REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

FREUNSCHAFT ZU SCHILLER - JOHANN WOLFGANG GOETHE



JOHANN WOLFGANG GOETHE


FREUNSCHAFT ZU SCHILLER


1794 Bekanntschaft Schiller (1759-1805) und Goethe(1749-32) * Aus Bekanntschaft entwickelte intensiver mündlicher und schriftlicher Gedankenaustausch, der beiden "reinen Genuß und wahren Nutzen" brachte. Der Nutzen :Goethe Schillers Drang zum Extremen/Tendenz zu philosophischen Spekulationen mäßigte, Schiller Goethe von  naturwissenschaftlichen Studien wieder mehr zur dichterischen Produktion zog. Erstes gemeinsames Werk war "Horen", - Publikum wenig Resonanz fand. Ein Jahr später folgte ihr Balladenjahr indem die beiden ihre großen Balladen schufen, die da wären Der Zauberlehrling, Der Taucher, Die Kraniche des Ibykus. Ein weiteres Jahr später erschien "Hermann und Dorothea" angeblich eines der schönsten Epen in deutscher Sprache. Um noch näher zusammenarbeiten zu können, siedelte Schiller 1799 nach Weimar über. Zusammen entwickelten Sie neue Ideen für das Weimarer Theater, und gaben der Stadt damit ein immer größeres Ansehen als Zentrum der deutschen Kultur. So entstanden die Aufführungen "Maria Stuart (1800)", "Braut von Messina (1803)" , "Wilhelm Tell (1804). Goethe und Schiller benutzen fast in all ihren Stücken antike Motive, für die sie von der jüngeren Generation Kritik ernteten, da sie vergangen seien, und nicht wieder zurück geholt werden konnten. Anfang 1805 endete die Beziehung, da beide krank wurden, und ein Gedankenaustausch nicht mehr möglich war. Schiller starb wenige Monate später im gleichen Jahr. Goethe verlor mit ihm, wie er schreibt " die Hälfte seines Daseins".













Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel