkten. Es bildeten sich soziale und politische Missstände, beispielsweise die Unterdrückung der Arbeiter durch die kapitalistische Gesellschaft. Da sich Brecht Ende der zwanziger Jahre intensiv mit dem Marxismus beschäftigte und schließlich überzeugter Kommunist wurde, wendete er sich mit dem epischen Theater auch gegen die in der westlichen Welt vorkommende Klassenherrschaft.





II)            Grundgedanken und Ziele


Text Box: Ziele des epischen Theaters:

- Hinweis auf Probleme
- Anregung zum Nachdenken
- Appell an das kritische Denken
- Meinungsbildung
- Wandlung des Menschen
Das epische Theater unterxscheidet sich grundsätzlich vom klassischen aristotelischen Theater. Während im klassischen Theater das Gefühl und die Sinne im Vordergrund stehen, sollen im epischen Theater vor allem der Verstand und das kritische Denken angeregt werden. Speziell das epische Theater Brechts ist eine Form des modernen Dramas, das auf die vorherrschenden Nöte in Gesellschaft und Politik aufmerksam zu machen versucht, wobei es den Zuschauer dazu bewegen will, diese zu beseitigen.


III)         Gestalterische Mittel





Text Box: Verfremdungseffekt:

- sichtbare Bühnentechnik
- Texteinblendungen
- Zwischenspiele und Songs
- Kontakt mit Publikum
- Verzicht auf Atmosphäre

Das wichtigste Mittel zum Appell und zur Anregung des Verstandes der Zuschauer ist im epischen Theater der sog. Verfremdungseffekt. Er sorgt dafür, dass sich der Zuschauer nicht im Geschehen verliert, sondern eine kritische Distanz wahrt, die es ihm erlaubt, eigene Schlüsse aus dem Geschehen zu ziehen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Aus diesem Grund haben Brechts epische Stücke meist ein offenes Ende.


Verfremdung Störung der Illusion kritische Distanz kritisches Denken


 


S










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel