REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Impressionismus



Impressionismus


In bald einem Jahrhundert Definition ist da Wort, das diese große Bewegung der Malerei, den Impressionismis bezeichnet, oft umstritten gewesen. Die historischen Bezeichnungen, die mehr oder weniger zufällig und zufällig aus Moden oder sogar aus Notwendigkeiten des Kampfes entstanden, sind oft kaum mehr als Verkleidungen: es kommt sogar vor, daß manche die Absurdiät bis zum Widersinn treiben, wenn etwas der französichsten aller Stiele

" Gotik" genannt wird. Das Wort "Impressionismus" stammt nun zwar von dem Gegner ist jedoch recht glücklich gewählt, denn die mit ihm bezeichnete Asthetik geht von der Empfindung aus. Dies ist das wahre Einheitsprizip, das alle Maler die von Manet bis Gauguin und van Gogh aufeinanderfolgen , zu einer Schule macht.

Man tendiert manchmal dazu, den Titel eines Impressionisten" denen vorzubehalten, die allein dem Imperativ ihres Schauens gehorchten: den Landschaftsmalern Monet, Sisley, Pissaro, dem Renoir deren ersten Periode, um ihn allen anderen streitig zu machen, die ein Formwille besselt, der reinen Beobachtung fremd ist. Wenn aber auch Cézanne, van Gogh, Gauguin, Seurat und der Renoir von Cagnes über den Impressionismus hinausgehen, so gehen sie doch alle von ihm aus und wenden als strenge Sisziplin sein Hauptprinzip an: in der Gesichtsempfindung die Urquelle des künstlerischen Schaffens zu suchen. Cézanne eifert Poussin nach, doch




"Nach der Natur".

Der Impressiomismus führt zwar zum Sybolismus und scheint damit in seinem Gegenteil aufzugeben; das jedoch nicht durch Selbstverneinung, sondern dank einer fruchtbaren Ausnutzung seiner Gegebenheiten. Bemerkenswerterweise haben Cézanne, van Gogh, Seurat oder Gauguin nie die Pioniere des Impressionismus kritisiert; vielmehr befreien sie sich auf sie und versuchen deren Erfahrung sich anzueignen, und dadurch ihr eigenes Talent herauszubilden.

Statt zu versuchen, am Impressionismus eine fruchtlose Zergliederung vorzunehmen, die ihn nur verkümmern würde, ist es ergiebiger ist es ergiebiger, dieses halbe Jahrhundert künstlerischen Schaffens (das so reich an Meisterwerken ist, das nur die Renaissance mit ihm vergleichbar ist, zumindest was die Malerei angeht) in seiner umfassenden Einheit zu sehen.

Wie ein majestätischer Baum hat der Impressionismus mehrere zweige. Der Stamm wird durch Manet, Degas, die Schule von Argenteul und von Pontois, also Sieley und Pissaro gebildet. Nach 1880 wird die Schule vielgestaltig: sie bringt einen intellektualistische Bewegung, den kurzlebigenden Neoimpressionismus, mit van Gogh einen expressionistischen Stoß und eine sybolistische Neigung hervor, die von Gaugin geführt wird; schließlich treibt sie am Mittelmeer eine Verlängerung hervor; die von einem Einheimischen, Cézanne, und einem "Zugewanderten ", Renoir gebildet wird. Die Fruchtbarkeit dieser Impressionistischen Asthetik war so groß, daß sie selbst die Künstler hervorbrachte, die ihre Lücken füllen können.

Es ist dies der Ausgangspunkt jener Bewegung der Malerei, die man "modern" nennen kann. Was mit Manet beginnt führt zu Picasso. Mit ihm tritt eine große Erschütterung ein, die den Bruch mit der Malerischen Tradition seit der Renaissance vollzieht, die von Delacroix und Corot zur Vollendung gebracht wurde.

Wie die Wellenbewegung um einen ins Wasser geworfenen Stein erschreckt sich die impressionistische Revolution allmählich über die ganze Kunst, bis in deren überseeische Gebiete; sie entsprach übrigens der Erwartung , die zunächst in der Wahl bestimmter Gegensätze zum Ausdruck kam, ehe sich die Malweise änderte. Eine Zeitlang gab es wirklich eine "impressionistische Welt". Es war dies einer der großen Augenblicke in der Geschichte der Welt der Künste.

Entstehung


Der Impressionismus war zunächst in der Normende zu Hause. Seit Anfang des Jahrhunderts, als die englischen Aquarellmaler sie in Mode gebracht hatten, rivalisierten die Seine-Mündung und die Küsten das Armelkanas in der Gunst der Landschaftsmaler: auch die Romantiker fühlten sich durch Meer und Wald angezogen. Bonington, Dupré, Paul Huet, und andere hatten ander Côte de Grace vor 1860 die Schule der Freiluftmalerei. Motive gesucht. Hier entstehen in den Jahren vor 1860 die Schule der Freiluftmalerei. Ihr Anreger Boudin, der Sohn einer Familie von Seeleuten, der am 13 Juli 1824 in Honfleur zur Welt kam . Er war der Wahre Vater des Impressionismus.


Blütezeit


Um 1880 ist die Lage der Verfechter der hellen Malerei die folgende: Manet ist anerkannt, Renoir sehr gefragt, Degas akzeptiert, Monet beginnt sich durchzusetzen. Der Skandal um Cézanne ist vergessen, da sich der Maler in tiefe Stille zurückgezogen hat. Es bleiben Sisley und Pissaro; da nun einmal jemand geopfert werden muß, bleiben sie aller Vernunft widerwärtig noch lange der öffentlichen Gehässigkeit oder Gleichgültigkeit ausgesetzt.

1880 beginnt eine Krise unter den Impressionisten. Bei der fünften Ausstellung der Gruppe im April jenes Jahres, war die Abtrünnigkeit von drei Anführern festzustellen: Monet, Renoir, und Sisley. Pissaro wird nun Mittelpunkt der Veranstaltungen der Gesellschaft. In den Augen der Kritik verkörpert er den unnachgiebigen alten Kämpfer. Infolge seiner revolutionären Gesinnung, seines Respektes für die Freihiet der Kunst steht Pisarro den neuen Tendenzen offen, die seinen Freunden andersgläubig erschienen, er ermutigt Gaugin, dessen Kunst Monet und Cézanne abstößt. Renoir und Monet haben übrigens die Tendenz die gleiche Haltung einzunehmen wie Manet; auf dem Wege zum offiziellen erfolg vermeiden sie es jetzt, sich mit den Künstler der Gruppe zu blamieren, deren Veranstaltungen in den Augen des Publikums eine zu unnachgiebige Bedeutung erhalten haben, und sie treten den Raum näher, wo Renoir im Vorjahr einen Erfolg erzielt hat, der als Versuchung wirkt. 1880 stellt Renoir hier das Schlafende Mädchen und die Muschelfischerinnen in Berneval aus, wobei das Motiv deutlich im Vordergrund steht; Monet wird ein Eisbruch abgelehnt, den er in Vétheuil gemalt hat, während er Seine bei Lavacourt, eine dürftige "Komposition" , die allzu offensichtlich im Geiste des Salons entworfen ist, akzeptiert wird.


Die Versuchung der Wissenschaft


Das Recht des Künstlers, sein Werk zu zeigen, das Manet einst auf seiner Sonderaustellung von 1867 gefordert hatte letztlich seit zwanzig Jahren keine Lösung gefunden. Die antiakademischen Maler unterlagen trotz allem der Verlockung der Salons und hatten es nicht gewagt, "sich gewerkschaftlich zu Organisieren", von ihren Persönlichen Neigungen abzusehen, um dem staatlichen Raum einen rivalisierenden Raum entgegenzusetzen, der in den Augen des großen Publikums ein Gegengewicht gegen die offiziellen Ausstellungen hätte bilden können. Nur die Impressionisten hatten sich schon 1874 zu einer Gesellschaft zusammengeschlossen, doch ihre geringe zahl und die starke Geschlossenheit ihrer Gruppe gab ihren Ausstellungen den Charakter von einseitigen Veranstaltungen, der sich nachteilig für sie wirkte.

Erst 1884 entsteht ein Wirklich "freier" Raum, der es den Jüngeren erlaubt, dich dem Publikum vorzustellen, ohne der Strenge einer Jury trotzen zu müssen. Dieses Ereignis ist von großer Wichtigkeit; indem es die Künstler zugleich von den Händlern und vom Institut befreit, ihrer selbst bewußt zu werden, wie man es nur durch Not oder Freundschaft werden kann. Zum ersten Mal seit einem Jhrd. Haben die bahnbrechenden Künstler ein "Publikum". Die Gründung des Salons der Unabhängigen im Jahre 1844 und des Herbstraum im Jahre 1903 begünstigt den Aufschwung und die Vermehrung von Tendenzen, die das20. Jhrd. Beherrschen.




Von der Natur zum Symbol


Zwischen 1880 und 1885 kommt es zu einer starken Reaktion gegen die Unterwerfung unter die Natur, die das ganze Jhdr. beherrscht und in der Literatur zum naturalistischen Roman, in der Malerei zum Impressionismus geführt hatte. Welchen Namen man nun dieser Revolution auch geben mag. Sybolismus, Synthetismus oder Neotraditionismus, sie will im Gegensatz zur Empfindung der "Idee2 ihre Anregerrolle für des Kunstwerk zurückgeben. Wie im Realismismus gingen auch hier die Maler den Schriftstellern voraus.


Sorrow


Auf einem seiner Stiche schrieb van Gogh SORROW, das englische Wort für Traurigkeit. Welch ein Unterschied zum Impressionismus, der sich als Hymne auf das Leben versteht und die Schönheit der Welt, die Anmut der Frauen und die Freunde der Jugend preist. Während der letzten zwanzig Jahren der Jhdr. häuften sich jedoch die Wolken am Horizont. Degas analytische Kunst wird einschneidender, ja grausamer. Vor allem aber gibt es Maler mit tragischem Schicksal, bei denen die Malerei zum Drama wird: Vincent van Gogh und Toulouse-Lautrec. Und Gaugins Kunst ist zwar eine paradiesische Weltanschauung, doch um den Preis eines Lebens voller Leiden. Die erste Impressionistengeneration besteht aus normalen Personen, die an dem Unverständnis der Gesellschaft, dich nicht an einem persönlichen Drama litten. Van Gogh und Gauguin sind innerlich zerrissen Charaktere und haben eine Haltung der Revolte, während Toulouse-Lautrec, der körperlich zu leiden hatte, am Rande der Gesellschaft lebte. Diese Haltung steht im Widerspruch zu den Impressionisten der ersten Stunde, die die Welt voller Optimismus entdecken. Zwar hat die Gesellschaft sie verstoßen, doch haben sie in der Natur die Zuflucht gefunden, die es ihnen ermöglicht, halten.

im Notfall über Wasser zu halten. Um 1885 gibt sich die Natur nicht mehr von selbst; sie läßt sich allenfalls vom Willen des Künstlers deuten oder gar quälen.

An der "Front" der lebendigen Kunst bildet sich zu dieser Zeit eine Art "Kommando" des Unglücks, das im 20 Jhdr. die Art des "verdammten" Malers gerade zu dem Zeitpunkt als Modell gibt, in dem er es nicht mehr ist.


Die malerische Technik


Die Impressionisten haben in der Technik der Malerei dein Revolution eingeleitet, deren Konsequenz bis ins 20Jhrd. Reichen; so muß man die Anfänge der Modernen Malerei und den Bruch der traditionellen Malkunst bei ihnen ansetzen. Will man die Tragweite dieser Revolution ermessen, so muß man sie in einer Perspektive betrachten, deren Brennpunkt noch vor der Erfindung der Ölmalerei liegt.




Resonanz und Fortleben


der Impressionismus erschöpft sich nicht in den 15 genialen Maler, die ihn geschaffen und ihm internationale Berühmtheit errungen haben. In ihrem Umkreis und am Rande ihrer Bewegung haben noch andere Künstler im Freien gemalt und die Lichtfarbe wiederzugeben versucht. Bald wurde jedoch deutlich, daß die Asthetik, die anfangs vom Publikum verworfen wurde, einem Bündnis des gewandelten Empfindungsfähigkeit entsprach; man gewöhnte sich an sie und verurteilte in ihrem Namen die bahnbrechenden Bewegungen der zeitgenössischen Kunst. Von 1880 an strahlt der Impressionismus über Frankreich hinaus bis in die Neue Welt.

Die Maler, die von 1870 an und fast bis heute einen Motiv mit dem Pinsel in der Hand leicht hinwarfen und auf dem Bild ihre Eindruck (Impression) ausdrücken wollten, sind Menge. Man entdeckt heute allmählich ihre Werke; viele sind jedoch vergessen.


In aller Welt


Von 1885 an wurde der Impressionismus in der ganzen Welt ebenso bereitwillig wie verständnislos aufgenommen. Mehr als die französische Malerei, in der einige Einzelgänger der Fahne der Freiheit hochhielten, war die europäische des19Jhrd. In den stehenden Wassern des Akademismus und das Relismus festgefahren. Infolge eines der schwerwiegendsten Mißverständnisse in der Geschichte der Formen hatte seit dem Ende des 18Jhdr. einen an den Altertümern geschulte Asthetik geherrscht, Während die Welt sich unter dem Anstoß der wissenschaftlichen Naturerkenntnis wesentlich veränderte. Statt Harnischen und Federhüten hatte man den Statuen Jacken oder Gehröcke angezogen. Das genügte jedoch nicht, um einen Stil zu schaffen. Wenn diese reizvollen Bilder des "Alten Wien", aus der Biedermeierzeit, noch Gnade vor unseren Augen finden, so gerade deshalb, weil ihnen des immer neue Aktuelle fehlt, das die wahren künstlerischen Werke zur Ewigkeit bestimmt; sie zeugen von einer vergangenen Zeit, deren Ferne uns sehnsüchtig macht.

Seit dem 18Jhdr. war die europäische Malerei nach dem herrlichen schöpferischen Auferstehung des18Jhdr. in die Bildermacherei zurückgefallen; damit sie wieder zur Malerei würde, mußte sie sich der Natur zuwenden; dieser Weg wurde jedoch von den Maßgebenden Persönlichkeiten der Institute und Akademien als verderblich verwiesen. Die Engländer hatten den rettenden Weg gezeigt, doch ihre Ausstrahlung reichte nicht über Paris hinaus, wo sie allerdings Gércault und Delacroix angeregt hatte. Der entscheidende Anstoß ging endlich vom Impressionismus aus.



Dieser Anstoß war, manchmal sehr weit von den Orten entfernt, wo er wirken sollte, erwartet und vorgeführt worden. Als Zeugnis dafür sie nur das außerordentliche Bild eines ungarischen Malers, Frühstück im Grünen von Pál Szinyei Merse (1845-1920) aus dem Jahre 1873 genannt. Schon das Motiv allein war revolutionär, mehr noch jedoch die Tatsache, daß die Szene in einen violetten Schatten getaucht ist, den eine vorüberziehende Wolke oder das Laub eines Baumes wirft. Weder in Italien noch in München, wo dieser Künstler sein Handwerk erlernte; konnte er eine Vorstellung solcher Lichtwirkungen erhalten; dieses Werk war seiner Zeit so weit voraus, daß der Künstler infolge des Skandals, den seine Ausstellung auslöste, zeitweilig die Malerei aufgab.




Vincent van Gogh




Die Biographie



Altester Sohn eines calistischen Pfarrers aus Groot-Zundert (Holländisch-Bradant), nahe der belgischen Grenze der am30 März 1853 geboren wurde. Vincents Lieblingsbruder Theo, der bis zu seinem Lebensende seine Moralische und materielle Stütze war, wird am 1. Mai. 1857 geboren. Nach seinen Studien in Zevenbergen wird van Gogh 1869 Angestellter der Kunsthandlung Goupil in Den Haag, sodann in Brüssel, London und Paris; Auseinandersetzungen mit der Geschäftsleitung und den Kunden lassen ihn 1867 diese Arbeit aufgeben; er wird Hilfslehrer in England und dann Buchhändlergehilfe in Dordrecht. Von einer religiösen Leidenschaft gequält, bereitet sich Vincent 1877 auf die Aufnahme in ein theologisches Seminar in Amsterdam vor, fällt aber bei den Examen durch. Nach langen Jahren des Umherirrens und religiöser Krisen entdeckt er seine Leidenschaft für die Malerei. In Cuesmes (Borinage) Zeichnet er die Grubenarbeit und kopiert Millet. Er malt und studiert in Brüssel (1880-1881) und in Den Haag (1881-1883).

Nach ersten körperlichen und seelischen Störungen hält er sich von 1885-1886 in Antwerpen auf, wo er sich in die Akademie einschreibt, entscheidet er sich aber zur gleichen Zeit, nach Paris zu gehen, wo Theo ihn freudig aufnimmt. Vincent schreibt sich ins Werkstätte Coormon ein und lernt da Toulouse-Lautreck kennen: Er besucht den Louvre und spürt die Wirkung der Impressionisten. Er verkehrt bei Pére Tanguy und im Kabarett du Tambourin, begegnest er Pissaro. Degas, Seurat, Signac und Gaudium. Van Gogh übernimmt für kurze Zeit die Politische Malweise, befreundet sich mit Emile Bernhard und Arbeitet mit diesem in Asniéres.

Seine Palette hellt sich auf, sein Stil wandelt sich. Mehr als 200 Bilder entstehen während diese Pariser Aufenthalts: Selbstbilnisse, Stilleben, Ansichten von Montmartre, Studien von den Parisern Vororten. Auf den Rat Toulouse-Lautrecs fährt er am 21,02,1888 nach Arles und verbringt die nächsten zwei Jahre in Südfrankreich. Gauguin kommt ebenfalls nach Arles und übt einen starken Eifluß auf ihn aus; es kommt zum Bruch er bedroht Gauguin und schneidet sich in einem ersten Anfall von Geistesverwirrung das Ohr ab. Von nun an verbringt er seine Zeit zwischen dem Krankenhaus und seinem Haus in Arles so daß diese Zeit für ihn zur wichtigsten und fruchtbarsten Periode seiner Karriere wird. 1890 fährt van Gogh nach Paris. Neue Krisen veranlassen seinen Bruder, ihn im Mai nach Auvers zu bringen.

Hier entstehen sein letzten Bilder.

Am 27, Juli, einem Sonntag, geht Vincent Nachmittags in die Felder und schießt sich eine Kugel in die Brust. In Gegenwart seines Bruders Stirbt er zwei Tage später. Sein Bruder Theo erkrankt wenige Wochen nach Vincents Tod, er verbrachte einige Monate in einer Anstallt und starb am 25. Januar 1891 in den Niederlanden. Seine Heutige Grabstätte neben der seines Bruders fand er 1914, als seine Frau die Sterblichen Überreste überführen ließ.



Landstraße mit Zypresse und Stern, Saint-Rémy 1890



Während seines Aufenthalts in der Nervenheilanstalt von Saint-Rémy verbracht Vincent oft seine Tage damit, in der Umgebung umherzustreifen und Landschaften zu malen. Eines der letzen Bilder , die er so oft Schuf , Landstraße mit Zypresse zeigt deutlich seinen neuen Stil: wirbelnde Pinselführung, dickes Impasto und dynamische Komposition. Van Gogh der dieses

Bild als Erinnerung an den Süden sehr Schätzte, beschrieb es in einem Brief an Gauguin: "Von dort unten habe ich noch eine Zypresse mit einem Stern, einen letzten Versuch: ein nächtlicher Himmel mit einem Mond ohne Leuchtkraft, kaum tritt die schale Sichel aus dem dunklen Erdschatten heraus - ein Stern mit übersteigender Leuchtkraft, rosa und grün, in einem ultramarinblauen Himmel, an dem ein paar Wolken einjagen.

Unten eine von hohen gelben Schilf begrenzte Straße, dahinter die niedrigen blauen Alpinen, die altes Gasthaus mit orange erleuchteten Fenstern und eine sehr hohe Zypresse, ganz gerade, ganz dunkel."












Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel