REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  


Hypnose - Suggestive Verfahren


Suggestive Verfahren

Hypnose

Hypnose ist ein dem Schlaf verwandter Zustand, in dem die Körperfunktionen herabgesetzt sind.

Hypnose wird künstlich herbeigeführt. Die Tiefe der Hypnose hängt vom Patienten ab.

In Hypnose ist die Suggestibilität stark gesteigert. Der Hypnosezustand kann in jeder Sitzung anders sein.

Während der Hypnose bleibt der Rapport immer aufrecht.

Kennzeichen für den Hypnotischen Zustand:

·                    Sauerstoffverbrauch geht zurück

·                    Herzschlag und Blutdruck sinken

·                    geistige Funktionen sind stark aktiviert

·                    Ruhe und Entspannung aller Nerven und Muskeln

·                    starke Erregung wird beruhigt und abgebaut

·                    Wachbewusstsein ist weitgehend ausgeschaltet

Tiefengrade

 

1.                  leichte Hypnose:

leichter Entspannungszustand, Bewusstsein noch voll aktiviert, einfache Suggestionen werden angenommen

2.                  mittlere Hypnose:

tiefer Entspannungszustand, Bewusstsein kaum noch aktiv, alle nicht der Persönlichkeit widersprechenden Suggestionen werden angenommen

3.                  tiefe Hypnose:

absolute Entspannung, Bewusstsein völlig ausgeschaltet, auch unlogische Suggestionen werden ausgeführt, sofern sie nicht persönlichkeitsfremd sind, keine Erinnerung an das in der Hypnose erlebte

Unterbewusstsein

= unsere Steuerungszentrale, für unser Seelenleben und den Körper verantwortlich, oft stärker als das Bewusste, arbeitet mit Vorstellungen (Bildern), reagiert nur auf Worte, wenn sie bildliche Gestalt annehmen, auf starkes Wollen reagiert es oft mit dem Gegenteil, verarbeitet alles, was wir erleben, kann nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden, im hypnoiden Zustand besonders gut ansprechbar (durch Suggestionen), hat die Bestrebung suggestive Befehle auszuführen

"Jeder Gedanke ist bestrebt sich zu verwirklichen." (Coué)

Unterdrückt die Einbildung oder das Vertrauen, und ihr werdet nicht erhalten. Der Gegenstand eures Glaubens mag wahr oder imaginär sein, ihr werdet dasselbe Resultat erzielen." (Placebo)

Wer ist hypnotisierbar?

psychopassive Menschen: eher intuitiv und impulsiv veranlagt, sind hyperhypnophyl, bei ihnen muss man das Gefühl ansprachen

psychaktive Menschen: hochintelligent, sehr kritisch, nur schwer beeinflussbar

Grundsätzlich ist jeder körperlich und geistig normale Mensch hypnotisierbar. Unmöglich ist Hypnose bei geistesschwachen Patienten und bei jenen, die der Hypnose ablehnend gegenüber stehen.

Schlecht zu hypnotisieren sind Menschen, denen es an Phantasie mangelt, Narzissten, und Menschen, die einen schlechten Bezug zur Realität haben.

Auch Kinder und Altersschwache sind schwer hypnotisierbar, da ein bestimmtes Niveau des Denkvermögens vorausgesetzt werden muss.

Weitere Voraussetzungen sind die innere Bereitschaft und eine starke, tiefe Vertrauensbindung gegenüber dem Arzt.

Anwendung der Hypnose

Hypnose wird bei seelisch-geistigen und körperlichen Erkrankungen angewendet. Alle Organe sind durch Suggestion beeinflussbar. Voraussetzung ist, das sie Krankheit einen seelischen Ursprung hat.

Dazu gehören unter anderem:

·                    allgemeine Schmerzen (Migräne, Phantomschmerzen)

·                    Schlaflosigkeit und Depressionen

·                    Hautkrankheiten (Allergien, Ekzeme)

·                    Sexualstörungen

·                    Angste und Neurosen

·                    Hemmungen und Unsicherheiten

·                    Suchtkrankheiten

Techniken

Zugedeckte Methoden:

es werden keine ursächlichen Zusammenhängen gesucht, zielen auf Entspannung, Beruhigung, Stabilisierung und Wiederherstellung

Fixationsmethode, Faszinationsmethode, Farbkontrasthypnose

mit Hilfe von Gegenständen herbeigeführte Hypnosetechniken

Blitzhypnose, Zählmethode

mit Hilfe von Befehlen herbeigeführt

Narkohypnose

mit Hilfe von Drogen herbeigeführt

Massenhypnose

nach dem Prinzip der Massenansteckung

Posthypnose

Suggestion erst ausgeführt, wenn Hypnosezustand aufgehoben

Aufgedeckte Methoden:

um verborgene und zurückliegende Krankheitsursachen zu entdecken

Hypnodiagnose, Hypnoanalse, Hypnokatharsis

durch Regression, oder durch das erleben kathathymer Bilder, wird vom Patienten Verdrängtes wieder hervorgeholt

"Nebenwirkungen"

 

Psychotische (seelisch krankhafte) Reaktionen, können auch bei anderen pychotherapeutischen Methoden auftreten, vor allem beim Entzug von Suchtmitteln

Euphorie: muss gebremst werden, sonst bremst Patient sie und es kommt zu einem Rückfall

Gesundheitliche Schäden sind auszuschließen (allerdings gibt es keine Studien darüber)

Dauer der Therapie

Richtet sich nach Krankheit, Persönlichkeit des Patienten, seiner Einstellung zur Hypnose und seiner Suggestibilität

Worterklärungen:

Suggestibel = auf Suggestionen ansprechend

Hyperhypnophil = sehr leicht zu hypnotisieren

Rapport = Verbindung zwischen Hypnotiseur und Patient

Fremdhypnose = Heterohypnose

Selbsthypnose = Autohypnose

Mensch = das Produkt seiner Gedanken

Katathyn = gefühlbedingt, wunschbedingt











Neu artikel





Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum