REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Rainer Maria Rilke



Rainer Maria Rilke




Signatur: Rainer Maria RilkePortrait: Rainer Maria Rilke

4. Dezember: Rainer Maria Rilke wird als




Sohn eines Militär- und Eisenbahn-

beamten in Prag geboren


Militärschulzeit. Schon während

seiner Schulzeit beginnt Rilke zu

schreiben.


Russlandreise, 2 jährige Ehe mit

Clara Westhoff


Privatsekretär von Rodin in Paris,

Reisen nach Nordafrika, Agypten und

Spanien


Wohnsitz auf Schloss Duino ( Fürstin

Marie v. Thurn u. Taxis )


ab 1921 Schloss Muzot, Ermöglichung durch

seinen Freund Werner Reinhart


29. Dezember: Tod Rilkes in Montreux

aufgrund von Leukämie


Werke


Geschichten vom lieben Gott

Das Stundenbuch

Requiem

Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge

Das Marienleben

Die weiße Fürstin

Duineser Elegien



Sonette an Orpheus



Persönlichkeit und literarisches Wirken


Besonders beeinflusst durch den Bildhauer Auguste Rodin. Rilke machte sich Rodins Auffassung zu eigen, jegliches künstlerische Schaffen stelle eine religiöse Handlung dar. So suchte er in seinen Versen, das Ebenmaß einer vollkommenen Skulptur zu verwirklichen

Entwicklung einer ausgeprägten poetischen Eigenständigkeit, beeinflusst durch französischen Symbolisten. Zurücktreten des lyrischen Ichs, stattdessen größere Bedeutung des Gegenständlichen in seiner Dichtung

Ziel Rilkes: Verschmelzung der äußeren Realität mit der inneren Wahrheit

erstrebenswertes, aber unerreichbares Ideal der Einheit

Anpreisungen des Lebens und des Todes als kosmische Erfahrungen

Für Person und Werk Rilkes gilt, in einem Maße, wie kaum bei einem anderen Dichter und Künstler, dass sie ganz nach innen bezogen sind, dass ihn alle Richtung nach außen, auf ein persönliches und öffentliches Gegenüber fast gänzliches und öffentliches Gegenüber gänzlich fehlt

Bei Rilke geht die menschliche Existenz ganz in der künstlerischen auf. Seine Übung und Rechtfertigung der Dichtung als ganz in sich geschlossen ist in ihrer Rigorosität ebenso großartig wie verzweifelt.



Quellen:                                               

http://www.gutenberg2000.de/autoren/rilke.htm               

http://www.dhm.de/lemo/html/biografien/RilkeRainerMaria        










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel