REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Wolfgang Borchert An diesem Dienstag



Wolfgang Borchert "An diesem Dienstag"


Zum Inhalt:


In Wolfgang Borcherts Kurzgeschichte "An diesem Dienstag" spielt die gesamte Handlung an einem Dienstag im Krieg, und zwar auf zwei Ebenen gleichzeitig: Zu Hause, wo das Leben ziemlich normal weitergeht, und an der Front, wo die eigenen Soldaten leiden und sterben.

Am Anfang wird von einer Schulklasse berichtet, die das Wort "Krieg" für Schreibübungen benutzt. In der zweiten Ebene, also an der Ostfront, wird einem das Schicksal des Offiziers Hesse nähergebracht, der zum Hauptmann befördert worden ist. Da er mit diesem Rang versetzt wurde, nimmt nun Leutnat Ehlers das Kommando in seine Hand, und wird prompt von Scharfschützen erschossen. Man erfährt, dass Hauptmann Hesse an Fleckenfieber erkrankt ist, im Seuchenlazarett von Smolensk desinfiziert wird, und daraufhin stirbt. Zu Hause bekommt seine Frau den Brief mit der Auskunft, dass ihr Mann befördert worden sei, und geht daraufhin in die Oper.




Die Erzählung endet, so wie sie angefangen hat, nämlich mit einer Schularbeit einses jungen Mädchens mit folgenden Worten:" Im Krieg sind alle Väter Soldat".


Formale Analyse:


Diese Kurzgeschichte weist meiner Meinung nach alle Kriterien einer Kurzgesschichte auf. Sie beginnt mit einem unvermittelndem Einstieg in die Handlung, der in diesem Fall der Absatz in der Schule mit den arbeitenden Schülern ist. Die Kurzgeschichte handelt von einem entscheidenden Einschnitt in das Leben der Hauptprotagonisten, dass in diesem Fall der Tod des Hauptmann Hesse ist.  Es stehen auch nur, wie bei anderen Kurzgeschichten nur eine oder zwei Hauptpersonen im Mittelpunkt. Die beiden Handlungsebenen, die Front auf der einen Seite, und die Heimat(front) auf der anderen Seite sind durch charakteristische Absätze gekennzeichnet. Jeder dieser Absätze fängt mit der Aussage: "An diesem Dienstag" an. Die Sätze sind typisch kurz gehalten und es werden hauptsächlich Hauptsätze verwendet.


Interpretation:


Borcherts Kurzgeschichte "An diesem Dienstag" ist deshalb so fesselnd, da er es vermag, in wenigen Zeilen die Härte des Krieges zu schildern. Der Krieg, und ganz besonders die Ostfront, haben größten Einfluss auf Borcherts Schreibweise, da er am eigenen Leib die Schrecken des Krieges erleben musste. Er war beim "Unternehmen Barbarossa" von Anfang an dabei, bis zum schrecklichen Wintereinbruch, und dem Stop der deutschen Wehrmacht vor den Toren Moskaus. In diesem gigantischen Feldzug verlor die Wehrmacht ihre Unschuld, und Borchert war einer derjenigen, die sich gegen diesen Agressor aufgelehnt haben. Diese unsinnigen Kämpfe in einem fremden Land, wo kein Deutscher oder Österreicher etwas zu suchen verloren hatte, und nur durch den Größenwahn des Herrn Hitler zum Friedhof für Millionen wurde. In dieser Kurzgeschichte spricht er auch die Vertuschungen und Betrügereien




während des Krieges an, denn als Frau Hesse den Brief wegen der Beförderung ihres Mannes bekommt, steht darauf, dass es 40 Grad Kälte haben soll. Dies ist höchstwahrscheinlich manipuliert worden, da man die 40 Grad Fieber in 40 Grad Kälte umgewandelt hat. Obwohl alles von Krieg und Leid handelt, gibt es trotzdem hier und da Schimmer von Hoffnung. So z.B. findet die Krankenschwester Trost und Kraft in ihrem Glauben an Gott, indem sie schreibt: " Ohne Gott hält man das gar nicht durch!"


Der Krieg und ganz besonders der Russlandfeldzug war eines der schrecklichsten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Nach dem Krieg konnten nur wenige Familien ihre Männer nach Beendigung ihrer Gefangenschaft wieder in Empfang nehmen. Nebenbei hat das Hitlerregime eine ganze Generation von Jugendlichen verdorben, aber nicht Borchert, der uns auch heute noch mit seinen Kurzgeschichten aus dem Krieg den Atem stocken lässt.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel