REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



ABTREIBUNG - ABTREIBUNGSMETHODEN



ABTREIBUNG

ABTREIBUNGSMETHODEN


Die Absaugungsmethode:


  • Am häufigsten angewendete Methode (in ~80% der Fälle benutzt)
  • Zwischen der 6. und 12. Woche angewendet

Einschub: Kind 12. Woche:




+Alle Organe arbeiten.

+Das Ungeborene atmet, schluckt, verdaut und uriniert.

+Es ist lernfähig, erlebt z.B. Lärm und schläft, wenn seine Mutter schläft.

+Auf dem Kopf wachsen die ersten Haare und an den Fingern und Zehen die ersten Nägel.

  • Muttermund wird erweitert, Plastikschlauch wird in Gebärmutter eingeführt, das Kind wird durch einen starken Sog (Sogwirkung ~3mal so groß wie die eines Staubsaugers) in Stücke gerissen.
  • Zuerst Arme und Beine vom Körper getrennt, dann der Rumpf vom Kopf.
  • Kopf zu groß um durch den Plastikschlauch zu passen Arzt knackt ihn mit Spezialinstrumenten, saugt die Bruchstücke einzeln in ein Gefäß ab.
  • Der zerfetzte Körper des Kindes wird zum Verbrennungsofen gegeben.

Curettage (Ausschabungsmethode)


  • Gebärmutterhals wird erweitert
  • Mit einer Zange ergreift der Arzt das Kind es wird in Stücke gerissen
  • Ausschabung Auskratzung mit einer Curette = stumpfes Schabeisen
  • Körperteile von Krankenpflegern wieder zusammengesetzt (Vollständigkeit überprüfen, ist Gebärmutter leer?)
  • In vielen Fällen hier: Infektionen, Komplikationen, gesundheitliche Schäden der Mutter

Salzverätzung


  • Giftige Salzlösung wird in Fruchtblase der Mutter eingespritzt Kind schluckt sie stirbt daran


SPATABTREIBUNGSMETHODEN


Prostaglandin-Hormon-Methode


  • Medikament wird in die Gebärmutter-Muskulatur gespritzt Geburtswehen
  • Kind wird geboren, dann dem Tod überlassen

Hysterotomie, 'Kaiserschnitt'

Leib und Gebärmutter der Schwangeren wird chirurgisch geöffnet Kind wird aus der Gebärmutterhöhle gehohlt dann getötet (durch Atemlähmungs-Spritze oder Ersticken) oder unversorgt liegengelassen, bis sie - oft nach stundenlangem Todeskampf - gestorben sind.

Besondere Abtreibungsmethode:
DIE ABTREIBUNGSPILLE MIFEGYNE (RU 486)

Zu Beginn der Schwangerschaft wird das Hormon Progesteron gebildet dient dem Schutz der Schwangerschaft

Mifegyne hebt die schwangerschaftserhaltende Wirkung des Progesterons auf Gebärmutterschleimhaut wird zunehmend abgebaut Kind erhält zu wenig Nährstoffe und Sauerstoff verhungert und stirbt langsam.

Nach zwei Tagen: wehenauslösendes Mittel Prostaglandin wird verabreicht Ausstossung des getöteten Kindes

Mögliche Nebenwirkungen:

Schwere Blutungen Ausschabung

Keine vollständige Ausstßung des Kindes Ausschabung

Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Infektionen

FOLGEN EINER ABTREIBUNG

KÖRPERLICHE FOLGEN

Verletzungen der Gebärmutter

Infektionen, Entzündungen der Gebärmutter und Eileiter

Verschleppung von Blutgerinnseln, Embolien und Blutungen

Dauernde Unfruchtbarkeit und Verwachsungen im Unterleib

Früh- und Fehlgeburten (nach Abtreibungen 3x so häufig)

Eileiterschwangerschaften (nach Abtreibungen 8x so häufig)

Mangelnder Reifegrad und Missbildungen bei späteren Kindern

SEELISCHE FOLGEN

Angst-, Scham-, Schuld- und Verlustgefühle

Depressionen

Schreikrämpfe, Schweissausbrüche



Vorwürfe gegen sich und andere (Mann, Abtreibungsarzt etc.)

Schlafstörungen, Alpträume, quälend wiederkehrende Erinnerungen

Absterben des Gefühlslebens (Roboterfeeling)

Beziehungsstörungen, Eheprobleme, oft Scheitern der Beziehungen

Hass, Ekel und Wut gegen Männer und gegen den eigenen Körper

Fixierung auf Schwangere und Kinder

Konzentrationsschwierigkeiten, Hyperaktivität

Medikamenten-, Drogen- und Alkoholmissbrauch

Suizidgefahr


4. DIE LAGE IN ÖSTERREICH

Abtreibungen/Jahr:

Geburten/Jahr:

Toleriert in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft

Sogar bis zur Geburt wenn:

v    ernste Gefahr für körperliche oder seelische Gesundheit der Schwangeren besteht

v    ernste Gefahr besteht, daß das Kind körperlich oder geistig schwer geschädigt sein wird

v   die Schwangere zur Zeit der Empfängnis unmündig gewesen ist

DISKUSSION

Argument: "Bis zum dritten Monat ist das doch noch gar kein richtiger Mensch. Das ist doch nur ein Schwangerschaftsgewebe."

FALSCH!

Die Genforschung hat bewiesen, dass sich die Existenz des Menschen nach der Kernverschmelzung nicht mehr verändert, sondern nur noch entwickelt

MIT 7 WOCHEN: alle Organe vorhanden. Es entwickelt sich nichts Neues mehr

MIT 8 WOCHEN: Kind hat unverwechselbaren Fingerabdrücke, die es sein ganzes Leben behalten wird.

MIT 9 WOCHEN ist das Kleinstkind körperlich voll ausgebildet.

Argument: "Das Kind bekommt von seinem Tod nichts mit!"


FALSCH!


Das Kind hat Todesangst und Schmerzen, wenn ihm das Leben genommen wird.

Es wehrt sich gegen die Tötungsinstrumente

Ultraschall-Aufzeichnungen zeigen, wie der Puls des Kindes auf 200 schnellt in dem Augenblick, da der Mutterleib gewaltsam geöffnet wird.

Argument: "Das Kind wäre behindert, das Leben nicht lebenswert!"

  • das Recht auf Leben steht nach dem Grundgesetz jedem zu, der lebt.
  • 85% der behinderten Menschen sind in der Lage, ein unabhängiges Leben zu führen, 11% sind auf geringe Hilfe ihrer Mitmenschen angewiesen und nur 4% bedürfen dauernder Hilfe.
  • Jeder von uns kann jeden Tag durch Unfall oder Krankheit zu einem hilfsbedürftigen Menschen werden. Zu einer unzumutbaren Last? werden wir dann getötet, weil unser Leben als Behinderter nicht mehr lebenswert ist?

Argument: "Ich wurde vergewaltigt!"


  • Muss das Kind für das Verbrechen des Vaters wirklich bezahlen? Gibt es nicht den Weg der Adoption?
  • Abtreibung nicht leicht zu verkraften Vergewaltigung und Abtreibung verkraften psychisch kaum zu bewältigen

Argument: "Ich bin noch viel zu jung für ein Kind (Jugendlich)?"


  • Eltern oder andere Verwandte ziehen Kind auf
  • Pflegeeltern
  • Mutter-Kind-Haus (Jugendliche kann dort Ausbildung abschließen, Kind wird betreut, Mutter lernt wie mit einem Kind umzugehen ist)
  • Freigabe zur Adoption

















Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel