REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Planeten unseres Sonnensystems



Planeten unseres Sonnensystems                                               

Erde:

Daten:

Masse: 5.977 * 1024­ kg

Monde: Erdmond

Atmosphäre: vorhanden (Gemisch aus Sauerstoff und Edelgasen)

Dichte: 5.52 g/cm3

Mittlere Geschwindigkeit: 29.76 km/s

Rotation: 099 (23 Stunden 56 Min 4.1 Sec)


Anziehungskraft: 9.81 m/s2

Durchmesser: 12764 km

Mittlere Entfernung zur Sonne: 149.9 Mio. km = 1 AE

Kürzeste Entfernung zur Sonne : 147 Mio. km  (2 Januar)

Weiteste Entfernung zur Sonne : 151.9 Mio. km (3 Juni)

Neigung der Erdachse : 23 ½ Grad

Entfernung zum Erdmond : 384.400 km

Die Erde ist das unumstrittene Juwel unseres Sonnensystems .

Betrachtet man die Erde von Weltraum aus , so wird einem bewußt, daß der Name nicht sehr treffend gewählt wurde,

da 2/3 ihrer Oberfläche mit Wasser bedeckt ist . Ihre Achse ist genau wie die vom Mars um 24 Grad geneigt .

Ihre Zusammensetzung ist einmalig :

78 % Stickstoff

21 % Sauerstoff

unter 1 %  Kohlendioxid , Argon , Methan , Ozon

Die Atmosphäre hat eine Gesamtmasse von 5 * 1015 Tonnen.

Die Erdatmosphäre kann in mehrere Abschnitte unterteil werden:

1.      Troposphäre (befindet sich über den Polen in 10 km Höhe und an den Wendekreisen in 20 km Höhe)

2.      Stratosphäre (Sie befindet sich über der Troposphäre . Die Temperatur schwankt zwischen -55 Celsius. )

3.      Mesosphäre (befindet sich in 85 km Höhe,  die Temperatur beträgt dort -20 Grad Celsius)

4.      Thermosphäre (befindet sich in Höhen von 400-500 km, die Temperatur erreicht dort Werte um 1800 Grad Celsius)

       Durch die Atmosphäre wird das wichtigste Molekül unseres Planeten , das Wasser, geschützt.

 

Merkur:

Daten:

Masse: 3.287 *1023 kg

Monde : keine

Atmosphäre : Gemisch aus Helium , Argon , kleine Mengen von Wasserstoff

Atmosphärendruck: 1*10-09 Millibar

max. Entfernung zur Sonne 70 Mio. km

min. Entfernung zur Sonne 46 Mio. km

mittlere Entfernung:  0.387 AE

Umlaufperiode: 88 Tage

Rotationperiode : 2/3 der Umlaufzeit also 58.65 Tage

Durchmesser: 4876 km  (entspricht 0.382 mal dem Durchmesser der Erde )

Dichte : 5.4 g/cm3 ähnlich dem der Erde

Temperaturen tagsüber : 350 Grad Celsius

Temperaturen nachts    :  -180 Grad Celsius

Anziehungskraft : 3.63 m/s

Der Merkur ist der Sonne am nächsten gelegene Planet . Seine Oberfläche ist eine der ältesten in unserem Sonnensystem.

Sie ist übersät von Kratern; ähnlich wie die vom Erdmond . Meteoriten haben im Laufe der Jahrmillionen seine Gebirge eingestampft.

Der Merkur besitzt kaum eine Atmosphäre , wodurch er nicht durch die gefährlichen Strahlen (Gamma/Röntgen/ultraviolette Strahlen)  geschützt wurde . Der Planet hat eine Tagesdauer von 2 Monaten . Erst nach dieser Zeit wird es auf dem Merkur wieder Nacht bzw. Tag.

Obgleich der Merkur nur ein Drittel der Erdgröße besitzt,  hat er  jedoch ungefähr die gleiche Dichte wie die Erde . Die Wissenschaftler

folgerten daraus , daß der Merkur im Inneren aus einem Eisenkern besteht , der 75 % von Merkur´s Durchmesser ausmacht.

Bis jetzt wurde der Merkur nur von der Sonde "Marianer 10" kartiert . Doch auch sie hat nur 44 % Prozent seiner Oberfläche kartiert.

Wichtige Himmelsbeobachtungsdaten :

1610   Der ital. Astronom Galileo Galilei machte seine ersten Beobachtungen des Merkurs.

1631   Der franz. Astronom Pierre Gassendi beobachte die Vorderseite des Merkurs vor der Sonne.

1939  Der ital. Astronom Giovanni Zupus entdeckte, daß der Merkur Phasen besitzt, und er bewies damit,

           daß der Merkur um die Sonne kreist .

1841   Der deutsche Astronom Johann Franz Encke machte seine erste Massenschätzung mit Hilfe des Gravitationseffektes

           an dem Komet Encke.

1889   Giovanni Schiaparelli erstellte die erste Karte von der Oberfläche des Merkurs.

1965   Der amerik. Radioastronom Gordon Pettengill und Rolf Dyce massen die Rotationzeit des Merkurs.

1968   Surveyor 7 nahm die ersten  Satellitenphotos auf .

1974  Mariner 10 flog das erste Mal an Merkur vorbei .

1975  Dritter und letzter Vorbeiflug  am Merur der Mariner 10.

Teleskope:

Zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert stützten sich die Entwicklungen der Fernrohre auf 2 Arten :

Terrestrische Teleskope:

Reflektoren :

Sie bestehen aus einer Sammellinse, dem Objektiv, das die Lichtstrahlen einfängt und in einem Brennpunkt ein Bild

erzeugt. Dieses Bild wird von einem Okular vergrößert. Diese Teleskope erreichten eine Vergrößerung von

dem Wert 30 . Ihr Nachteil ist, daß die Objektivlinse die Strahlung verschiedener Wellenlängen, die im Licht enthalten

sind , nicht im selben Punkt vereinigt > Farbabweichung.

Spiegelteleskope: 

 

Sie wurden erstmals 1668 von Isac Newton gebaut. Das Licht vom beobachteten Stern wird in einem Konkavspiegel

aufgefangen. Dieser sammelt gegenüber der Sammellinse alle Wellenlängen in einem Punkt. Spiegelteleskope enthalten

zusätzlich einen ebenen Spiegel, mit dem das Licht zum Okular abgelenkt wird. Das wichtigste bei einem Teleskop ist, daß

es viel Licht von dem beobachteten Himmelskörper einfängt, und damit ein Bild auf einer Fotoplatte oder im Auge des Menschen

erzeugt. Es ist damit möglich, tausende von Objekten wahrzunehmen , die die Reizschwelle des menschlichen Auges weit

übertreffen.

Radioteleskope:

 

Sie bestehen entweder aus einem Dipolsystem oder mehreren Parabolspiegeln mit einem Dipol im Brennpunkt als Empfangsantenne.

Die aufgefangene Strahlung wird von elektronischen Geräten verstärkt , registriert und analysiert. Systeme , die aus mehreren

Spiegeln bestehen und deren Signale auf einen gemeinsamen Nenner geleitet werden, bilden ein Interferometer.

(Cambridge / Netz von vier festen und vier beweglichen Antennen.)

 

Hubble Space Telescope:

Das Hubble Teleskop hat im Dezember 1993 seinen Dienst aufgenommen.




Es wird von Solarkollektoren angetrieben .

Technische Daten:

Öffnung: 2.4m

Wellenlängenerfassung: 1100*10-10 m bis 2.6 microns

Näherung der Erdoberfläche pro Jahr : 0.4 km

Höhe : 600km

Neigung : 28.5 Grad

Orbit : 96 min

The World's Largest Optical Telescopes


Operational

Aperture (meters)

Name

Location

Latitude; Longitude
Altitude

Comments

10.0

Keck

Mauna Kea, Hawaii

16 50 N; 155 28 W
4200 m

mirror composed of 36 segments

Keck II

future optical interferometry!

6.0

Bolshoi Teleskop Azimutalnyi

Nizhny Arkhyz, Russia

43 39 N; 41 26 E
2070m

BTA = Large Altazimuth Telescope

5.0

Hale

Palomar Mountain, California

33 21 N; 116 52 W
1900 m

 

Under Construction

Aperture

Name

Location

Comments

16.4

Very Large Telescope

Cerro Paranal, Chile

Quartet of 8.2-m telescopes; 24 38 S; 70 24 W; 2635m

11.8

Large Binocular Telescope

Mt. Graham, Arizona

Pair of 8.4-m mirrors; resolution of a 23-m

11.0

Hobby-Eberly

Mt. Fowlkes, Texas (2072m)

Very inexpensive: spherical segmented mirror; fixed elevation; spectroscopy only

8.2

Subaru

Mauna Kea, Hawaii

JNLT

Construction likely to begin soon

Aperture

Name

Location

Comments

10.0

Canary Islands Large Telescope

La Palma, Canary Islands, Spain

segmented mirror

2.5

SOFIA

Stratosphere

airborne infrared










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel