REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

FENG-SHUI-WOHLFUHLTIPPS




FENG-SHUI-WOHLFÜHLTIPPS


Ein berühmtes chinesisches Orakelbuch 'I-Ging' berichtet von der Entsprechung der Bewegung eines jeden Lebens mit der Bewegung von Wind ('Feng') und Wasser ('Shui') in der Natur.


Das Haus (auch Wohnung) ist nicht nur ein Ort, an denen man sich aufhält, sondern ein Platz, von dem man Energie empfängt und in dem man Energie entwickelt und abstrahlt. 'Magische' Orte, die die Erdenergien verstärken, können durch Feng Shui lokalisiert und positive Energien geschaffen werden, durch deren Kraft die Menschen ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Leben führen. Feng Shui ist eine Kombination von Geometrie und Harmonielehre.





Über Jahrtausende hinweg wurde aus den Erkenntnissen,

was zum Glücklichsein im Leben beiträgt,

was dem Menschen in seinem Leben passiert (Gutes & Schlechtes, Erfolg & Misserfolg, Glück & Unglück, )

Schicksal

die Feng-Shui-Lehre entwickelt.


Zum Wohlbehagen eines Menschen gehören auch noch die regulierbaren Parameter wie

  • Luftqualität, Bewegung, Oberflächen Raumluft
  • Lärm, Licht, Farben
  • Alter, Gesundheit, Bekleidung
  • Aktivität, Kondition und Tätigkeit

Weniger vom Menschen zu beeinflussen ist die Tages- und Jahreszeit, sowie das Alter und die Gesundheit.


Sieht man von der menschlichen Wärme ab, so bleiben als primäre Wärmeabgabe des Menschen die Wärmestrahlung und die Wärmeströmung übrig. So wie der Mensch seine Wärme abgibt, sollte auch das ideale Heizsystem die Wärme in einem ausgewogenen Maß zwischen Strahlungs- und Strömungswärme abgeben. die maßgebenden Elemente aller behaglicher Heizsysteme sind große Heizflächen, niedrige Heiztemperaturen und keramische Oberflächen, die Wärme abgeben. Zu den idealen Heizsystemen gehören daher:

  • Wandheizung
  • Fußbodenheizung
  • Kachelofen, Strahlungsplatten
  • Niedertemperatur-Heizkörper

Die fünf Feng-Shui-Elemente


Die fünf Grundelemente spielen in der Feng-Shui-Lehre eine überaus wichtige Rolle, denn sie werden benötigt, um Glücks- oder Unglücksvorhersagen machen zu können.

Die fünf Elemente sind dabei jene, aus denen die sichtbare Welt besteht:

  • Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser

Auch die Himmelsrichtungen und Farben können den fünf Elementen zugeordnet werden:

  • Holz - Osten, grün (passiv, vermittelnd, ausgleichen, besänftigend, regenerierend, kräftesammelnd, bewahrend, hoffend)
  • Feuer - Süden, rot (vital, aktiv, erweiternd, entstauend, stark anregend, beschleunigend, durchblutungsfördernd, beunruhigend, anziehend, kräftig, laut)
  • Erde - Mitte, gelb (strahlend, befreiend, beleuchtend, extrovertierend, erleichternd, kommunikativ)
  • Metall - Westen, weiß (formalisierend)
  • Wasser - Norden, schwarz (formalisierend)

Sonstige Farben:

  • orange - belebend, anregend, stoffwechselfördernd, antidepressiv, bejahend, motorisch, festlich, freudig
  • violett - vertiefend, dämpfend, entspannend, geheimnisvoll, unstet, hypnotisch, mystisch, deprimierend, introvertiert
  • blau - weit, ruhig, sedierend, vergeistigend, konzentrierend, durchblutungshemmend, zusammenziehend, leise
  • ocker und braun - stabilisierend, erdhaft gebunden
  • unbunt-Farben (schwarz, grau, weiß) - Lebenskräfte einschränkend, formalisierend
  • Vollfarben (Gelbgrün, gelb, orange, rot-orange, rot, purpur, violett, ultra-marin, blau, grün-blau, grün, maigrün) stark und ausgeprägt wirksam, energiereich
  • Pastellfarben - weniger vitale Durchschlagskraft, aber verfeinerte Intensivwirkung
  • gebrochene Farben - verdunkelte Farbkraft

Feng-Shui im Haushalt


Es gibt schon zahlreiche Händler in Österreich, die mit Farbe, Licht und Duft den positiven Energiefluss im eigenen Geschäftslokal verbessern. Manche von ihnen bieten sogar Feng-Shui-Beratungen für ihre Kunden an.


Moderne, problemlos funktionierende Haushaltsgeräte sind eine wichtige Voraussetzung für den positiven Energiefluss in seinen eigenen vier Wänden.


Beleuchtung und Lichtquellen


Die Qualität von der Beleuchtung hängt von der Planung und von der Qualität der künstlichen Lichtquelle ab und wird durch folgende Merkmale bestimmt:

  • Helligkeit (Beleuchtungsniveau)
  • Störungsfreies Sehen ohne Blendung
  • Harmonische Helligkeitsverteilung (Kontrast)
  • Fehlerfreies Erkennen von Farben
  • Aussehen der Lampen (Lichtfarbe)
  • Lichteinfall von der richtigen Seite
  • Erkennen von Gegenständen (Schattenbildung)



Dabei wird die Sehleistung durch die Helligkeit und durch die Blendfreiheit, der Sehkomfort durch die Farbwiedergabe und das visuelle Ambiente durch die Lichtfarbe, die Lichtrichtung und durch die Schattigkeit beeinflusst.


Ausschlaggebend für den Helligkeitseindruck eines Raumes sind die Beleuchtungsstärke und die Reflexionseigenschaften der beleuchteten Flächen. So reflektieren z.B. weiße Wände das Licht bis zu 85%, helle Holzflächen bis zu 50% und rote Ziegel nur bis zu 25%. Je geringer die Reflexionsgrade und je schwieriger die Sehaufgabe, desto höher muss die Beleuchtungsstärke sein.


Oft kommt es dazu, dass diverse Beleuchtungsquellen den falschen Neigungswinkel haben. Daher kommt es oft zu Reflexblendungen. Dies sind Sehstörungen, die von zu starken Lampen stammen und an spiegelnden oder glänzenden Oberflächen (Kunstdruckpapier, Bildschirme, ) auftreten. Die Direktblendung entsteht durch ungeeignete oder ungeeignet angebrachte Leuchten oder frei strahlende Lampen.


Die Lichtfarbe ist der Farbeindruck, den das Licht einer Lampe auf einer weißen Fläche erzeugt. Die Lichtfarben werden in Tageslichtweiß (mit hohem Blauanteil), Naturalweiß  und Warmweiß (mit Rotanteilen) Farbtemperaturbereichen unterschieden. Zur Beleuchtung verwendet man in der Regel weißes Licht, da es die Farben am natürlichsten wiedergibt. Durch den Einsatz anderer Lichtfarben /mit Farben beschichtete Lampen, z.B. silber, rose oder gold) lassen sich Raumstimmungen beeinflussen und Effekte erzielen.


Die Anordnung der Leuchten und ihre Lichtverteilung bestimmen Lichtrichtung und Schattenbildung, was für ein räumliches Sehen und Erkennen von Formen und Strukturen erforderlich ist. Beim Schreiben z.B. bevorzugen die meisten Menschen einen Lichteinfall von links oben, da eine störende Schattenbildung vor der schreibenden Hand vermieden wird.


Die einzelnen Räume und worauf man achten sollte:


Die Küche ist ein Symbol für Wohlstand. Sie Küche gilt als einer der wichtigsten Räume im Haus. Sie steht für Transformation. Hier passiert die Umwandlung von Rohstoffen in Nahrungsmittel und wohlschmeckende Speisen.


Der Herd:


  • symbolische Quelle für Glück und Reichtum
  • Es sollten grundsätzlich alle Platten des Herdes benutzt werden, da man sonst nur einen Teil des Lebenspotentials aktiviert.
  • Der Herd soll nicht nahe bei der Eingangstür stehen, denn das hemmt den Fluss des CHI (positive Energie).
  • Beim Kochen sollte es möglich sein, die ganze Küche zu überblicken. Ideal wäre eine Wand als Rückenschutz. Auf jeden Fall ist eine offene Tür im Rücken der Köchin oder des Kochs zu vermeiden.
  • Geräte wie Herd oder Mikrowelle, die dem Element Feuer zugeordnet sind, sollen nicht neben Geräten positioniert sein, die dem Element Wasser zugeordnet sind, wie zB. der Geschirrspüler und der Abwäsche.

Der Dunstabzug:


  • Die Elemente Wind und Wasser sind auch in der Küche wesentliche Faktoren. Frische Luft hat starkes Chi, während abgestandene, verbrauchte Luft den Körper schwächt. Gas- und Elektroherde erzeugen durch die Verbrennung von Staub und anderen Teilchen eine Verschmutzung der Raumluft.
  • Achtung bei der Montage des Dunstabzuges auf die Körpergröße des Menschen, der kocht. Scharfe Kanten sollen vermieden werden - sie zerschneiden die Aura.
  • Pflanzen oder Küchenkräuter helfen die Raumluft zu verbessern.

Geschirrspüler und Kühlschrank:


  • Dem Kühlschrank vertrauen wir Lebensmittel an, die wir zu uns nehmen. Es gibt kaum einen engeren Kontakt im Haushalt zwischen Gerät und Mensch. Deshalb ist es besonders wichtig, dass diese Geräte voll funktionstüchtig, dazu auch noch sauber und ordentlich sind.
  • Geschirrspüler und Abwasch stehen symbolisch für Reinigung und Loslassen.
  • Geschirrspüler, Kühlgerät oder Herd sollen nicht gegenüber, oder nebeneinander stehen (Konflikt zwischen Wasser und Feuer).

Weitere Tipps für die Küche:


  • Geschirr in geschlossenen Schränken aufbewahren.
  • Die Beleuchtung soll ausreichend sein.
  • Von der Verwendung von Spiegeln in der Küche wird abgeraten, da dies während der Arbeit zu Verwirrung führen kann und so die Unfallgefahr erhöht wird.
  • Wasserhähne sollen nicht tropfen.
  • Der Abfall sollte regelmäßig entsorgt werden.
  • Die Küche soll hell, freundlich und aufgeräumt sein. Ausführungen in Holz sind vorteilhaft.
  • Farben der Küche: Erdrot, Terrakotta, Vanille, Pfirsich, Lachs, Koralle, Gelb, Ocker, Orange, Grüntöne, Olive und frische Holzfarben.

Die Sauna:


Wer einmal eine Sauna aufgesucht hat, wird sie nie mehr missen wollen. Sie tut absolut gut, trainiert Herz und den Kreislauf, reinigt den Körper außen und innen, beruhigt die Nerven und Tagesstreß und lässt schlechte Laune im Nu verschwinden.




Der Abstellraum und der Keller:


  • Oft wird die Waschmaschine oder der Trockner in den Abstellraum gestellt. Abstellräume stehen symbolisch für das Unterbewusstsein, ein Ort an dem sich viel ansammelt und wo selten aufgeräumt oder entrümpelt wird.
  • Abstellräume sollen hell und immer aufgeräumt sein, damit sich kein abgestandenes CHI sammeln und zu Blockierungen führen kann. Der Raum muss gut belüftet und gut beleuchtet sein. Licht bringt gestaute Energie in Schwung.
  • Wichtigste Regel: entrümpeln und aufräumen!

Das Arbeitszimmer:


  • Sie sollten, wenn sie vor ihrem Schreibtisch sitzen, mit ihren Augen nach Süden blicken und Ihr Rücken sollte dem Norden zugewandt sein.
  • Der Schreibtisch sollte mit dem Arbeitsstuhl harmonieren.
  • Im Rücken sollte man ein Bücherregal oder eine durchgehende Wand haben, ein Spiegel ist aber auch von positiver Wirkung.
  • Eine Türe oder ein Fenster im Rücken wirkt sich negativ aus.
  • Blumentöpfe, oder ein Windspiel vor dem Fenster helfen das CHI zu steuern.

Das Vorzimmer:


  • Das Vorzimmer sollte immer ordentlich und aufgeräumt sein.
  • Unnötige Gegenstände sollten auch weggeräumt werden, da sie eine negative Wirkung haben.
  • Wandschmuck belebt das Erscheinungsbild.
  • Der Vorzimmerspiegel soll auf keinen Fall gegenüber der Wohnungstür aufgehängt sein.

Das Kinderzimmer:


  • Das Kinderzimmer soll in Richtung Osten ausgerichtet sein, da die Kinder dann die besten Voraussetzungen zum Gesund- und Glücklichsein haben.
  • Der Schlaf- und Arbeitsbereich (für Hausaufgaben), soll optisch voneinander getrennt werden, zB. durch eine Spielzeugkiste, oder ein Regal.
  • Das Kind soll während es arbeitet in Richtung Norden sehen, weil der Norden sich auf Wasser bezieht - gewährleistet Ruhe während des Lernens.
  • Es sollen generell keine Elektrogeräte vorhanden sein - wegen des Elektrosmogs.
  • Spielzeug aus Metall und Waffen sind wenig geeignet.
  • Farben des  Kinderzimmers: babyblau, rosa, gelb, grün, creme

Das Schlafzimmer:


  • Das Bett soll nach der Ost-West oder Süd-Nord Richtung ausgerichtet sein.
  • Das Bett sollte weder zu hoch noch zu niedrig sein. Auf jeden Fall muss aber die Luft zwischen Bett und Fußboden zirkulieren können.
  • Für einen gesunden Schlaf ist die Matratze verantwortlich. Sie soll aus natürlichen Materialien bestehen. Außerdem soll sie nicht zu weich, aber auch nicht zu hart sein.
  • Mit dem Kopfende sollte das Bett an eine Wand stoßen.
  • Es soll vermieden werden einen Spiegel gegenüber dem Bett zu platzieren.
  • Das Schlafzimmer soll in gedämmtes Licht getaucht werden.
  • Achten Sie darauf, dass die Schlafzimmertür nicht auf die Badzimmertüre, die Küchentüre oder die Eingangstüre schaut. Denn treffen die Türen derart aufeinander, werden die verschiedenen Arten des CHI aus den jeweiligen Zimmern miteinander konfrontiert und das stärkste 'unterdrückt' womöglich das Schwächste.

Das Badezimmer:


  • Das Badezimmer ist der geeignete Aufstellungstort für die Waschmaschine. Die Waschmaschine ist dem Element Wasser zugeordnet.
  • Die Bad- und WC-Türe soll immer geschlossen sein. Der WC-Deckel soll vor dem Abspülen geschlossen werden, um ein Abfließen der Energie zu vermeiden.
  • Besonders wichtig ist, das Funktionieren der Abflüsse. Verstopfte Abflüsse lassen auf gesundheitliche Schwierigkeiten der Bewohner schließen.
  • Eine gute Lüftung ist sehr wichtig. Pflanzen und Regenbogenkristalle können helfen, die Raumenergie zu erhöhen.
  • Keramikkacheln am Boden sind sehr günstig. Sie gehören zum Erdelement und bilden ein Gleichgewicht zum Wasserelement.
  • Anordnung des Bades in der Wohnung:

Ungünstig ist die direkte Nachbarschaft des Bades zur Küche oder zum Schlafzimmer.

Das Badezimmer und das WC sollen mit den wasserführenden Elementen nicht an die Küche grenzen, besonders nicht an die Wand mit dem Herd.

Farben des Badezimmers: blau und grün












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel