REFERAT-MenüDeutschGeographieGeschichteChemieBiographienElektronik
  EnglischEpochenFranzösischBiologieInformatikItalienisch
  KunstLateinLiteraturMathematikMusikPhilosophie
 PhysikPolitikPsychologieRechtSonstigeSpanisch
 SportTechnikWirtschaftWirtschaftskunde  

Der bose Geist Lumpazivagabundus




Der böse Geist Lumpazivagabundus

Johann Nestroy wurde am 7.12.1801 in Wien geboren. Er entstammte einer angesehenen Bürgerfamilie. Er entdeckte früh seine Liebe zum Theater. Mit 21 Jahren debütierte er als Sasastro in der Zauberflöte im Theater am Kärntnertor. Danach ging er ins Ausland, kehrte wieder zurück und faßte 1831 in Wien Fuß. Nestroy spielte oft in seinen Stücken mit und feierte große Erfolge.

Dieses Stück handelt von dem Kampf zwischen zwei Feen, der Glücksfee Fortuna und der Liebesfee Amorosa.

Im friedlichen Feenreich stört der Geist Lumpazivagabundus den Frieden. Er stiftet Zauberer- und Magiersöhne an, zu trinken, zu spielen; er verleitet sie zu einem Leben in Saus und Braus. Doch der Feenkönig gibt ihnen ihr verlorenes Gut wieder zurück. Das beeindruckte die "Bösewichte" aber gar nicht und leben ihr Leben wie vorher weiter. Nur Hilaris, der Sohn des Zauberers Mystifax, beschließt ein neues Leben zu beginnen und zu heiraten. Er will die Tochter von Fortuna, Brillantine, zur Frau nehmen. Doch Fortuna weigert sich.



Nun kommt es zu einem Versuch: Die mächtige Glücksfee Fortuna glaubt, allein durch Reichtum jeden Menschen wieder auf den rechten Weg bringen zu können. Lumpazivagabundus jedoch behauptet, daß die Liebesfee Amorosa mächtiger als die Glücksfee sei. Fortuna wird drei lockeren Gesellen, die bis jetzt in Armut gelebt haben, Reichtum zukommen lassen. Wenn wenigstens zwei von ihnen dadurch zu Vernunft kommen und ein neues Leben beginnen, so ist Fortunas Macht erwiesen; wenn die Gesellen jedoch den Reichtum verschleudern und ihr Glück mit Füßen treten, dann sollen Hilaris und Brillantine ein Paar werden.

Fortuna erscheint nun den drei Gesellen Leim, Knieriem und Zwirn im Traum und verrät ihnen die Nummer des Gewinnloses in der Lotterie. Die drei gewinnen tatsächlich eine Menge Geld. Leim heiratet, legt sein Geld gut an und bleibt ein wohlhabender Mann. Knieriem und Zwirn jedoch verprassen ihr Geld wieder und werden wieder arm. Nach einem Jahr treffen sich die drei wieder, zwei arm einer reich. So beschließt Leim seinen Freunden Geld zu geben, aber die anderen zwei wollen ihr freies Leben nicht aufgeben, und damit hat Fortuna die Wette verloren und muß zugeben, daß Amorosas Macht die ihre übertrifft.




Hilaris und Brillante werden ein Paar, und Amorosa bringt durch die Macht der Liebe sogar noch die beiden anderen Gesellen auf den rechten Weg und verbannt damit den bösen Geist für immer aus dem Feenreich.










Haupt | Fügen Sie Referat | Kontakt | Impressum | Datenschutz







Neu artikel