REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

VINCI - Leonardo da Vinci




Leonardo da Vinci


Leonardo wurde am 15. April 1452 geboren. Ein Jahr später fiel Konstantinopel, die östliche Hauptstadt des Christentums, an die Türken und vierzig Jahre später entdeckte Kolumbus die Neue Welt. Obwohl er als Junge eine gute Erziehung genoß, waren doch Grenzen gesetzt für das, was man in einem kleinen Ort lernen konnte. Sein Vater sah sein künstlerisches Talent und schickte ihn 1469 nach Florenz, um Lehrling im Atelier des Malers und Bildhauers Andrea Verocchio zu werden. Die Techniken der Renaissance hatten einen großen Einfluß auf die Malerei, Bildhauerei und Herstellung feiner mechanischer Gegenstände und Musikinstrumenten des Künstlers Verocchio. So lernte Leonardo schon sehr früh die Anwendung der Techniken. Als er zwanzig Jahre alt war, wurde er Mitglied der Malergilde von Florenz. Er wirkte zu dieser Zeit an einem Bild seines Lehrmeisters mit, was damals üblich war. Von ihm ist ein Engel auf der linken Seite und ein Teil der Landschaft. In der "Taufe Christi" übertraf Leonardo mit Ölfarben, die in Italien neu waren, seinen Lehrmeister in der Nutzung von Farbe und Licht. Verocchio war aber keineswegs eifersüchtig. Er überließ die Malaufträge seinem Lehrling und widmete sich der Bildhauerei, in der er nicht zu übertreffen war. Normalerweise waren in der Renaissance Landschaften nur im Hintergrund, wie in der "Taufe Christi". Leonardo war das nicht genug. Seine erste datierte Zeichnung ist eine Landschaft außerhalb der Stadt, "Das Arnotal". Es ist eine Federzeichnung voll von Bewegung in der Natur. Er hat durch dieses Bild seinen eigenen Stil kreiert. Einen zweiten schuf er in der Ölmalerei. Die Technik heißt "sfumato", was "vernebeln" bedeutet, es entsteht durch das Auftragen verschiedener Schichten. Er hat auch helle und dunkle Farben nebeneinander verwendet, um das Bild natürlicher erscheinen zu lassen. Nachdem er vierzehn Jahre Kunst in Florenz studiert hatte hielt er Ausschau nach neuen Herausforderungen. Er suchte Zeit zur Entwicklung seiner Erfindungen. Der Stadtstaat Mailand wurde von Feinden bedroht und Leonardo wollte seine Erfindungen zugunsten der Stadt in die Realität umsetzen. Der Herrscher Francesco Sforza war aber daran interessiert, aus Mailand eine schöne Stadt wie Florenz zu machen. So war Leonardo wieder als Künstler tätig. Sein erster Auftrag war ein bronzenes Reiterstandbild von Sforzas Vater. Er wollte eine Statue wie keine zweite machen. Die Planungszeit dauerte dementsprechend, und als endlich, nach 11 Jahren, ein Tonmodell fertig war, wurde die Bronze als Material für Kanonen verbraucht. Der Statue widmete er aber nur einen Teil seiner Aufmerksamkeit; er bemalte auch die Wände des Klosters. Leonardo wollte das letzte Abendmahl so darstellen, wie es noch keiner vor ihm gemacht hat. Er schaffte es auch und ist bis heute unerreicht. Leider waren die Klosterwände zu feucht und alles begann abzublättern, außerdem wurde der Raum überflutet. Man versuchte, das Gemälde zu restaurieren, manchmal hatte das Bild einen größeren Schaden als vorher. Vor einigen Jahren wurde es erneut verschönert und man kann es heute wie zu Leonardos Zeiten sehen. Aber er war nicht nur Künstler, Erfinder und Architekt, sondern auch Sänger, Dichter und Musiker. Als Unterhaltungskünstler am Hof von Mailand  spielte er die Laute, sang und trug Gedichte vor. Er entwarf auch die Kostüme und Dekorationen. Obwohl er nicht als Kriegsingenieur angestellt war entwarf er trotzdem Geschosse, Mörserkugeln, Panzerwagen und Befestigungswerke. Er hatte keine Zeit, seine Ideen in die Tat umzusetzen, aber er war seiner Zeit weit voraus. Ein Panzerwagen, zum Beispiel, wurde nicht vor dem ersten Weltkrieg verwendet. Einen Kanal für Mailand hat er sich auch ausgedacht, um die Stadt vor der Pest zu schützen.














Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel