REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
 EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
 KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Die Stoiker




Die Stoiker

1) Begründer und Hauptvertreter

Ihr Name geht auf ein öffentliches Bauwerk, die Stoa poikile, Athens zurück. Dort begründete einst Zenon (340 - 260) seine eigene Schule der Philosophie. 2 andere Vertreter berühmte Vertreter sind Kleanthes und Chrysippos

Man unterscheidet:

  1. Die alte Stoa( Vertreter oben)
  2. Die mittlere Stoa (Poseidonios)
  3. Die jüngere Stoa (Seneca, Marc Aurel, Epiktet)




Die Vertreter der jungen Schule wurden bekannter und ihr Werke legen die stoische Grundlehre in einprägsamer Form dar. Wie z.B. Marc Aurel der im Alter von 12 die stoische Lehre aufnahm und sie sein ganzes Leben lang behielt, dies half ihm nicht nur in seinem persönlichen Leben, sondern auch in seinem Staatsmännischen handeln, die Lehre und die Tugenden wie Mut Treue und Unerschütterlichkeit verhalfen ihm zu wahrer Herschergröße. Sie befähigten ihn dem Cäsarenwahn der Verschwendung, der Willkürlichkeit und der Verweichlichung zu widerstehen.

2) Charakter und Teile des Stoischen Systems

 

Die Stoische Philosophie schließt sich in ihrem wichtigsten Teil, der Ethik eng an die sokratische Schule der Kyniker allerdings mildert sie die zahlreichen Überspanntheiten des alten Kynismus. Zenon schloss sich sich eng an den Kyniker Krates (man spricht ähnlich über ihn wie über Diogenes), aber Zenon erkannte dass all diese Lehren kein allgültige Lebensprogramm abgeben konnten à er begann andere Philosophien zu studieren bis er seine eigene Gründete in der sich kynisch Lehren mit denen anderer Philosophien verbindet. Zenon schied freiwillig aus dem Leben was ebenfalls typisch für Stoiker war. Bei den Stoikern Einteilung in Logik Physik und Ethik wobei die Ethik an oberster Stelle steht und die andere beiden Vorstufen zu ihr sind.

Logik:  Aristoteles Grundlage wird weitergebaut

1.     Sie unterscheiden die Rhetorik als Kunst allein zu sprechen(Monolog) und die Kunst der Dialektik(Dialog)

2.     Auf die Frage ob dem Einzelnen oder dem Allgemeinen genug Wirklichkeit zukomme stehen sie auf Aristoteles Seite.

3.     Sie glauben dass die Erkenntnis von der Wahrnehmung des Einzelnen aus der Erfahrung kommt à Damit sind sie Empiriker. Der Geist ist bei der Geburt eine unbeschrieben Tafel(Tabula Rasa).

4.     Sie reduzieren Aristoteles 10 Kategorien auf 4



 

Physik:

1.     Sie ist materialistisch: es gibt nur Körperliches

2.     Sie ist monistisch: Sie kennt nur ein letztes Prinzip

3.     Sie lehrt vom Urfeuer: eine Gesetzlichkeit

4.     sie ist pantheistisch

3)Die Stoische Ethik

 

Mensch = Vernunftwesen: Der Mensch allein kann die göttliche Gesetzmäßigkeit erkennen und sich nach ihr richten. Naturgemäßes Leben ist das Schlüsselwort der stoischen Ethik. Naturgemäßes Leben ist daher Vernunftgemäßes Leben. Das ist die einzige Tugend. Ihr gegenüber steht das einzige Übel: Die Schlechtigkeit

Alle anderen Sachen wie Leben, Gesundheit, Besitz, Alter,.. sind für Stoiker nur gleichgültig. Alles läuft darauf hinaus zu erkennen was Gut und Schlecht oder Gleichgültig ist. Triebe behindern uns dabei. Sie müssen bekämpft werden. Das Ziel der Tugend ist erreicht wenn die Triebe überwunden sind und die Seele Leidenschaftsfrei ist. Wer das erreicht hat ist Weise.

Manche Werte aber bekommen doch einen  Wert, manche Unwert und der Rest bleibt gleichgültig. z.B.: Ehe, Familie, Staat erhalten eine Rechtfertigung. Auch Preisen Stoiker die Freundschaft sie haben 2 soziale Forderungen: Gerechtigkeit und Menschenliebe. Und zwar für alle Menschen auch Sklaven was zu dieser Zeit sehr revolutionär ist. Somit waren die Stoiker die ersten die im Altertum einen umfassenden Humanitätsgedanken vertreten haben.











Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel