REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  



KAIZEN

KAIZEN! Ich werde in diesem Referat die japanische Managementmethode KAIZEN vorstellen. KAIZEN ist von der Bedeutung her aus drei Worten zusammengesetzt. Kai heißt Veränderung und Zen gut bzw. zum Besseren. Kaizen bedeutet also „ständige Verbesserung“. Das grundlegende Prinzip, das hinter der KAIZEN-Philosophie steht, ...
Gehen Sie zu referat

Kleben

Referat Kleben Literatur:   5.4.1.4 Konstruktive Gestaltung   Die spezifischen Eigenschaften einer Klebeverbindung zwingen zu eigenständigen Konstruktionen: Scherbeanspruchung in der Klebefuge anstreben Zugbeanspruchung nur in besonderen Fällen zul ...
Gehen Sie zu referat

Kunststoffe - Fertigungstechnik

Kunststoffe  Anwendung:   Medizin Künstliche Arterien aus PE Flexülen/Kanülen aus Weichgummi Spritzen Aus Duroplast Elastische Binden / Stützbinden Gummihandschuhe Plastegipse Schwangerschaftsverhütung Silicon   Technik glasfaserverstärktes Phenolharz als Innenauskleidung von Flugzeugen ...
Gehen Sie zu referat

Lachgaseinspritzungen

  Lachgaseinspritzungen                                             Inhaltsverzeichnis   Seite   Themenbehandlung Geschichte 3 Funk ...
Gehen Sie zu referat

LANMANWAN Technologie

LAN/MAN/WAN Technologie :     Lokale Netze sind Transportsubsysteme im Rahmen euber Netzwerk architektur. Die Unterschiede zu anderen Netztypen ergeben sich lediglich im Rahmen der unteren Schichten des OSI Referenzmodells (= Hardware) (siehe Referat Reibenschuh: OSI).   Nun zur „Definition“ eines LAN: &nb ...
Gehen Sie zu referat


Leistungsverstärker

  INHALTSVERZEICHNIS: 1.Anforderungen an Leistungsverstärker 2.Grundlagen 3.Leistungsstufen: 3.1 Parallelschalten von Transistoren 4. A- und B-Betrieb: 4.1 Eintaktverstärker 4.2 Gegentaktverstärker 5.Schaltungsbeispiele: 5.1 Kollektorschaltung als Leistungsverst&aum ...
Gehen Sie zu referat

Leitungsysteme

Leitungsysteme    1.) Allgemeines  Dieses System wird auch als Weisungs-, Kompetenz- oder Zuständigkeitssystem bezeichnet. Es regelt auf Grund der vertikalen Aufgabenverteilung (Leiten- Ausführen- Kontrollieren) die Leitungsbeziehungen der verschiedenen Stellen. Eine Leitungsbeziehung liegt dann vor, wenn einer ü ...
Gehen Sie zu referat

Logikfamilien

Seitel 1.EDTReferat Logikfamilien ;     Logikfamilien   1.CMOS Familie: CMOS steht für Complementary Symmetry Metal Semiconductor. 1.1Inverter: Wie man aus der Schaltung 1 ersieht besteht ein CMOS Nicht Glied( Inverter) aus einem P-Kanal ( Tl)und einem N- Kanal (T2) Transistor (MOSFET ). ...
Gehen Sie zu referat

Mikromechanik Aktoren

Mikromechanik: Aktoren Die Mikromechanik nimmt an Bedeutung zu. Nach der Miniaturisierung in der Elektronik wendet sich die Forschung verstärkt der Entwicklung mikromechanischer Strukturen zu. Während für mikromechanische Sensoren bereits verschiedenste Anwendungen bestehen, beispielsweise in der Fahrzeugtechnik als Beschleunigungs ...
Gehen Sie zu referat

Multimomentaufnahme, Funktionen und Zusammenhänge eines PPS-Systems, Systeme vorbestimmter Zeiten, Projektaufbauorganisation

          Betriebstechnik      Inhaltsverzeichnis  15 MULTIMOMENTAUFNAHME 75 15.1 Definition 75 15.2 Vergleich von Zeitaufnahme und Multimomentaufnahme 75 15.3 Planung von MMA 75 15.3.1 Ziel festlegen 75 15.3.2 Ablaufarten festlegen und beschreiben 75 15.3.3 ...
Gehen Sie zu referat


Referate Technik

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50







Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum







Neu artikel