REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Pilze




Die Pilze


Der Pilz besteht aus Hut, Lamellen, Ringschleier und der Myzel.

Man trifft sie meistens in Wäldern an.

Der Teil, oberhalb der Erde nennt man Fruchtkörper.




Der eigentliche Pilz steckt im Boden, als dichtes Geflecht von bleichen Fäden. Dieser Fadengeflecht nennt man Myzel, das aus vielen Hyphen besteht. Es entwickelt sich aus Sporen. Diese entwickeln sich meistens an der Unterseite des Hutes, den Lamellen.

Wenn man bei manchen Arten 100 Sporen aneinander reiht ergibt das gerade 1 mm. Wenn die Sporen herangereift sind, fallen sie auf den Boden.

Bei warmen und feuchten Wetter keimen sie. Jede Zelle einer solchen Keimhyphe besitzt einen einzelnen Zellkern.

Treffen zwei, mit verschieden Erbmaterialien in Zellkern, aufeinander, verschmelzen sie sich an der Spitze.

Daraus wächst wieder ein Fruchtkörper.


Da allen Pilzen das Blattgrün fehlt, können sie sich nicht selber versorgen. Sie sind auf vorbereitete Nahrung angewiesen. Sie entnehmen sie aus faulen Pflanzen- und Tierresten oder lebenden Organismen. Der Myzel durchzieht die toten Pflanzen- und Tierkörper und zersetzt sie dabei. Die dabei freigesetzte Nährstoffe werden durch die Zellwand hindurch in die Zellen aufgenommen. Sie besiedeln und bauen Pflanzen- oder Tierreste ab.



T    Diese Pilzen heißen Saprophyten.


Die Pilze haben eine wichtige Aufgabe im Wald, da sie die organische Stoffe abbauen und darin enthaltenen Nährsalze den Boden wieder zuführen, die dann von den Pflanzen erneut genutzt werden kann.


Einige Pilze ernähren sich von den Stoffen lebende Organismen. Diese Pilze werden als Schmarotzer oder Parasiten bezeichnet.


Pilze erfüllen noch eine andere wichtige Aufgabe im Wald. Die Wurzelspitzen der Bäume werden von einem Pilzgeflecht umhüllt. Die Pilze können so von den Bäumen erzeugten Nährstoffe aufnehmen, die der Pilz nicht selber erstellen kann. Der Pilz hilft dem Baum bei der Wasseraufnahme mit gelösten Nährstoffen. Diese gegenseitige Partnerschaft wird Symbiose genannt.


Einzelne Hyphen dringen sogar bis in die Wurzelrinde vor. Diese Wurzelverpilzung nennt man Mykorrhiza/Symbionten.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel