REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Transplantationen - Organspenden




THEMA: Transplantationen & Organspenden


Tansplantation:

Bei einer Organtransplantation werden gesunde Organe aus einem

Verstorbenen auf einen schwer kranken Menschen übertragen. Dadurch

kann dem Organempfänger die Funktion seiner kranken oder zerstörten

Organe wiedergegeben werden. Oft werden auf diese Weise Menschenleben

gerettet.


Jedoch ist es in Deutschland so, dass der Bedarf an Organspenden weit

größer ist, als die Anzahl der tatsächlich vorhandenen Organspenden.

Dies liegt daran, dass viele Menschen über dieses Thema nicht Bescheid




wissen, obwohl das sehr wichtig wäre, denn es kann jeden treffen.

Es ist wichtig, mit Verwandten darüber zu sprechen und ihnen den

persönlichen Standpunkt nahezulegen. Außerdem sollte man einen soge-

nannten 'Organspendeausweis' bei sich haben.

Denn wenn im Todesfall keine schriftliche Erklärung vorliegt, müssen

Angehörige entscheiden. Und oft fällt ihnen diese Entscheidung

so direkt nach dem Tod nicht leicht.


In einem Organspendeausweis kann man einer Organentnahme nach dem Tod

zustimmen oder diese ablehnen. Es besteht auch die Möglichkeit, die

Zustimmung auf bestimmte Organe zu beschränken. Auf jeden Fall wird die

Entscheidung akzeptiert.


Quiz:

Wieviel kostet eine Nierentransplantation mit allem, was dazugehört:

100 000 DM

Danach können aufgrund von Abstoßungsreaktionen pro Jahr weiter Kosten

in Höhe von 15-20 000 DM entstehen.



Genauer Ablauf einer Organspende:




Als erstes muss der Hirntod durch 2 Arzte festgestellt werden.

Dabei ist Sorgfalt wichtig, um Fehldiagnosen zu vermeiden.

Danach wird überprüft, ob der Tote einen Organspendeausweis bei sich

hat und darin einer Organentnahme zustimmt. Falls kein Ausweis

auffindbar ist, werden seine Verwandten konsultiert. Im Falle einer

Zustimmung zum Entnehmen von Organen wird die Organisationszentrale im

nächstgelegenen Transplantationszentrum informiert. Sie organisiert die

Vorbereitungen und die Entnahme selbst und ist Ansprechpartner für

Fragen. Nach der Entnahme werden die Organe zunächst konserviert, bis

alle notwendigen Untersuchungen gemacht wurden. Diese sind notwendig,

um gewebetypische Merkmale festzustellen, die für die Übereinstimmung

von Spender und Epfänger wichtig sind.

Jede Transplantation kann Abwehrreaktionen im Körper des Empfängers aus-

lösen. Um diese Reaktionen abzuschwächen, kann man Medikamente ein-

setzen. Diese schwächen das Immunsystem, was wiederum Infektionen

begünstigt. Doch die negativen Folgen wurden durch bessere Medikamente

und geringere Dosierungen seltener.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel