REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



MYTHEN UND MYTHOLOGIE






Mythen und Mythologie


1 Definition

Das Wort "Mythos" kommt aus dem Griechischen und hat mehrere Bedeutungen: "Wort", "Sprichwort" und "Erzählung". Ein Mythos ist ein Begriff, der auf symbolischen Erzählungen basiert. Der Mythos ist eine Weltauslegung und Lebensdeutung in erzählerischer Berichtsform, gesättigt von Visionen und fabulierenden Darstellungen. Sallust definiert das Wort Mythos als ein Bericht von dem, was nie geschehen ist und was jederzeit geschieht. Die Mythen behandeln die Götter und "superhumans", die in außergewöhnliche Umstände verwickelt werden. Diese Ereignisse sind für eine Sterblichen zwar fremd, aber verständlich. Sie ereignen sich oft zum Zeitpunkt der Entstehung unserer Erde oder schildern ihren Untergang. Während die Mythen der Vergangenheit und anderer Kulturen für uns leicht verständlich sind, sind die Mythen unsrer Zeit weniger verständlich. Wir wissen, dass die Erde keine flache Scheibe ist und dass wir nicht der Mittelpunkt des Sonnensystems sind, doch wir haben erfahren, dass es schwarze Löcher gibt. Der Mythos wird aber nicht nur als religiöser Kulturstoff verstanden, sondern behandelt auch verschiedenen Aspekte der menschlichen Gesellschaft und des Lebensstils. Während in der Antike die Suche nach der Wahrheit auf philosophischer Basis bestand, werden heute für die Erklärung der Mythen die archäologischen Funde und geschichtlich nachgewiesene Ereignisse verwendet. Müssen wir tatsächlich alle Rätsel lösen, oder ist es besser, wenn wir es nicht tun? Der Mythos über Atlantis zeigt, dass wir nicht alles erfahren können.





2 Mythen

2.1 Atlantis

Der Ursprung dieses Rätsels, das wohl eines der faszinierendsten unserer Zeit ist, geht auf den griechischen Philosophen Platon zurück. In zwei Stellen seiner Werke, im "Timaios" und im "Kritias", spricht er von Atlantis. Sein Wissen geht auf die Erzählungen verschiedener Personen zurück, zuletzt auf den Bericht des Solon, der auf seiner Agyptenreise über ein Ur-Athen erfuhr. Dieses Athen hat nach den Aussagen der Agypter in einem Kampf den großen Inselkontinent Atlantis besiegt. Es wird gesagt, es sei ein Inselkontinent gewesen, dessen Bewohner eine hohe Kultur entwickelt hatten. Im "Kritias" heißt es: Die Menschen, die dort lebten, bauten eine umfangreiche und schöne Stadt. "Kritias" endet, indem Zeus die Götter zusammengerufen hat, um die Bestrafung der Menschen zu erörtern. Doch im "Timaios" steht: ein schlimmer Tag und eine schlimme Nacht waren gekommen und Atlantis ist im Meer versunken. Seit es die Menschheit gibt, glauben die Menschen an ein Paradies, das es einmal gegeben hatte und das durch die Sünden seiner Bewohner zerstört wurde.


2.2 Eine der vielen Darstellungen?

Der Mythos von Atlantis ist wie die Geschichte der Vertreibung aus dem Paradies ein klassisches Thema eins Mythos und wird wegen seines vielseitigen Gebrauchs als ein "globaler Mythos" bezeichnet. Dieses Thema dient in fast allen Kulturen und Religionen als Symbol der Utopie und soll uns als ein Ansporn dienen. Der Mythos von Atlantis ist tief in uns verankert, einerseits ist er ein Symbol des Fortschritts und der Mühe, das uns besagt, dass wir nach bestimmten Regeln leben müssen, um in dieses Paradies zu gelange, und andererseits denken wir auch unfreiwillig an "den Baum der Erkenntnis" und die Bestrafung., die uns zeigen, dass Menschen nicht die Stärke haben, sich gegen Götter zu erheben und sie nicht übertreffen können. In der Antike diente der Mythos von Atlantis dazu, die Großmacht Griechenland einzuschränken. Es zeigt, wie groß der Zorn der Götter sein kann, wenn man glaubt stärker und besser als sie zu sein.




2.3 Mythos oder Realität

Bereits im Altertum gab es verschiedene Arten der Erzählungen von Atlantis. Der Geograph Strabon glaubte, die Geschichte sei erfunden worden. Andere sagten, sie sei wahr und versuchten diesen Mythos zu entdecken. So wurde Atlantis in verschiedenen Winkeln unserer Welt vermutet. Jedesmal wenn die verlorene Stadt entdeckt worden zu sein schien, tauchte ein Argument auf, das die ganze Suche von neuem startete. Es ist an der Zeit, dass die moderne Phantasie erkennt, dass Atlantis nie, weder in Zeit noch Raum, existierte, und dass es schon immer ein Mythos war und bleiben wird.


3 Stellungnahme

Mythen können verschieden interpretiert werden, meistens sieht man das, was man sehen

will. Die Erklärung der Mythen wird sowohl aus ideologischen als auch wissenschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet. Leider werden Mythen oft kontinuierlich zweckentfremdet und zur Manipulation eingesetzt. Meiner Meinung nach werden wir jeden Tag von Mythen beeinflusst, wie von den ständigen Werbungen, Logos und Vorbildern. Um "in" zu sein, muss man bestimmte Klischees erfüllen, die nichts anderes als Mythen sind. Auch die Politiker stellen Mythen auf, " Österreich ist frei", lautet die Devise, doch wie frei ist es in Wirklichkeit? Wir leben in einer Welt voller Mythen, und ich glaube, dass wir ohne ihnen nicht leben könnten. Denn Mythen sind eine Art " Matrix", in der wir existieren. Wir werden von ihnen beeinflusst und sie können sowohl unser Leben zerstören als auch verbessern.











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz