REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Referat uber Martin Luther King



Referat über Martin Luther King



Dr. Martin Luther King Jr. ist am 15. Januar 1929 in Atlanta, Georgia geboren, als Sohn der Lehrerin Alberta King und des Baptisten Predigers Martin Luther King senior geboren.


Er wurde nach dem Reformator Martin Luther benannt.





War wie sein Vater Pfarrer der Baptistengemeinde


Es wurde ihm eine solide Schulausbildung durch seine Eltern bereitgestellt. Er besucht die Booker T. Washington High School. 1948 graduiert er auf dem Morehouse College mit Abschluss in Soziologie. Mit 17. Jahren wurde er schon zum Baptisten Priester geweiht. 1951 machte er als Klassenpräsident einen weiteren Abschluss auf dem Crozer Theological Seminary in Chister, Pennsylvania.


Während seiner Zeit in Bosten lernte er Coretta Scott aus Marion kennen. Die beiden heirateten im Juni 1953 und bekommen vier Kinder zusammen:

Yolanda Denise (1955)

Martin Luther King III (1957)

Dexter (1961)

und Bernice Albertine (1963)


Im darauffolgendem Jahr nahm King die Ernennung als Pastor der "Dexter Avenue Baptist Church" in Montgomery, Alabama an.


1953 erließ der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten ein Gesetzt nachdem die Rassentrennung an Schulen ungesetzlich anerkannt wurde.


1955 erwirbt King der Doktortitel.


Am 5. Dezember beginnt der Busstreik und King wird zum Präsidenten der Montgomery Inprovement Association gewählt. Anlass für den Streik war die festnahme von Rosa Parks, einer Schwarzen, die sich geweigert hatte, einem weißen Fahrgast ihren Sitzplatz zu überlassen.


Während diesem Streik der 382 Tage andauerte wurde King am 26. Januar verhaftet, da er 8 km/h zu schnell gefahren ist. 4 Tage später wird ein Bobenanschlag auf Kings Haus verübt, und das leben seiner Familie wurde mehrmals bedroht.


Nun ein kurzer Ausflug zu den Dingen, die Schwarze zu dieser Zeit nicht durften: .Wählen,

.In einer Jury sitzen,

.In Lokalen am gleichen Tressen essen, wo auch Weiße sitzen,

.In Motels einchecken,

.Toiletten benutzen die für Weiße gekennzeichnet waren,

.Wohnen wo sie wollten

.Manchmal war es sogar Vorschrift die Straßenseite zu wechseln wenn Weiße entgegen kommen.


Am 13 November 1956 zeit der Busstreik Erfolg, der Oberste Gerichtshof erklärt die Rassentrennung in öffentlichen Verkehrsmitteln von Montgomery für verfassungswidrig.


Durch diesen Erfolg stieg Martin Luther King zum                 höchst respektierten Anführer dieser Bewegung auf.



Dieser Erfolg ermutigte ihn in dem Bestreben weiterzumachen, die Gleichberechtigung voranzutreiben. Ein wesentlicher Schritt war die Gründung der "Southern Christian Leadership Conference", kurz SCLC genannt, im Jahre 1957, deren Präsident er wurde.


In diesen Jahr hielt Martin Luther King über 200 Reden und nahm an vielen Demonstrationen teil.


1958 veröffentlicht King sein erstes Buch es heißt " Stride Towards Freedom" und handelt vom Busboykott in Montgomery. Während er für sein Buch wirbt sicht am 20. September eine afrikanische Amerikanerin in Harlem auf ihn ein.




Bei  einem Besuch in Indien 1959 konnte Martin Luther King sein Verständnis für die Sayraha, Gandhis Lehre des gewaltlosen Widerstandes, welche er in erster Line für seinen Protest über die Sozialen Zustände einsetzte, zu verbessern.


Den Pastor-Posten in Montgomery gab er auf und wurde Kopastor seines Vaters an der " Ebenezer Baptist Church" in Atlanta zu teilen und widmete sich mit voller Kraft der neuen Aufgabe. Unter anderem setzte er sich für die Gleichheit bei Wahlen ein.


Anderen Farbigen-Bewegungen im Land war er allerdings zu zarm und er musst sich gerbe Kritik gefallen lassen. King versuchte die Fronten ein Einklang zu bringen und beteiligte sich auch am Sitzstreik im Oktober 1960. Die Folge war eine Verhaftung, die jedoch größere Beachtung finden sollte.


Durch den strategisch klugen Schachzug den Pastor-Posten aufzugeben war es ihm möglich effektiver an der Führung der Bürgerrechtsbewegung teilzunehem.


Damals vollzog sich innerhalb der schwarzen Bewegung eine radikale Wende: Waren bislang Rechtsmittel und Streben nach Versöhnung die Grundlage, wurde nun der Wandel mir allen möglichen Mittel gefordert.


Differenzen zwischen der SCLC und anderen Gruppen wurden unausweichlich.


Kings hohe Prestige führte dazu, dass die Gewaltlosigkeit trotz vieler anderer Tendenzen doch der offizielle Weg des Widerstandes blieb.


1963 führte King eine große Bürgerrechtkampagne in Birmingham Alabama an.


Er organisierte im ganzen Süden der USA Aktionen für die Registrierung Schwarzer in die Wählerlisten, gegen Rassentrennung und für bessere Schulbildung und Wohnungen.


Während dieser Aktion wurde er mehrmals verhaftet.


Am 28. August 1963 sollte ein weitere Höhepunkt in der Lebensgeschichte Martin Luther Kings und der Bürgerrechtbewegung stattfinden: "Marsch auf Washington. Etwas ähnliches hatte bis dato niemals zuvor stattgefunden: 200.000 Schwarze und Weiße marschierten gemeinsam in die Bundeshauptstadt ein, um vor dem Lincoln Memorial, einem Denkmal Abraham zu Lincolns, zu demonstrieren.


Bei der folgenden Kundengebung sprachen mehrere Redner. Für die "National Association for the Advancement of Colored People" (NAACP) sprach Roy Wilkins, für die schwarzen Gewerkschafter sprach A. Philip Randolph und für das Student Nonviolent Coordinating Comitte ("Snick") John Lewis.


Den grössten Eindruck jedoch hinterließ Dr. Martin Luther King.


Im Time Magazine wurde King zum "Mann des Jahres" erklärt und es war zu lesen: "Nach 1963 wird der Schwarze dank der Hilfe Martin Luther King Jr. Nie wieder sein so er vorher war".


Was aber sicherlich jedem am stärksten in Erinnerung blieb, war Martin Luther berühmte Rede "I have a dream"


Rede



Zum Schluss jetzt noch ein Zitat von Martin Luther King:


"Jede Krise hat nicht nur ihre Gefahren, sondern auch ihre Möglichkeiten.











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel