REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Hobbes Staatsauffassung



Biographie:

-        5.4.1588 in England geboren

-        Sohn eines Landpredigers

-        Mit 15 an die Uni Oxford

-        Später reiste er als junger Adliger mehrfach durch europa -> lernte Wissenschaftler seiner Zeit kennen (Descartes, Galilei)

-        1640 nach Frankreich ins Exil, weil er sich für die Rechte des Königs einsetzte


-        > dort Verfassung seiner Staatsphilosophischen Werke, in diesen er Religion und Kirche kritisierte geschrieben

-        Wegen Kritik 1651 erneute Flucht, aber zurück nach England, wo er bis zu seinem Tode .

-        Tod: 4.12.1679 zurückgezogen lebte

 

 

Historische Einordnung

- Hobbes Leben wurde stark von zahlreichen politischen Unruhen beeinflusst

1.   30jähriger Krieg (1680-1648)

-        hauptsächlich auf deutschem Boden

-        ging es vor allem um grundlegende konfessionelle Gegensätze

  1. Bürgerkrieg zwischen Krone und Parlament (1642-1648)

- Ursachen: soziale, wirtschaftliche, verfassungsmäßige und religiöse Entwicklungen

- Unter Karl I. hatte sich der Konflikt auf politische und religiöse Themen zugespitzt

  1. Hinrichtung Karls I. (1649)

-        30.01.1949 wegen Hochverrat schuldig gesprochen, wurde enthauptet

  1. Militärdiktatur von Oliver Cromwell (1653 - 1658)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

Hobbes Staatsauffassung

Grundlegendes:

- Mensch von Natur aus machthaberisch, böse, egoistisch

- Im Naturzustand: - alle Menschen gleich

- alles gestattet, was Selbsterhaltung dient; jedem gehört alles ->> keiner jemals sicher

->> deshalb Staatenbildung, aufgrund von Wunsch nach Rechtsschutz & Sicherheit

-> Staat dient zur Selbsterhaltung

- jeder bestimmt über gut u. böse, Recht und Unrecht

Machtunterscheidung:

  1. Natürliche Macht (Fähigkeiten von Körper & Geist - Kraft, Aussehen, Klugheit, Geschicklichkeit, Überzeugungskraft)
  2. Instrumentale Macht (durch Zufall oder natürliche Fähigkeiten erworben - Reichtum, Ruf, Freunde, Glück)

- größte Macht entsteht durch Zusammenfügung, Machtvereinigung

-> Macht auf bestimmte Person(en) übertragen (diese handelt dann wie sie wollen)->STAAT!

- Mensch hat Trieb nach Macht - dauernd und ruhelos, bis zum Tode

- liegt nicht immer an Unzufriedenheit oder mehr Genuss, sondern an Selbsterhaltungstrieb

- Mensch kann unter gegenwärtigen Bedingungen sein Leben ohne Machterwerb nicht sichern

Hobbes sagt

- Natur hat Menschen mit ihren Fähigkeiten gleichmäßig ausgestattet

- Gleichheit - körperlich & geistig unterschieden - bei beiden vorhanden

- Körperkraft: Schwächster ist stark genug, um Stärksten zu töten - Hinterhalt, List, Bündnis

- bei geistigen Fähigkeiten - noch ausgeprägter

- Intelligenz = Lebensklugheit

- Klugheit = Erfahrung

-> Jeder Mensch im gleichen Alter gleich viel Erfahrung ->> gleich klug

Leviathan

- Name aus altem Testament - schreckliches Ungeheuer, welches Gott zu Urzeiten besiegt hat

- Staat <-> Leviathan Vergleich! - Gleich! mächtig, unberechenbar, schrecklich, unbesiegbar

- beim Leviathan der höchste Gewalt besitzt = gleichsam der Seele

-> belebt Körper + setzt in Bewegung

- von der höchsten Gewalt gegebene Belohnungen/strafungen = Nerven

- Vermögen einzelner Personen = Kraft

- Staatsmänner mit nötigen Kenntnissen = Gedächtnis

- Einigkeit ist gesund, Aufruhr kranker Zustand

- Verträge verbinden alle Teile des Staatskörpers










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel