REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Referat Rhetorische Figuren



Rhetorische Figuren


Allegorie Konkrete darstellung von Abstrakten (Gedanke, Begriff), oft durch personifizierung. Gott Amor für Liebe. Gedachtes wird in ein Bild übertragen, das durch Reflexion wieder erschlossen werden muß. "Die politische Schere hat im Laufe der letzten Jahrzehnte das terriotoriale Kleid unserer Nation von Maxi und Midi gefährlich nah auf Supermini gekürzt

Anakoluth     Satz mit nicht zusammengehörigen syntaktischen Strukturen, Anderung des Satzbauplans mitten im Satz

Anapher         Wiederholung wichtiger Wörter an Vers-/Satzanfängen. Das Wasser rauscht/das Wasser schwoll.

Antithese       Entgegenstellung. Heiß ist die Liebe, kalt ist der Schnee

Apostrophe    Pathetische Anrede. Gütge Fürtin! So schamlos frech verspottete man dich!

Chiasmus       Griech. Buchstabe Chi = X symmetrische Überkreuzstellung von syntaktisch oder semantisch einander entsprechenden Satzgliedern. Ich weiß nicht, was ich will, ich will nicht was ich weiß.

Ellipse                        Unvollständiger Satz. Auslassung eines Wortes/Satzteils, der leicht ergänzbar ist.

Enjambement           Zeilensprung. Übergreifen des Satz- und Sinnzusammenhangs über das Versende




Epipher          Wiederholung wichtiger Wörter an Vers-/Satzenden

Euphemismus           Beschönigung

Hyperbaton   Satzstellung, die von der üblichen abweicht

Hyperbel       Starke Über- oder untertreibung

Ironie  Unwahre Behauptung, die durchblicken läßt, das das gegenteil gemeint ist. Du bist mir ein schöner Freund

Klimax           Dreigegliedrige Steigerung. Veni, vidi, vici

Antiklimax    Steigerung zum schwächeren Ausdruck hin

Litotes            Bejahung durch doppelte Verneinung. Milderung des Gesagten. Nicht unschön. Er war nicht gerade ein Held

Metapher       Vieldeutuger Begriff, der sich aufgrund sprachwissenschaftlicher Anakysen auf jede ungewöhnliche Zusammenstellung unterschiedlicher Gegestandsbereiche (semantische Metapher) oder nicht zusammengehöriger Elemente von Satzstrukturen (syntaktische Metapher) bezieht. Eine Metapher, und das ist im Grunde die einzig mögliche Metapherndefinition, ist ein Wort in einem Kontext, durch den es so determiniert wird, daß es etwas anderes meint als es bedeutet. Danach können viele rhetorische Figuren als Ausdruck metaphorischer Redeweise zusammengefaßt werden. Methaper im traditionellen, engeren Sinn meint die Übertragung eines Bildelements in einen ürsprünglich fremden Bedeutungsbereich. Der Augen Feuer, Korallenmund, Text + Dialog

Metonymie    Umbenennung. Ein Wort wird im übertragenen Sinn für einen verwandten Begriff gebraucht. Er hat den ganzen Kleist gelesen, (Person steht für Werk) Er trank fünf Glas (Gefäß steht für Inhalt)

Neologismus  Sprachliche Neubildung

Oxymoron     Verbindung zweier Vorstellungen die sich ausschließen Contradictio in adiecto Bittere Süße, schwarze Milch der Frühe



Paradoxon     Scheinwiderspruch Eng ist die Welt, doch das Gehirn ist weit

Paronomasie Wortsoiel durch Zusammenstellung gleichlautender oder ähnlicher Wörter Betrogender Betrüger, Eile mit Weile

Pleonasmus   Übertriebene Anhäufung von Worten gleicher oder ähnlicher Bedeutung weißer Schimmel, mit eigenen Augen sehen

Rhetorische Frage    Scheinbare Frage mit der Funktion einer noch ausdrücklicheren Behauptung Wer glaubt denn das noch?

Symbol           Auf dichterischer Ebene eine Bildhafte Gestaltung, die durch ihre eindringliche Wirkung auf Gefühl und Phantasie blicke in Tiefen eröffnet mit einem großen Reichtum an Beziehungen. In einem konkreten Gegenstand (blaue Blume Kreuz) wird ein allgemeiner Sinnzusammenhang sichtbar, der begrifflich - im Gegensatz zur Allegorie - nicht faßbar ist.

Synästhesie    Verbindung unterschiedlicher Sinneseindrücke. Keine freudige Farbe mehr spricht, solang ein Tröpfchen Blut noch glüht

Synekdoche   Ein Teil (engerer Begriff) steht für das Ganze (umfassender Begriff), pars pro toto, Klinge statt  Schwert

Taulogie         Stilistische Doppelaussage zum Zweck stärkerer Eindringlichkeit. Einzig und allein, Persil bleibt Persil

Vergleich       Verbindung des Gemeinsamen Gehalts zweier Bereiche Er war stark wie ein Löwe












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz