REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Der historische Dr Faust




Der historische Dr. Faust


Angaben, Daten und Orte oft widersprüchlich >>bei kritischer Wertung des Materials kann sich nur ein ungefähres Bild der Umstände und der Person herausbilden. Einige Grundzüge spiegeln sich bei Goethe selbstverständlich wieder ( z. B. Auerbachs Keller, Pudel )

Zwischenzeitlich taucht ab und zu eine zeitl. Lücke (durchaus mehrere Jahre) auf, in der keine Quellen über Faust existieren.

*1480 in Knittlingen / Württemberg; +1540, irgenwo in Württemberg ( Luther: 1483 - 1546 )

Kindheit unbekannt, Jugendzeit weitgehend auch; im Laufe seines Lebens hat er außergewöhnlich viele (bedeutende) Städte Deutschlands besucht, ebenso eine große Anzahl Universitäten.




Dr. Johann Faust, der sich auch mit weiteren, jedoch korrekt verdienten Titeln geschmückt hat (dies rief natürlich Neid hervor), heißt eigentlich Georg Sabellicus, Faust der Jüngere. Faust bedeutet. wiederum 'der Glückliche'

Beliebtes Motiv für Literatur und vor allem die Welt der Sagen

Die Berichte über Zaubereien und absonderliche Geschehnisse haben einen realen Hintergrund

Faust = Anhänger der schwarzen Magie >> Teufelsbund, den er selbst bekräftigte und verbreitete ; dagegen z. B. Joh. Trithemus, Anhänger der weißen Magie: Abt

Faust bekam mehr und mehr einen schlechten Ruf, der Achtung, Neugier und Furcht, vielleicht auch Neid hervorrief

Bei den Katholiken: Ketzer wegen des 'Teufelsbundes'

Die Protestanten rückten ihn bewußt ins kath. Lager: 'Das mystische Dunkel des Katholizismus lag seinem okkulten Treiben näher' -- Angst? (sehr starker Teufels- und Höllen- Glaube)

Hemmungslose Genußsucht (auch Wein) und Machttrieb >> Sichausleben, das allerorts Anstoß fand

Neigung zu Prahlereien

Extremer Drang nach Erkenntnis und Wissen: äußerst klug und in dieser Beziehung sehr tüchtig; vgl. Goethes Faust

Jugendzeit vermutlich als fahrender Schüler verbracht

1507 ( ab hier existieren hist. Quellen über Faust) Schulmeister in Kreuznach: begann mit Knaben die 'schändlichste Unzucht' zu treiben und floh dann vor der Strafe

Unterschlupf im Kloster Maulbronn beim Abt Joh. Entenfuß, um dessen Geldkisten durch Zauberei wieder zu füllen



An der Universität in Erfurt hauchte er mit Hilfe von hypnotischen und suggestiven Fähigkeiten und der Laterna Magica fiktiven Gestalten Leben ein >>Glaube an einen Teufelspakt

> Bekehrungsversuch(e); Ausweisung

Aufenthalt beim Fürstbischof in Bamberg

Starke Verschlechterung seines Rufes >> fliegt aus jeder Stadt raus

Zwischendurch: Die Sage von seinem 'schrecklichen Ende'

immer wieder sind Zaubereien Fausts überliefert (u. a. Reisen mit einem Luftschiff.)

Ausweisung aus Ingolstadt>> Kurzbesuch in Basel

Zutritt Nürnbergs verwehrt, er wird also überall abgewiesen

Jetzt erstmals Suche nach festem Wohnsitz, außerhalb seines üblichen Wirkungskreises zw. Mittelelbe, oberer Donau, Main- und Neckarstromgebiet: Fehlschlag; Inhaftierung in Babenberg ( ein Priester ließ sich von Faust 'rasieren': Gesicht einreiben mit Arsenik >>weder Haut noch Haare übrig); Vermutlich keine Absicht

Ruf bessert sich nun in Funktion als Astrologe und Hellseher

Aufträge und Aufenthaltsgenehmigungen in fast allen Städten

Mit 60 zurück nach Württemberg zum Sterben (Körper offensichtl. durch ständige Überbeanspruchung geschwächt)


Quelle : Melanchton ; (vgl. 'Pudel')












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel