REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



Referat über Leben und Werke des Harry Heine



Referat

über Leben und Werke

des

Inhaltsverzeichnis

  1. Zeittafel

  2. Werke

1. Zeittafel

1797 13. Dezember: Harry Heine in Düsseldorf geboren; Vater: Samson Heine, Kaufmann;
 
Mutter: Betty Heine, geb. van Geldern
1807 Besuch des Düsseldorfer Lyzeums (französ. geistl. Tradition)
1814 Heine verlässt das Gymnasium ohne Reifezeugnis
1815 Volontär im Frankfurter Bankhaus Rindskopf
1816 In Hamburg als Lehrling im Bankgeschäft seines Onkels Salomon Heine.
 
 
Unglückliche Liebe zu seiner Cousine Amalie
(Anregung zu ersten Gedichten)
1819 Aufnahme des von Salomon Heine finanzierten Jurastudiums in Bonn. Vorlesungen u.a. bei A.W. Schlegel.
1820 WS 20/21 in Göttingen, Vorlesungen bei Benecke, Sartorius. Heine arbeitet an einem Trauerspiel ("Almansor"), verfaßt Gedichte, schreibt einen Aufsatz "über Polen", den Vorläufer seiner späteren Reiseberichte.
1821 Januar: Consilium abeundi von Göttingen für ein halbes Jahr (Grund: Duellaffäre)
1822 Berlin: Vorlesungen u.a. bei Savigny, Hegel. Besuch des Salons von Rahel Varnhagen (Levin) u. Elise von Hohnehausen. Umgang mit Chamisso, Hoffmann von Fallersleben. Reise nach Polen. "Gedichte" Sein erstes Buch erscheint. Heine schickt ein Exemplar an Goethe - keine Reaktion. Tragödien, nebst einem "Lyrischen Intermezzo"
1824 Erneute Immatrikulation in Göttingen. Reise nach Berlin; Herbstwanderung durch den Harz, Entstehung der "Harzreise".
1825 Heine läßt sich in Heiligenstadt taufen und tritt der evangelischen Kirche bei (Grund: Diskriminierung der Juden, keine Chance ohne christliches Bekenntnis in den Staatsdienst eingestellt zu werden). Sein Name lautet jetzt: Christian Johann Heinrich Heine. Juristisches Examen und Promotion. (Dr. jur.) Besuche in Hamburg u. auf Nordeney
1826 Beginn der Beziehung zu dem Verleger Campe.
Erneuter Aufenthalt auf Nordeney, "Reisebilder" Teil I ("Die Heimkehr"; "Die Harzreise" "Die Nordsee" 1. Abteilung)
1827 Hamburg. Frühjahr nach England. Oktober: "Buch der Lieder" erscheint. "Reisebilder" Teil II, "Ideen. Das Buch Le Grand"; "Briefe aus Berlin"
1828 München. Vorübergehend Mitherausgeber der "Neuen Allgemeinen Politischen Annalen"; Bewirbt sich vergeblich um Professur in München. Begegnung mit Robert Schumann. Rückkehr nach Hamburg.
1829 Aufenthalt in Berlin und auf Helgoland, "Reisebilder" Teil III (mit Polemik gegen Platen)
1830 Hamburg. Begeisterung für die Julirevolution.
1831 1. Mai : Übersiedlung nach Paris ("ins freiwillige Exil")
1832 Teilnahme an den Versammlungen der Saint-Simonisten; "Französische Zustände"
1833 "Die Romantische Schule"
1834 Heine lernt Mathilde seine spätere Frau, kennen.
1835 Bundesrat in Frankfurt verbietet Heines Schriften in Deutschland; ebenso Verbot der Schriften des "Jungen Deutschland" (Gutzkow, Laube, Mundt, Wienberg).
1836 Heines beginnende Rückenmarkserkrankung. "Florentinische Nächte"; "An die hohe Bundesversammlung"
1837 "Der Salon". III Bd., "über den Denunzianten" 2. Auflage "Buch der Lieder"
1839 3. Auflage "Buch der Lieder"
1840 Ab März Korrespondentenberichte für die Augsburger "Allgemeine Zeitung" "Der Salon" 4. Bd. ("Der Rabbi von Bacharach", "Gedichte", "über die französische Bühne") - Robert Schumann schickt Heine seinen "Liederkreis". "über Ludwig Börne" erscheint §. Auflage der "Reisebilder" II
1841 Heirat mit Mathilde in Saint-Sulpice.
 
4. Auflage "Buch der Lieder"
1842 Herbstreise durch Deutschland (1. Besuch seit 1831). Mitarbeit an den Deutsch-Französischen Jahrbüchern (von Marx und Runge herausgegeben) "Atta Troll. Ein Sommernachtstraum." erscheint in Laubes "Zeitschrift für die elegante Welt".
1844 Zweiter und letzter Besuch in Deutschland. Tod des Onkels Salomon Heine. "Neue Gedichte". "Deutschland. Ein Wintermärchen". 5. Auflage "Buch der Lieder".
1848 Verschlimmerung von Heines Krankheit - dauernde Bettlägerigkeit. "Die Februarrevolution 1848" 1. Bericht
1851 "Romanzero"; "Faust. Ein Tanzpoem" als Buch erschienen.
1853 "Die Götter im Exil"
1854 "Vermischte Schriften" I. "Letzte Gedichte und Gedanken" (1869 posthum erschienen)
1855 Freundschaft mit Elise Krinitz ("Mouche")
1856 Heine stirbt am 17.2. in Paris.

[Quelle:http://web.phil-fak.uni-duesseldorf.de/~karlowsd/hheine.html] 13913ijk15jbv6b




Allnächtlich im Traume seh' ich dich
Auf Flügeln des Gesanges
Aus den Memoiren des Herren Schnabelewopski
Aus meinen großen Schmerzen
Aus meinen Tränen sprießen
Der Asra
Der Tod, das ist die kühle Nacht
Die beiden Grenadiere
Die Botschaft
Die Götter im Exil
Die Lotusblume
Die schlanke Wasserlilie
Die Wallfahrt nach Kevlaar
Ein Fichtenbaum steht einsam
Es fällt ein Stern herunter
Es glänzt so schön die sinkende Sonne
Es liebt sich so lieblich im Lenze
Es schauen die Blumen
Gruß
In weite Ferne
König David
Lied
Lorelei
Meerfahrt
Mondenschein
Morgengruß
Nachtgedanken
Neue Liebe
Romanzero:
Zweites Buch:
Lamentationen
Jetzt wohin?
Lazarus
Weltlauf
Rückschau
Reiselied
Schloßlegende
Sie liebten sich beide
Sommerabend
Traumbild
 

3. Werke

Und wüßten's die Blumen, die kleinen
Vergiftet sind meine Lieder
Wasserfahrt
[Quelle:http://web.phil-fak.uni-duesseldorf.de/~karlowsd/hheine.html] 13913ijk15jbv6b










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel