REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Honigbiene



Die HONIGBIENE












Hallo!!! Habt ihr euch noch nie gefragt wer die Biene ist oder warum sie genau dies oder das tut. NEIN??? Na dann hört mal genau zu!

Die Biene gehört zur Familie der Insekten.

Ja, aber ich hätte mir gedacht, die Bienenfamilie besteht aus Königin, Arbeiterinnen und Drohnen???

Im Grunde hast du ja recht, aber zu dem später.

Eine Frage die sich sicher schon viele von euch gestellt habe:

Warum sticht die Biene eigentlich???

Die Antwort ist total logisch, die Biene sticht ,wenn ihr sie oder ihr Nest belästigst. Aber sie stechen nicht nur Menschen, sondern auch Tiere und zum Teil sogar andere Insekten. Mit ihren Stachel verteidigen sie im Grunde nur ihre Familie oder ihr Nest.

Wenn sie zusticht, stößt die Biene den giftigen Stachel am Körperende ,der für uns aber ungefährlich ist der aus und sticht zu.

Das hat für sie aber auch keine ungeahnten Folgen, denn der Stachel bleibt mit seinen Wiederhaken in der Haut hängen. Zusammen mit den Giftdrüsen wird er aus den kleinen Bienenkörper herausgerissen. Die Biene muss für diesen Stich sterben!!!

Du musst wissest, das Nest und ihr Staat ist für sie das wichtigste auf der ganzen Welt. Für das lässt die Biene schon mal ihr Leben.

Die vielen, nützlichen Bienen die wir meist allein umherbrummen sehen sind Arbeiterinnen. Sie sind so eine Art Diener ihrer Königin.

Die Arbeiterinnen pflege  und füttern sogar die Königin. Doch diesen Dienst erweisen meistens Jungbienen.

Die Königin ist auch die größte Biene im Bienenhaus. Und hält ihr Volk mit einem gewissen Duftstoff zusammen.

Der Imker oder auch Bienenvater genannt, züchtet und hält das Bienenvolk in Holzkästen. In der Natur leben die Bienen aber lieber in Felsspalten oder Baumhöhlen. Die Bienen waren schon immer eines der beliebtesten und ältesten Nutztiere.

Was für eine Rolle spielen die Arbeiterinnen in ihren so kurzem Leben???

Die Arbeitsbiene ist wie ihr Name schon sagt eine richtig, fleißige Arbeiterin. Sie ist unfruchtbar und kann daher keine jungen auf die Welt bringen. Diese Rolle übernimmt die Königin. Sie legt auch im Sommer bis zu 2000 am Tag ab.

Ja, sie ist geboren dafür ihren Bienenstaat zusammenzuhalten und  zu vermehren. Denn die König ist das einzige fruchtbare Weibchen in dem Stock. Doch nochmals zurück zu den Arbeiterinnen.

Die Arbeiterin hat in ihren Leben gewisse Aufgaben zu erfüllen. Sie kümmert sich nämlich um die Bienenbrut und baut zusätzlich noch die Waben.

Schon Schwerarbeit für diese kleine Arbeiterin, doch als wäre noch nicht genuggetan muss die Arbeiterin noch den Stock säubern und die Temperatur regulieren. Manche von ihnen müssen sogar denn Stockeingang bewachen und aufpassen, dass keine feindliche Biene in ihr Bienenhaus gelangen kann.

Und das ist für die Arbeiterin zum Teil ein Kinderspiel. Denn jedes Bienenhaus hat einen anderen Geruch. Wenn eine feindliche Biene in den Stock gelangen will, vertreibt die Arbeiterin den Angreifer ganz geschickt.

Darum hat auch jeder Bienenstock beim Imker eine andere Farbe, so kann die Biene spielend ihr Haus erkennen. Doch den größten Teil ihres Lebens verbringt die Arbeiterin als Sammelbiene. Die Biene fliegt mit ihren 4 Hautflügel manchmal bis zu mehrere Kilometer täglich!!!

Bei der Blüte angekommen, saugt sie mit ihrem Russel aus der Blüte Nektar. Den sie auch zum Wabenbau und dadurch zur Fortpflanzung braucht und sammelt. Doch sie tut eine besonders tolle Sache und das noch völlig unbewusst.

Sie überträgt Pollen. Den wenn sie bei der Blüte Nektar saugt bleiben an ihren Beinchen Pollen hängen. Die gesammelten Pollenballen nennt man "Höschen".

Bei ihren nächsten Blütenbesuch kommt sie wieder in Kontakt mit der Narbe. Dort bleiben einige Pollen haften und die Biene trägt so einen wichtigen Teil zur Fortpflanzung bei. Diese Art der Pollenübertragung nennt man Bestäubung.

Mit ihren zangenartigen Oberkieferteile kann sie das Wachs z. B : Formen.



Wie wird eigentlich der Nektar zum Honig???

Wenn die Biene den Nektar aufgenommen hat kommt dieser in einen Körperabschnitt der als "Honigmagen" bekannt ist. Nur ein ganz kleiner Teil dient der Biene zur eigenen Ernährung. Zu Hause gibt die Biene den Honig an andere Arbeiterinnen weiter und die setzten noch Drüsensäfte zu und dicken sie später ein.

Und wo wird der Honig im Winter gelagert???

Ganz einfach : In ihren Waben




Wusstest du das Bienen miteinander sprechen können???

Nein??? Dann werden wir es dir jetzt erklären.

Wenn die Biene eine Blüte mit Nektar findet, dann fliegt sie zum Nest zurück um es den anderen mitzuteilen.

Durch einen ganz besonderen Tanz erklärt sie den anderen wo die Blüte ist. Diese Tänze sind eine Art Zeichensprache für die Bienen.

Diesen nennt man auch in der Fachsprache Schwänzeltanz.

Ist die Entfernung maximal 100 Meter, Ist der Tanz ein Rundtanz.

Bei größeren Entfernung tanzt die Biene in Form einer Acht.

Dabei wird die mittlere Linie der Acht in einem "Schwänzellauf" durchtanzt. Die Lage dieser Linie und ihr Winkelverhältnis zur Sonne zeigt die Richtung an, in der die Nahrungsquelle liegt.

Manchmal ist es im Stock jedoch zu dunkel, um der Tänzerin genau zusehen zu können. So tasten sie nach ihr und folgen ihren Bewegungen.

Es gibt auch andere Lebewesen die der Biene sehr ähnlich sind.

Zum Beispiel die Wespe. Doch die Wespe ist weit nicht so nützlich und bedroht wie die Biene.

Bienen und Wespen haben beide einen Stachel ,mit dem sie sich bedroht fühlen zustechen.

Während die Biene dabei ihr Leben verliert überlebt es die Wespe mühelos.

Oder die Biene erzeugt Honig in Massen jedoch die Wespe keinen Tropfen.

Während die Wespen ihr Nest aus selbsterzeugte Papier, dass sie aus Holz durch ihren Speichel erweicht haben. Machen die Bienen ihr Nest aus selbstgemachten Wachs.

Gemeinsam haben die Beiden die Art des Nestes, nämlich WABEN.

Wie bei den Bienen gibt es auch bei den Wespen auch die Arbeiterinnen, die Königin und im Sommer auch die Drohnen.

Der Hinterleib der Biene ist behaart im Gegensatz zur Wespe.

Das waren mal die wichtigsten zwischen der Biene und der Wespe.

Nun zum Abschluss unseres Referates möchten wir euch die verschiedenen Körperteile einer Bienen und Wespe zeigen .

Wer Lust hat kann auch selber eine Biene oder Wespe zerlegen.

Wer eine Biene sezieren möchte kommt bitte zu mir und bei einer Wespe zur Nina! !!!


Wir hoffen unser Referat hat euch gefallen.












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel