REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Die Erdkrusete - Aufbau und Bewegungen



Die Erdkrusete -

Aufbau und Bewegungen


Endogene Kräfte: Kräfte die aus und im Erdinneren heraus wirken. Sie sind für die Bildung der Faltengebirge verantwortlich. Sie sind Urheber von Erdbeben und Vulkanismus.

(Senkung, Verfestigung, Faltung, Umformung, Hebung)



Exogene Kräfte: (Wasser, Eis, Wind) wirken von außen auf die Erdoberfläche ein. Sie sind verantwortlich für die geomorphologischen Prozesse. Sie beruhen auf der Wirkung der Schwerkraft und den Energien aus der Sonnenstrahlung.




(Verwitterung, Abtragung, Transport, Ablagerung)


Beide Kräfte formen die Erdoberfläche


Kreislauf der Gesteine:


Durch endrogene Kräfte (Vulkan)werden Magmanite (Erstarrungsgesteine) an die Erdoberfläche befördert.

Magmanite Plutonite: Gesteine die in der tiefe fest werden (granit)

2. Vulkanite: Gesteine die an der Oberfläche fest werden (Basalt, Quarzporphyr)


Die geförderten Gesteine werden durch exogene Kräfte zerkleinert, transportiert

Sie werden zu Sedimentiten ( Kalkstein, Sandstein)


Durch endrogene Kräfte können sie wieder abtauchen, aufgeschmolzen  oder durch Druck und Temperatur augeformt werden. Metamorphose

Solche Gesteine nennt man: Metamorphite( Gneis)


Dichte, Temp, Druck

 
Schalenbau der Erde:


Entfernung

Name

Zustand

Besonderheiten

Bestehend aus


Litosphäre

fest

Ozeanische Kruste

Sima (basaltisch)


Litosphäre

Fest

Kontinentale Kruste

(Gesteinszone)

Sial (granitisch) Granit, Gneis, Grandodiorit


Astenosphäre

Plastisch

ObererMantel

(Schwächezone)

Peridotit, Olivin (basaltisch)


Mesosphäre

Fest

Unterer Mantel

Eisen Magnesium (Oxide, Sulfate)


Außer Kern

Flüssig

Außerer Kern

Eisen mit Sauerstoff, Schwefel




Inner Kern

Fest

Inner Kern

Eisen (gediegen), Nickel

Feste Schale der Erde beträgt ca. Insgesammt 100km.


Wärme im Erdinneren wird frei durch :

Konvektionsströme: Durch Wärme verursachte aufsteigende Bewegungen

(Zerfall von radioaktiven Isotopen )

Theorie der Plattentektonik

Tektonik: Lehre vom Bau und den Bewegungen der Erdkruste (Erdbeben, Vulkanismus)

Motor für die Bewegungen ist Wärme und Magmaströmung (Konvektionsströme)

Platten können sich:

voneinander wegbewegen (konstruktive Plattengrenzen)

aufeinander zubewegen (destruktive Plattengrenzen)

aneinander vorbeibewegen (konservative Plattengrenzen)


Konstruktive Plattengrenzen:

Die zentralen Teile der Rücken sind aus Vulkaniten (Basalt), also aus relativ schnell erkaltetem Magma aufgebaut

In diesen Zonen lagern Gesteine mit höherer Dichte, unter dem Rücken herrscht ein verstärkter Wärmefluss

Das Alter der Vulkanite ist im Scheitelbereich am geringsten, gegen die Kontinente zu am höhsten

Zu den Kontinenten hin erstrecken sich Tiefseebecken  auf denen sich Sedimente befinden, deren Alter kontinentaleinwärts zunimmt

Sea Floor Spreading

Plattenbewegung am mittelozeanischen Rücken: 5 cm /Jahr


Destruktive Plattengrenzen:

Nennen sich Subduktionszonen (Verschluckungszonen) in denen Platten kolidieren.

Charakteristisch: Faltengebirge, Inselbögen mit vorgelagerten Tiefseegräben

Bei der Kolision wir die spezifisch schwerere Platte in die Tiefe abgedrängt. (Nasca-Platte tuacht unter Amerikanische Platte)

Die Epiznetren (Herden) liegen mit zunehmender Entfernung von der Küste landeinwärts in immer größeren Tiefen. (max 700km)

Ein Teil der Schmelze kann wieder in Spalten in die Kruste nach Oben steigen Vulkanismus an Subduktionszonen

Subduktion Faltengebirgen durch Kollision, Übereinanderschieben, Falten  (Inselbögen werden druch Plattendrift auf die Kontinente auflaufen)

Als leichtester Teil der Erdkruste schwimmen die Kontinente obendrauf.


Konservative Plattengrenzen

Horizontalverschiebungen (Transform faults) : Es wird weder Gestein neu gebildet oder verschluckt. Sie finden sich vor allem im bereich des ozeanischen Rückens (St. Andreas Graben) Vorraussetzung für Erdbeben da die aneinander vorbeigleitenden Platten nicht gleichmäßig sondern wegen versch. Reibungswiederstände ruckartig aneinander vorbeigleiten.


Entstehung der Kontinente

(Alfred Wagner 1880-1930 Thearie der Kontinentalverschiebung)

(Er fürte Erkentnisse der Biologie, Meteorologie und Seismologie zusammen) (z.B. Lemuren)


vor 220 Mio Jahren gegen Ende des Paläozoikums (Permzeit): 1 Urkontinent Pangäa

vor 140 Mio Jahren  (Kreidezeit) Pangäa driftet auseinander vor 65 Mio Jahren (Tertiär) Heute



Vulkanformen


Basischen Laven (40-50% Kieselsäure): werden bei 1150°C gefördert. Sie sind gasarm und leichtflüssig. Deshalb bilden sie ruhig und weit fließende Lavaströme. Max. Geschw. 16km/h

Schildvulkane oder Lavadecken (Paraná-Becken)


Sauren Laven (80 % Kieselsäure): werden bei 800°C gefördert. Sie sind zähflüssig und gasreich. Deshalb bilden sie langsam fließende, kurze Ströme.

steilflankige Vulkane, Schichtvulkane


Vulkanische Asche: Aus der Schmelze freiwerdende Gase Lava zerspratzen un mit in die Luft reißen.

Lapili (kleine Ascheteilchen), Bomben (große Ascheteilchen)




Erdbeben

Einsturzbeben: Treten in Karst und Höhlengebieten auf

Vulkanische Beben: Begleichten Vulkanausbrüche

Tektonische Beben: Entstehen durch Bewegungen in der Litosphäre


Hypozentrum: Der genaue Herd des Erdbebens(unter der Erde)

Epizentrum: Die Projektion des Erdbebens auf die Erdoberfläche

Richter-Skala: Die Stärke des Erdbeben wird seit 1935 nach der Skala des  Forschers Charles Richter bestimmt.













Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel