REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Der zerbrochene Krug



Der zerbrochene Krug


Heinrich von Kleist wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt a. d. Oder geboren, verlor früh seine Eltern, und wurde nach der Vorstellung einer preußischen Adelsfamilie Soldat. 1799 nahm er jedoch freiwillig als Leutnant Abschied vom Heer, um Philosophie und Mathematik zu studieren. 1802 sieht Kleist in der Schweiz einen Kupferstich, der einen Richter, eine Frau mit einem zerbrochenen Krug, ein Mädchen als Zeugin und einen Bauern als Angeklagten zeigt. Unter dem Werk steht 'Der zerbrochene Krug'. Diesen Kupferstich nimmt er als Vorlage für sein Werk. Erst seit 1820 wurde der Zerbrochene Krug auf der Bühne heimisch. 1807 leitet er mit Adam Müller in Dresden die Kunstzeitschrift 'Phoebus'. 1810 finden wir Kleist in Berlin als Redakteur der 'Berliner Abendblätter', die - von der Zensur bedrängt - nur eine Lebensdauer von 6 Monaten hatte. Als Patriot sah er sein Vaterland am Boden liegen.. In dieser Not fand er in der todkranken Henriette Vogel eine Frau, die bereit war, mit ihm zu sterben. Am 21. November 1811 erschoß er sie und sich am Ufer des Wannsees bei Potsdam.




Dieses Lustspiel handelt von dem Dorfrichter Adam, der in einer Gerichtsverhandlung den anderen Schuld zuweist, um sich selbst außer Verdacht zu bringen.


In einem Dorf bei Utrecht trifft der Schreiber Licht den Dorfrichter Adam morgens in der Gerichtsstube verschlafen und schlimm zugerichtet an. Der gibt an, beim Aufstehen aus dem Bett auf die Heizung gefallen zu sein. Licht hat erfahren, daß der strenge Gerichtsrat Walter bald eintreffen wird. Adam, der Licht erzählt, er habe geträumt, selbst angeklagt zu sein, hat Angst vor Walters Ankunft und dem anbrechenden Gerichtstag. Außerdem sagt Adam, er habe seine Perücke verloren. 

Unter der Aufsicht Walters muß Adam nun über Frau Marthe Rull, ihre Tochter Eve, den Bauer Veit Tümpel und Ruprecht, dessen Sohn, den Frau Marthe beschuldigt, im Zimmer von Eve in der letzten Nacht einen wertvollen Krug zerbrochen zu haben, richten. Während des Verhörs bekommt Adam von Marthe Rull eine umständliche und genaue Beschreibung des Kruges und einen Bericht über die vergangene Nacht. Als sie in das Zimmer von Eve ging, fand sie inmitten der Scherben des Krugs, Ruprecht und Eve, die ihr geschworen habe, daß Ruprecht der Übeltäter sei. Doch im Zeugenstand sagt Eve, daß sie das nie geschworen habe. Ruprecht erzählt, er habe in der Nacht Stimmen aus dem Zimmer gehört und sogleich die Tür eingetreten. Er sei herein gestürmt, habe dem aus dem Fenster Springenden, dessen weiße Perücke im Spalier hängen blieb noch mit der Türklinke eins über den Schädel geschlagen, und wollte ihm nachspringen, doch hat er vom Fliehenden eine Handvoll Sand in die Augen bekommen, so daß er nicht weiß, wer nachts bei seiner Braut gewesen ist.

Adam will dem Flickschuster Lebrecht, dessen Namen Ruprecht nannte, zuschieben. Eve aber entlastet Lebrecht und Ruprecht, will aber den Namen des Täters nicht nennen.  Nun nennt aber Frau Marthe Rull die Muhme Brigitte als Zeugin. Dem Leser ist mittlerweile klar geworden, daß Adam der Täter war, und deshalb die Verletzungen hat und die Perücke verloren hat. In der Zwischenzeit versucht er den Verdacht von sich zu lenken und mit Speisen und Getränken den Gerichtsrat Walter auf seine Seite zu ziehen. Doch als die Muhme im Gerichtssaal erscheint, bringt sie die Perücke des Richters mit, die im Spalier von Frau Marthe hing und will außerdem im Schnee Fußspuren entdeckt haben, die zum Haus des Richters führen. So bleibt dem in die Enge getriebenen Adam nichts anderes übrig, Ruprecht zu verurteilen. Nun aber bricht Eve ihr schweigen und sagt, daß der Richter den Krug zerbrochen habe.

Adam flieht, Eve wirft sich Walter vor die Füße und bettelt ihn an, er möge Ruprecht freisprechen da der Richter versucht habe sie zu erpressen, und das mit einem gefälschten Papier. Walter suspendiert sofort Adam und setzt an dessen Stelle den Schreiber Licht ein. Frau Rull will sich aber nicht zufrieden geben, da ihr immer noch niemand den Krug ersetzt hat. 




In dem Text kommen recht viele Gliedsätze vor und er ist in einem recht eigentümlichen Deutsch gehalten. Es kommen alte Ausdrücke wie 'jetzo' oder 'eilfe' vor und auch die Zeiten sind ungewohnt angewendet.

Adam ist der schönen Eve verfallen, die jedoch einen Verlobten hat, und so versucht er sie zu erpressen und zu vergewaltigen. Als sein Plan durch das Hereinstürzen von Ruprecht vereitelt wird und er dabei unverkennbar zugerichtet wird, bleibt ihm nichts anderes übrig, als eine Lüge anzuwenden, um sich aus der ersten Gefahr zu befreien. Doch bei einer Lüge kann es nicht bleiben, so verfängt er sich in einem riesigen Netz aus Lügen, das schließlich reißt und ihn entlarvt. Er ist bei allen Leuten beliebt und jedermann vertraut ihm, er genießt ein gutes Leben mit wenig Aufwand. Doch als der Gerichtsrat seine Arbeit überprüft, wird seine Amtsunfähigkeit und Korruption aufgedeckt.

Der Schreiber Licht ist ein loyaler Bediensteter und Schüler von Adam, der jedoch das Richterhandwerk besser zu beherrschen scheint, als sein Vorgesetzter.

Der Gerichtsrat Walter ist ein ehrlicher und fähiger Richter, der seine Arbeit ernst nimmt und versucht Recht und nicht Geld oder Macht gelten zu machen. 

Frau Marthe Rull ist eine recht einfältige Person, der es anscheinend wirklich mehr um den zertrümmerten Krug als um die Geschehnisse der fraglichen Nacht geht. Sie ist sehr entsetzt, als sie hört, daß sich Männer des Nachts im Zimmer ihrer Tochter prügeln und ist böse, weil Eve sie in ihrer Aussage nicht unterstützt.

Eve ist ein liebevolles Mädchen, das bis zum Schluß den wahren Übeltäter nicht preisgeben will aus Angst um ihren Verlobten.

In diesem Drama geht es um einen Menschen, der von außen völlig tadellos, tugendhaft und rein erscheint. Doch der Leser erfährt, daß auch er Fehler hat und kein Heiliger ist. Kleist wollte vielleicht ausdrücken, daß es keinen guten und keinen bösen Menschen gibt. Jeder Mensch trägt beides in sich, auch wenn er in der Öffentlichkeit noch so perfekt und Fehlerlos dasteht.    










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz